https://www.faz.net/-gqz-okp4

Mann aus Marmor : Hundert Jahre Cary Grant

  • Aktualisiert am

„Jeder wird älter - außer Cary Grant” Bild: dpa

Die blonden Göttinnen der dreißiger Jahre, Marlene Dietrich und Mae West, hatten ihn zum Ruhm begleitet, und seine Berühmtheit kostete er bewußter aus als die meisten Hollywoodstars.

          1 Min.

          "Dark Angel" heißt ein Fotoband mit Bildern aus seinem Leben. Ein dunkler Engel des Kinos, das war Cary Grant in den fünfunddreißig Jahren, in denen er in Filmen von Howard Hawks, Frank Capra, Leo McCarey, George Cukor, Alfred Hitchcock, Stanley Kramer, Henry Koster, Stanley Donen und Blake Edwards auftrat, ein Mann, der mit Licht und Schatten und den Möglichkeiten des Studiotons ebensogut umgehen konnte wie die Regisseure, für die er arbeitete.

          Die blonden Göttinnen der dreißiger Jahre, Marlene Dietrich und Mae West, hatten ihn zum Ruhm begleitet, und Grant kostete seine Berühmtheit bewußter aus als die meisten Hollywoodstars. Als erster Schauspieler befreite er sich 1937 aus dem Griff der Filmstudios, um fortan unabhängig zu arbeiten, und als er 1966, nach seinem Auftritt in Charles Walters' "Walk Don't Run", mit dem Kino aufhörte, ersparte er sich und seinen Zuschauern das zwiespältige Vergnügen, ihn auf der Leinwand altern zu sehen.

          „Walk, don't run“

          So blieb sein Bild, sein Mythos unangetastet wie jener der Diven des frühen Tonfilms. Walk, don't run, das war zugleich das Motto seiner Karriere, auch wenn er in einer seiner erfolgreichsten Rollen, als Roger Thornhill in "Der unsichtbare Dritte", vor einem Flugzeug davonrennt.

          Stars der goldenen 40er: mit Katherine Hepburn in „The Philadelphia Story”

          Grants kantiges, von Kinn und Nase dominiertes Gesicht, sein starrer Oberkörper und sein britischer Akzent gaben ihm etwas Statuarisches, das Regisseure wie Hitchcock, Donen und Hawks herausforderte: Jene Rollen, in denen seine Filmfigur, wie in "Leoparden küßt man nicht", "Ich war eine männliche Kriegsbraut", "Über den Dächern von Nizza" (unser Foto) und "Charade", in trudelnde dramaturgische Bewegung gerät wie der screwball, dem ein ganzes Filmgenre seinen Namen verdankt, waren seine besten.

          Die Kälte, die ihn am Set wie im Leben umgab, war sein Schutzschild gegen die Gefahren einer öffentlichen Existenz; sie befähigte ihn, Agenten, Diebe, Wissenschaftler, Gutsbesitzer, Engel und Offiziere zu spielen, ohne je die Kontrolle über das Bild zu verlieren, das er von sich gab. An dem Abend, als er 1986 zweiundachtzigjährig starb, bereitete er sich auf einen Soloauftritt in Davenport, Iowa, vor. So hielt er bis zum Schluß die Fäden seiner Legende in der Hand.

          "Jeder wäre gerne Cary Grant", soll einmal ein Interviewer zu ihm gesagt haben, worauf er antwortete: "Ich auch." Am Sonntag wäre Archibald Alexander Leach aus dem englischen Bristol, der Mann, der Cary Grant war, hundert Jahre alt geworden.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre Österreich : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.