https://www.faz.net/-gqz-a76wi

Neuer Film von Paula Hernández : Traumwandeln ist keine Lösung

  • -Aktualisiert am

Staunen zwischen den Generationen: Szene aus „Los sonámbulos“ Bild: Trigon-Film

Nicht nur in der Corona-Zeit: Gute Filme wie „Los sonámbulos“ von Paula Hernández brauchen eine multinationale digitale Vertriebsform.

          4 Min.

          In Argentinien ist es zu Silvester heiß. Wie in allen Ländern auf der Südhalbkugel fällt der Jahreswechsel in die warme Jahreszeit. Ein verwinkeltes Haus inmitten dichter Vegetation ist wahrlich nicht die schlechteste Idee, um diese Tage zu verbringen. Aber im Film „Los sonámbulos“ (Die Schlafwandler) von Paula Hernández gehört zu einem solchen Haus auch eine verwinkelte Familie: drei Generationen in einem Verhältnis unterschiedlicher Abhängigkeiten, Begehrlichkeiten, Heimlichtuereien und Rivalitäten. Verstärkt werden die Spannungen noch dadurch, dass Luisa kurz davor ihre Tochter Ana beim Schlafwandeln ertappt hat: Nackt stand das Mädchen im Raum, geschützt nur durch diesen magischen Bann, den der Somnambulismus mit sich bringt, der aber eben mit dem Aufwachen zerbricht. Nebenbei hat Luisa in dieser Nacht auch bemerkt, dass Ana bereits menstruiert. Ihre Tochter ist zur Frau geworden. Bei dem Familientreffen wird man sie aber weiterhin zu den Kindern tun müssen, da gibt es nur zwei Gruppen, die Großen und die Kleinen.

          Die Überraschung in „Los sonámbulos“ ist dann, dass noch jemand auftaucht, der in diese Unterscheidung nicht passt: Alejo, der Sohn des Bruders von Anas Vater, ein junger Provokateur. Eines der Themen des Films ist damit deutlich etabliert: die Sexualität als Befreiung aus den eingefahrenen Wegen der Erwachsenen. Ana nähert sich diesen Möglichkeiten zunächst einmal aus der Distanz. Mit ihrem Telefon macht sie heimliche Aufnahmen von Alejo, der nackt in einem nahe gelegenen Teich badet. Später wird sie ihm bei einem Lagerfeuer näherkommen, inmitten der anderen Kinder, denn auch er wird noch zu der Gruppe gezählt, die eine Nacht im Freien verbringen darf, während die Erwachsenen bei Drinks und Zigaretten darüber streiten, was mit dem Haus der Großmutter geschehen soll.

          Ein Arthouse-Film in Reinkultur

          Paula Hernández verleiht diesen Diskussionen eine zusätzliche Dimension dadurch, dass „Haus“ hier nicht nur das konkrete Gebäude meint, sondern auch den Familienbetrieb: einen Verlag, von dem nicht minder unklar ist, wie damit weiter zu verfahren ist. Emilio, der Vater von Ana, ist in den meisten praktischen Fragen derjenige, der mit einer klaren Meinung hervortritt. Er will das Haus nicht verkaufen, und er will auch nicht, dass Alejo in dem Verlag zu arbeiten beginnt, wie es dessen Vater vorschlägt, der anscheinend so etwas wie der kreative Leiter des Hauses ist. Es soll keine Versorgungsanstalt werden, ohnehin sind wohl die wirtschaftlichen Umstände gerade nicht so rosig. Es gibt aber noch einen Aspekt, der die verlegerischen Angelegenheiten sehr persönlich werden lässt: Luisa, Emilios Frau, will nicht mehr als Übersetzerin arbeiten. „Ich schreibe wieder“, verkündet sie und deutet damit eine Vorgeschichte an, die Paula Hernández wie so vieles nicht bis ins Letzte ausbuchstabiert.

          „Los sonámbulos“ ist in vielerlei Hinsicht ein Arthouse-Film in Reinkultur. Die Ereignisse rund um einen Jahreswechsel nehmen sich aus wie ein zeitlicher Schnitt durch eine ganze Kultur, eine Radiographie mit den Mitteln des Kinos. Vergangenheit und Gegenwart verbinden sich zu einem dichten Gewebe, das viele Rückschlüsse erlaubt, das man aber zerschneiden müsste, wenn man Genaueres erfahren wollte. Wo war Alejo die paar Jahre, die Ana ihn nicht gesehen hatte, nachdem sie in der Kindheit wohl einmal sehr vertraut mit ihm gewesen war? Ist die Ehe zwischen Luisa und Emilio vielleicht vor allem durch eine Dynamik zwischen Pragmatik und (versiegter) Kreativität bestimmt? Hernández gibt ihre Hinweise dezent, aber immer wieder in Szenen, die eine große Filmemacherin erkennen lassen, die allerdings mit minimalen Registern arbeitet: Die Kamera ist meist nahe an den Figuren, so dass mit Vordergrund und unschärferem Hintergrund immer wieder so etwas wie visuelle Choreographien entstehen. Luisa und Ana beim Anziehen ihrer Badeanzüge, Emilio bei einem Versuch, seine Frau zu verführen, was diese zuerst zurückweist, dann aber, wie in einer Parodie, wiederholt, so dass die Distanz zwischen ihnen erst recht unüberbrückbar erscheint.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Corona verändert unsere Rituale. Wir können nicht unbelastet trauern“: Elke Büdenbender, Mitte Januar in Schloss Bellevue.

          Elke Büdenbender im Interview : „Wir müssen über das Sterben reden“

          Mehr als 50.000 Corona-Tote: Wie gehen wir damit um? Elke Büdenbender, Juristin und Frau des Bundespräsidenten, spricht im Interview über einsame Abschiede, unbelastetes Trauern und das Bewusstsein für die eigene Endlichkeit.
          Als Paar im Homeoffice: Das ist nicht immer einfach.

          Konferenz am Küchentisch : Als Paar im Homeoffice

          Im Homeoffice ist der Partner oft Bürokollege, Kummerkasten und Coach in einem. Idylle sieht anders aus, es ist eine ganz andere Art der Abgrenzung und Absprachen. Wenn noch sensible Daten dazukommen, wird es richtig kompliziert. Was Paare beachten sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.