https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/maria-schraders-film-she-said-ueber-weinstein-metoo-18388171.html

Film über Harvey Weinstein : Hollywoods Albtraum

  • -Aktualisiert am

Unbestechliche: Die NYT-Reporterinnen (Carey Mulligan, Zoe Kazan) und ihr Chefredakteur (Andre Braugher) Bild: Universal Studios

Vergangenheitsbewältigung der Traumfabrik: Maria Schraders Film „She Said“ über den Fall Harvey Weinstein feierte gerade in New York und London Premiere. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch der Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey.

          5 Min.

          Zweifellos ist es klassisches Hollywood-Material: David gegen Goliath, Gut gegen Böse, ein modernes Märchen mit allen Zutaten für ganz großes Kino. Zwei scheinbar chancenlose Heldinnen legen sich mit einem mächtigen Tyrannen an, stecken Rückschläge ein, werden eingeschüchtert, weigern sich aufzugeben und bringen das hässliche Monster schließlich gegen alle Widerstände zur Strecke. Und dann ist die Geschichte auch noch wahr. Auf den ersten Blick ist „She Said“ ein Film, wie ihn Hollywood schon viele Male erzählt hat: spannend, zu Tränen rührend und erbaulich mit einem großartigen Happy End.

          In Wirklichkeit aber könnte „She Said“ nicht weiter entfernt sein von der perfekten Hollywood-Story. Der Film ist vielmehr das genaue Gegenteil, denn er handelt vom Untergang eines mächtigen Moguls, der die Traumfabrik beschädigt, verunsichert und beschämt zurückgelassen hat. „She said“ erzählt von Hollywoods Albtraum, von jenen Wochen vor ziemlich genau fünf Jahren, in denen die abstoßende Kehrseite der berühmtesten Filmindustrie der Welt ans Licht gezerrt und eines ihrer schmutzigsten Geheimnisse gelüftet wurde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andrea Paluch (rechts) und ihr Mann Robert Habeck auf der Koppel hinter ihrem Haus in Großenwiehe bei Flensburg, 2009

          Buch von Habeck und Paluch : „Das Ego haben wir abgefrühstückt“

          Der Roman „Hauke Haiens Tod“ von Andrea Paluch und Robert Habeck ist neu aufgelegt und verfilmt worden. Braucht es politisches Talent, um als Paar gemeinsam zu schreiben? Ein paar Fragen an die eine Hälfte der beiden.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?