https://www.faz.net/-gqz-9bf83

Chatrian folgt Kosslick : Locarno-Leiter soll neuer Direktor der Berlinale werden

  • Aktualisiert am

Sein Name wird für die Nachfolge von Dieter Kosslick gehandelt: Carlo Chatrian. Bild: dpa

Am Freitag soll offiziell verkündet werden, wer Dieter Kosslick als Leiter der Berlinale folgt. Doch jetzt ist ein Name schon durchgesickert. Die Wahl wäre eine Überraschung.

          Es ist eine mit Spannung erwartete Personalie: Wer wird künftig die Berlinale leiten? Jetzt ist ein Name durchgesickert.Der künstlerische Leiter des Filmfests von Locarno, der 46 Jahre alte Italiener Carlo Chatrian, soll Nachfolger von Berlinale-Chef Dieter Kosslick werden. Das berichten die Zeitungen „B.Z.“ und „Bild“ unter Hinweis auf Kreise des zuständigen Aufsichtsrats. Der Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Berufung werde am Freitag vom Aufsichtsrat bekanntgegeben, sagte er. Die nächste Ausgabe des Festivals ist vom 7. bis 17. Februar 2019 geplant - noch unter der Leitung Kosslicks.

          Chatrian soll den langjährigen Berlinale-Direktor Kosslick ablösen, dessen Vertrag im Mai 2019 endet. Grütters hatte als Leiterin der Findungskommission für die Nachfolge eine Zweierlösung befürwortet. Wen sie am Freitag für den geschäftsführenden Teil vorschlagen will, und ob diese Funktion eine Frau übernimmt, blieb zunächst unklar. „B.Z“ und „Bild“ schreiben, es werde die Doppelspitze wohl nur in einer abgeschwächten Form geben.

          Chatrian, 1971 in Turin geboren, ist seit 2012 künstlerischer Leiter des Filmfests von Locarno. Dort ist ihm der Spagat zwischen Kunst und Kommerz nach Meinung von Beobachtern gut gelungen. Er gilt als echter Cineast und international gut vernetzt. In einem Interview der „Zeit“ hatte er noch im vergangenen Jahr gesagt, die Berlinale sei „ein großartiges Festival mit viel Potenzial“, aber er sei eher ungeeignet dafür, „zumal ich ja kein Deutsch spreche“.

          Ein Mann, ein Bär: Festivaldirektor Dieter Kosslick.

          Um die Nachfolge für Kosslick hatte es eine heftige Debatte gegeben. Prominente Regisseure hatten in einem offenen Brief einen inhaltlichen Neustart für die Berlinale gefordert. Sie müsse weiter mit den großen Konkurrenten Cannes und Venedig mithalten können.

          Die Berlinale ist ein großes Publikumsfestival mit mehr als 300.000 verkauften Eintrittskarten. Sie hat neben dem Hauptprogramm, dem Wettbewerb um die Bären-Trophäen, eine Reihe von weiteren Sektionen, darunter eine Reihe für deutsches Nachwuchskino und das Forum für Experimentierfreudiges.

          Die Berlinale war häufig für die Auswahl im Wettbewerb kritisiert worden. Andererseits wird Kosslick zugute gehalten, den deutschen Film gefördert und neue Akzente gesetzt zu haben.

          Verantwortlich für die Neubesetzung ist die KBB, die Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH. Sie kommt am Freitag zu ihrer Aufsichtsratssitzung zusammen. Dort wird die Findungskommission unter Leitung von Monika Grütters ihren Vorschlag für die künftige Leitung unterbreiten.

          Weitere Themen

          Mit Poesie überleben

          Sprache im digitalen Zeitalter : Mit Poesie überleben

          Auf dem Berliner Poesiefestival dachte der italienische Philosoph Giorgio Agamben laut über Verlust und Rettung der Sprache im digitalen Zeitalter nach. Kann Dichtung einen Weg aus der Krise weisen?

          „Dschinn“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dschinn“

          „Dschinn“ läuft ab Donnerstag, den 13. Juni auf Netflix.

          Die Welt rettet sich nicht von allein

          Kinocharts : Die Welt rettet sich nicht von allein

          Mit ihrer jüngsten Mission haben sich die „Men in Black“ an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts gesetzt. Hierzulande sind ihnen noch Verwicklungen um eine Wunderlampe im Weg.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.