https://www.faz.net/-gqz-728l1

Los Angeles : „Top Gun“-Regisseur Scott ist tot

  • Aktualisiert am

Tony Scott wurde als Regisseur von Filmen wie „Top Gun“ oder „Der Staatsfeind Nummer 1“ bekannt Bild: AFP

Der Hollywood-Regisseur Tony Scott ist tot. Der 68 Jahre alte Regisseur von Action-Filmen wie „Top Gun“ oder „Der Staatsfeind Nummer 1“ sei am Sonntagnachmittag von einer Brücke in Los Angeles gesprungen, berichtet die „Los Angeles Times“.

          1 Min.

          Der vor allem für seinen Actionfilm „Top Gun“ bekannte britische Filmregisseur und Produzent Tony Scott hat sich das Leben genommen. Der 68-Jährige sei am Sonntag von einer Brücke im kalifornischen San Pedro gesprungen, hieß es aus dem rechtsmedizinischen Institut in Los Angeles. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurde Scott in der Nähe der Brücke aus dem Wasser gezogen. In seinem Auto wurde ein handschriftlicher Abschiedsbrief gefunden.

          Die Zeitung „Los Angeles Times“ berichtete, mehrere Augenzeugen hätten beobachtet, wie Scott über einen Zaun geklettert sei und sich von der Vincent Thomas Brücke in San Pedro (Los Angeles County) gestürzt habe.

          Tony Scott war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet. Er war im Jahr 1944 im britische Stockton-on-Tees zur Welt gekommen. Zu seinen erfolgreichsten Regiearbeiten gehörten neben „Top Gun“ auch „Staatsfeind Nr. 1“ und „Spy Game“. Seine Karriere hatte Scott in den 1970er Jahren unter den Fittichen seines älteren Bruders Ridley gestartet. Von diesem stammen Filme wie „Alien“, „Gladiator“ und „Robin Hood“.
           

          Weitere Themen

          Besatzer im Museum

          Streit um Mainzer Plenarsaal : Besatzer im Museum

          Der Streit um den alten Mainzer Plenarsaal spitzt sich zu. Landtagspräsident Hering tut so, als seien Archäologen damit einverstanden, dass das Mobiliar das Landesmuseum vollstellt. Ist das wirklich so?

          Topmeldungen

          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.
          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.