https://www.faz.net/-gqz-nwvw

Knight Ridder : Was bleibt von Amerikas zweitgrößtem Zeitungshaus?

  • -Aktualisiert am

Ungewisse Zukunft: Knight Ridders Flaggschiff in San José Bild: AP

Investmentfirmen sind in der Zeitungsbranche auf dem Vormarsch. Bei uns spürte man das im Berliner Verlag zuletzt, in Amerika hat es den zweitgrößten Konzern erwischt: Knight Ridder ist verkauft und wird zerlegt. Ein Menetekel.

          4 Min.

          Als der Verlag Knight Newspapers 1969, fünf Jahre vor seiner Fusionierung mit dem Zeitungshaus Ridder Publications, an die Börse ging, gab der Gründer und damalige Verlagsvorstand John S. Knight zu bedenken, daß er bloß die finanzielle Kontrolle über seine Druckerzeugnisse abgebe: „Ich mache mich hiermit nicht zu Ihrem Gefangenen. Solange ich etwas damit zu tun habe, machen wir die Zeitungen“, sagte er in einer Rede vor den Aktionären.

          Doch obwohl 35 Jahre später noch immer Mitglieder der Familien Knight und Ridder Anteile an dem Unternehmen halten, sind inzwischen mehr als vier Fünftel der Aktien im Besitz großer Investmentfirmen. Und ohne den Schutz, der eine Mehrheit von Stimmrechtsaktien in Familienbesitz bis heute etwa der New York Times Company gewährt, sah sich Knight Ridder dem Profithunger der Großanleger ausgeliefert, der den Konzern in der vergangenen Woche zum Verkauf seiner 32 angesehenen Publikationen an den kleineren Zeitungsverlag McClatchy zwang.

          Unsicherheit auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt

          McClatchy wird damit zum zweitgrößten Zeitungsverlag der Vereinigten Staaten mit einer Gesamtauflage von 3,3 Millionen. Größtes Zeitungshaus bleibt Gannett („USA Today“) mit 91 Publikationen und 7,3 Millionen Gesamtauflage. Obwohl Gannett zunächst für Knight Ridder mitgeboten hatte, hielten sich andere große Verlage, darunter die Tribune Company und die Washington Post Company, ganz aus den Verkaufsverhandlungen heraus, was Beobachtern als deutliches Zeichen für die herrschende Unsicherheit auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt erscheint.

          Die Profitmargen von Zeitungsunternehmen stehen in einer Branche, die von sinkenden Auflagen und Werbeumsätzen, einer überalterten Leserschaft, steigenden Druckkosten sowie von der scharfen Konkurrenz digitaler Medien bedrängt ist, immer stärker unter Druck. Siebzig Prozent der über fünfundsechzigjährigen Amerikaner lesen der Newspaper Association of America zufolge täglich eine Zeitung, doch bei den von den Werbestrategen so eifersüchtig umbalzten Achtzehn- bis Vierunddreißigjährigen tun dies gerade noch 39 Prozent.

          Die Jüngeren geben elektronischen Formaten, kurzen Formen und der Unterhaltung den Vorzug vor der klassischen Zeitungsberichterstattung, und sie nutzen im Internet gezielt die Nischen- und Interessengruppen-Angebote. Zwar ist die Online-Leserschaft von Zeitungen in sprunghaftem Anstieg begriffen, doch die Werbeumsätze im Netz belaufen sich immer noch nur auf einen Bruchteil der Werbeumsätze bei den Druckausgaben. Unterdessen sind die Printauflagen in der amerikanischen Presselandschaft zwischen 1994 und 2004 um acht Prozent gesunken, und 2004 konnten Zeitungen nur noch 17,7 Prozent aller in Werbung investierten Gelder für sich verbuchen - gegenüber 22,8 Prozent zehn Jahre zuvor.

          Immerhin hat kein Investmentkonzern übernommen

          Als sich das auch im Aktienkurs von Knight Ridder niederschlug, wurden die Großaktionäre ungeduldig. Im vergangenen Sommer brachte Bruce Sherman, dessen Investmentfirma Private Capital Management mit neunzehn Prozent der Knight-Ridder-Aktien größter Anteilseigner des Verlages war, seinen Unmut über die unbefriedigenden Profitmargen des Verlages gegenüber Knight-Ridder-Vorstand Tony Ridder zum Ausdruck. Gemeinsam mit den zweit- und drittstärksten Großaktionären des Verlages, Southeastern Asset Management und Harris Associates, übte Sherman erheblichen Druck aus, den Knight Ridder zunächst im August mit dem Verkauf seiner größten Zeitung, der „Detroit Free Press“, an den führenden Zeitungskonzern Gannett abzufangen versuchte. Doch weder dies noch Einstellungsstopps in den Redaktionen und der Rückkauf von fünf Millionen Aktien durch Knight Ridder, ein Appell an das Vertrauen der Aktionäre, konnten einen weiteren Kurseinbruch von fast fünfzehn Prozent über die folgenden drei Monate aufhalten, und im November sah sich der Verlag zum Verkauf gezwungen.

          Weitere Themen

          Was für eine großartige Geschichte!

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.