https://www.faz.net/-gqz-pwce

Kinovorschau : Hollywoods Heldenverehrung

  • Aktualisiert am

Jamie Foxx als Ray Charles Bild: dpa

Salma Hayek und Pierce Brosnan auf den Bahamas, Ben Affleck und Jennifer Lopez als Kurzzeit-Ehepaar, Gwyneth Paltrow als Silvia Plath, Jamie Foxx als Ray Charles: die neuen Filme im Kino.

          3 Min.

          Salma Hayek und Pierce Brosnan auf den Bahamas, Ben Affleck und Jennifer Lopez als Kurzzeit-Ehepaar, Gwyneth Paltrow als Dichterin Silvia Plath und Jamie Foxx als Ray Charles: die neuen Filme im Kino.

          Ray

          Drama, Vereinigte Staaten 2004

          Ohne Brille sieht er ihm gar nicht ähnlich: Ray-Charles-Darsteller Jamie Foxx
          Ohne Brille sieht er ihm gar nicht ähnlich: Ray-Charles-Darsteller Jamie Foxx : Bild: AP

          Taylor Hackfords Film ist ein amerikanisches Biopic, eine verfilmte Biographie, voller Respekt für seine Hauptfigur - Ray Charles, den bahnbrechenden blinden Sänger und Komponisten - und für dessen Metier, das Showbusineß. Doch er scheut vor der Idee zurück, daß Ray Charles nicht nur ein großer Performer war mit einer unglaublichen Geschichte über Bestimmung und Hartnäckigkeit, sondern auch ein schlimm listiger, straßenschlauer, blinder Junge, der genauso natürlich Frauen herumkriegte, wie er ein riesiges gemischtrassiges Publikum verführte.

          „Ray“ gibt der Vorstellung den Vorzug, daß Ray Charles ein bewunderungswürdiges Vorbild und ein Held für seine schwarzen Mitmenschen war. Jamie Foxx in der Titelrolle beweist eine sensationelle Meisterschaft in Studium und Nachahmung.

          In manchen Momenten glaubt man wirklich, den wahren Ray Charles zu sehen in seiner ganzen zugedröhnten Zappeligkeit und mit seinem boxerhaften Kopfnicken. Mit Kerry Washington, Clifton Powell und Harry J. Lennix.

          Sylvia

          Drama, Großbritannien 2003

          Gywneth Paltrow spielt die Dichterin Sylvia Plath, die sich nach dem Scheitern ihrer Ehe mit dem Schriftstellerkollegen Ted Hughes 1963 im Gasherd umgebracht hatte, während ihre beiden kleinen Kinder schliefen. Künstler- und Gesellschaftsstudie von Christine Jeffs mit Daniel Craig und Jared Harris.

          Das Erbe

          Drama, Dänemark/Niederlande/Schweden/Großbritannien 2003

          Regisseur Per Fly erhielt für diese düstere Geschichte eines Mannes, der um der Familienfirma willen seine Ehe ruiniert, den Drehbuchpreis beim Festival von San Sebastián. Mit Ulrich Thomsen, Lisa Werlinder und Ghita Nørby.

          After the Sunset

          Komödie, Vereinigte Staaten 2004

          Der Diamantendieb Max (Pierce Brosnan) will sich mit seiner Geliebten (Salma Hayek) in einer Strandvilla auf den Bahamas zur Ruhe setzen, doch auf den Fersen ist ihm ein FBI-Agent (Woody Harrelson), der glaubt, Max wolle noch einmal einen ganz großen Coup landen. Gaunerkomödie von Brett Rattner, die beiden Geschlechtern was fürs Auge bietet.

          Die Brautjungfer

          Thriller, Deutschland/Frankreich 2004

          Wie alle seiner Filme läßt Claude Chabrol auch diesen in der langweiligen französischen Provinz spielen, und wie immer handelt er von allzu normalen Leuten in ihrem Lebenskampf. Die Kernfrage seines Werkes lautet nicht, wieso Menschen einander umbringen, sondern wie die allermeisten ein solches Leben aushalten, ohne einander umzubringen. Und da kommt auch schon die schöne, gefährliche Brautjungfer (von der undurchdringlichen Laura Smet wie eine Außerirdische angelegt) ins Bild.

