https://www.faz.net/-gqz-90ys3

Digitalisierung des Filmerbes : Filme sollten rentenversichert sein

  • -Aktualisiert am

Wurde rechtzeitig gerettet: Fassbinders WDR-Serie „Acht Stunden sind kein Tag“ – hier der Regisseur mit Schauspielerin Luise Ullrich bei den Dreharbeiten. Bild: Picture-Alliance

Was ist der Unterschied zwischen „Digitalisierung“ und „Restaurierung“? Und welche Probleme bringt die Aufbereitung alter Filme? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis der Digitalisierung.

          Mit den ersten Digitalisierungen von Filmen Rainer Werner Fassbinders begannen wir Anfang der zweitausender Jahre. Und zwar auf den damals üblichen Datenformaten SD (Standard Digital) oder HD (High Definition), die wir als Grundlagen für die Herstellung der ersten DVDs benötigten. Diese Maßnahmen, so jedenfalls hieß es, seien auch für die Langzeitarchivierung der Filme von Nutzen.

          Ab 2006 war diese Information bereits Schnee von gestern. Nun hießen die neuen Datenformate 2k und kurz darauf 4k, was bedeutete: Wir mussten unsere Filme abermals digitalisieren und noch aufwendiger restaurieren, um die neuen Formate der digitalen Kinovorführungen, genannt Digital Cinema Package (DCP) und als „Neue Verwertungsarten“ bezeichnet, bedienen zu können. Wir fingen also wieder von vorne an.

          Was ist der Unterschied zwischen „Digitalisierung“ und „Restaurierung“? Die Digitalisierung analogen Filmmaterials ist nur ein erster Arbeitsabschnitt. Im Idealfall ist das vorhandene analoge Filmmaterial das originale Kameranegativ, das vom Kopierwerk oder Digitallabor eingehend überprüft und mit einem Befund ausgestattet wird. Verletzungen werden sorgfältig behoben, bevor das vorhandene Grundmaterial gescannt oder „digitalisiert“ wird. Mit dem nun entstandenen Rohscan, an dem bislang noch keine digitale Bearbeitung stattgefunden hat, beginnt die Restaurierung.

          Komplette Zerstörung des Trägermaterials

          Bei „Acht Stunden sind kein Tag“ (1972/2017), dessen zugrunde liegendes Filmmaterial ein 16mm Umkehr-Positiv Farbe ist und auf Kodak Ektachrome gedreht wurde, war der Befund beruhigend. Bis auf die letzte Aussage: „Es lässt sich bereits eine erste Stufe des Essigsäure Syndroms feststellen, was in zehn bis fünfzehn Jahren unweigerlich zur kompletten Zerstörung des Trägermaterials führen wird.“ Spätestens jetzt muss alles in Bewegung gesetzt werden, diesen Film vor dem Verschwinden zu bewahren. In unserem Fall hatten wir Glück. Wir hatten bereits Mitte der neunziger Jahre vom Umkehr-Positiv ein 35mm Dupnegativ hergestellt und davon wiederum 35mm Filmkopien. Dies ist bis heute die sicherste Langzeitsicherung.

          Was kostet das alles, und wer bezahlt? Bei der öffentlichen Unterstützung von Filmerbe-Projekten gibt es eine Trennung zwischen der Förderung von Archiven und den Rechtebesitzern, etwa Stiftungen oder Produzenten. Die Rainer Werner Fassbinder Foundation gehört zur zweiten Gruppe. Das heißt konkret: Wir mussten für die Finanzierung unserer ersten SD-Bearbeitungen selbst aufkommen. Für die darauf folgenden Restaurierungen von Fassbinders Fernsehproduktionen, darunter „Berlin Alexanderplatz“ (1979/1980/2007) oder „Welt am Draht“ (1973/2010) sowie die jüngste Restaurierung von „Acht Stunden sind kein Tag“, reichten unsere Eigenmittel allerdings nicht aus. Bei „Berlin Alexanderplatz“, dessen Kosten mit einem Gesamtbudget von 1,375 Millionen Euro für ein Fünfzehneinhalb-Stunden-Filmerlebnis besonders hoch waren, fanden wir die ersten Unterstützer: das New Yorker Museum of Modern Art, die Bundeskulturstiftung und die Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen, obwohl damals digitale Restaurierungen von Filmerbe-Werken Neuland waren. In diesem Fall gelang es sogar, innerhalb von zehn Jahren unsere Restaurierungskosten und darüber hinaus auch alle weiteren Darlehen an die Förderer zurückzuführen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.