https://www.faz.net/-gqz-995x0

Soldat und Schauspieler : „Full Metal Jacket“-Star Lee Ermey gestorben

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Eigentlich sollte er Regisseur Stanley Kubrick bei „Full Metall Jacket“ nur beraten, doch schließlich spielte der frühere Soldat selbst den sadistischen Ausbilder. Nun ist R. Lee Ermey mit 74 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der amerikanische Schauspieler Lee Ermey, der als brutaler Drill-Sergeant in dem Kriegsfilm „Full Metal Jacket“ bekannt wurde, ist tot. Wie sein langjähriger Manager Bill Rogin auf Ermeys Twitter-Account bekannt gab, starb der Schauspieler am Sonntag an den Folgen einer Lungenentzündung. Er wurde 74 Jahre alt. Auf Facebook fügte Rogin hinzu, dass Ermey in der Rolle des Gunnery Sergeant Hartman knallhart wirkte, in Wirklichkeit sei er jedoch ein gütiger, lieber Mensch gewesen.

          In Stanley Kubricks „Full Metal Jacket“ (1987) über die Ausbildung und den Einsatz von Marines im Vietnamkrieg, glänzte Ermey als sadistischer Vorgesetzter, der die Rekruten brutal fertig macht. Der Auftritt brachte ihm eine Golden-Globe-Nominierung ein. Eigentlich sollte er Kubrick und die Schauspieler nur beraten, doch Ermey überzeugte den Regisseur.

          Ermey gehörte selbst von 1961 bis 1971 dem Marine Corps an. Regisseur Francis Ford Coppola heuerte ihn als Berater für seinen Kriegsfilm „Apocalypse Now“ (1979) an und gab ihm eine Rolle als Hubschrauberpilot. Der Militärausbilder spielte danach in Dutzenden Produktionen mit, darunter in den Filmen „Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses“, „Switchback - Gnadenlose Flucht“ und „Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre“. In der Pixar-Animation „Toy Story“ gab er dem Anführer der Spielzeugsoldaten seine Stimme.

          Als Vorstandsmitglied der einflussreichen amerikanischen Waffenlobby NRA war er zudem Moderator von Waffenshows im Fernsehen.

          Weitere Themen

          Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört Video-Seite öffnen

          Proteste und Aufruhr : Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört

          Frauen-Aktivisten rufen beim Pariser Kinostart von Roman Polanskis neuem Film „J’accuse“ über die Dreyfus-Affäre zum Boykott auf. Vergangene Woche beschuldigte das französische Ex-Model Valentine Monnier den Oscar-Preisträger, sie 1975 vergewaltigt zu haben.

          Hinter der Treppe

          Luxemburgische Literatur : Hinter der Treppe

          Muttersprachen gibt es mehrere, Bücher erscheinen auf Deutsch und Französisch: Warum gilt Luxemburgs Literatur trotzdem als provinziell? Eine Erkundung.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Motorrad-Taxi in der Hauptstadt Yaounde

          Bevölkerungswachstum in Afrika : Kinder als Altersvorsorge

          Kamerun gilt als „Afrika im Kleinen“. Dort lässt sich beobachten, weshalb die Bevölkerung des Kontinents so schnell wächst. Der Gefahren dieser Entwicklung ist sich kaum jemand bewusst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.