          Chabrol spult das Verhängnis - der so korrekte Held Philippe muß sich natürlich in die Brautjungfer verlieben - mit der Selbstgewißheit des Klassikers herunter. Schritt für Schritt wird der ideale Sohn und verläßliche Bruder (von Benoît Magimel als Inbild der Selbstkontrolle angelegt) in die gefährlichen Traumwelten seiner Geliebten hereingezogen, die ihm als Beweis seiner totalen Hingabe - na, was wohl? - eine Leiche abverlangt.

          Chabrols Genie ist solide Arbeit, an welcher der stolze französische Patron mittlerweile seine halbe Familie als Filmkomponisten, Scriptgirls, Betreuer und Komparsen beteiligt.

          Alles auf Zucker!

          Komödie, Deutschland 2004

          Früher, zu DDR-Zeiten, war Jaeckie Zucker ein beliebter Sportreporter, führt er heute ein abgetakeltes Bordell. Nun geht es in der Partie gegen den Ukrainer Juri um alles oder nichts, Geld und Liebe. Dani Levy erzählt in seinem Film die Geschichte von Ostjuden und Westjuden, einer assimilierten und einer orthodoxen Familie, die sich, dem Willen der verstorbenen Großmutter gehorchend, unter Wahrung strengster jüdischer Bräuche zusammenraufen sollen. Mit Henry Hübchen, Hannelore Elsner und Udo Samel.

          House of the Flying Daggers

          Action/Abenteuer, Hongkong/China 2004

          Wie weit die digitale Verführung gehen kann, sieht man in diesem Film von Zhang Yimous. Vor dem Showdown dieser Schwertkämpferromanze aus dem neunten Jahrhundert nach Christus erscheint auf der Leinwand eine Waldlandschaft, die in bunten Herbstfarben glänzt. Dann, in Sekundenschnelle, überzieht sich der Wald, von einem Blizzard getroffen, mit einer weißen Schneeschicht, die aus dem herbstlichen Idyll eine Winterhölle macht, in der das letzte Gefecht der Liebenden stattfinden wird.

          Daß Zhang Yimou, dessen frühe Spielfilme einen entschiedenen ästhetischen Widerspruch zum chinesischen Genrekino formulierten, sich nun offenbar endgültig den Rittergeschichten aus der Kaiserzeit zugewandt hat, spricht für die Attraktivität der alten Formeln, aber es verrät auch etwas über die Ermüdung eines Regisseurs, der den ökonomischen Versuchungen seines Gewerbes nicht mehr widerstehen kann. Mit Takeshi Kaneshiro, Andy Lau und Zhang Ziyi.

          Reise ins Glück

          Komödie, Deutschland 2004

          Der Schneckenschiff-Kapitän Gustav will in seinen Ruhestand schippern. Regisseur Wenzel Storch bedient sich im Fundus der Gattungen, von der Komödie bis zum Märchen, in stetem Wechsel zwischen Nonsens und Trauma. Mit Jürgen Höhne, Jasmin Harnau und Holger Müller.

          Jersey Girl

          Komödie/Drama, Vereinigte Staaten 2004

          Nur wenige Minuten dieses Films ist Ben Affleck mit seiner Ex-Verlobten Jennifer Lopez verheiratet, die ein früher Leinwandtod ereilt. Fortan muß sich der von Affleck gespielte Presseagent Ollie als alleinerziehender Vater einer Tochter durchschlagen. Schließlich begegnet er einer neuen Liebe. Romantische Komödie von Kevin Smith, in der Liv Tyler, Jason Biggs und - in Cameo-Auftritten - Jason Lee, Matt Damon und Will Smith mitspielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, auf der IAA 2019

          Diess gegen Osterloh : Showdown im Volkswagen-Reich

          Erst im Sommer ist VW-Chef Herbert Diess nur knapp seinem Rauswurf entgangen. Jetzt ist der Machtkampf in dem Unternehmen neu ausgebrochen – und die Spitze des Aufsichtsrats tagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.