https://www.faz.net/-gqz-shhg

Kinovorschau : Eine Frage des Talents

  • Aktualisiert am

Die Jüdin Haya (Erika Marozsan) und Kommandant Kittel (Sebastian Hülk) Bild: Stardust

In „Ghetto“ überleben Gesangstalente, in „Das größte Spiel seines Lebens“ siegen Golftalente und in „Französisch für Anfänger“ brechen Vokabeln Herzen. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Sängerin Björk in einem Experimentalfilm ihres Mannes.

          In „Ghetto“ überleben Gesangstalente, in „Das größte Spiel seines Lebens“ siegen Golftalente und in „Französisch für Anfänger“ brechen Vokabeln Herzen. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Sängerin Björk in einem Experimentalfilm ihres Mannes.

          Ghetto

          Drama, Deutschland / Litauen 2005.

          Ausnahmetalent Francis fordert den Champion heraus

          Das Theaterstück „Ghetto“ von Joshua Sobol schildert - basierend auf Tatsachenberichten - den Überlebenskampf litauischer Juden während des Zweiten Weltkriegs. Für die Verfilmung von Regisseur Audrius Juzenas lieferte Sobol selbst das Drehbuch. Im Ghetto gibt es ein altes Theater, in dem Kleider sortiert werden. Kittel (Sebastian Hülk), deutscher Kommandant, entdeckt dort eine Gruppe fremder Juden. Sie sind am Ende einer mehrtägigen Flucht durch die Kanalisation knapp einem Exekutionskommando entkommen. Unter ihnen ist die schöne Sängerin Haya (Erika Marozsán). Kittel ist von ihrer Stimme so betört, daß er den Juden befiehlt, das Theater wiederzueröffnen und als Buße für den Diebstahl Theaterstücke aufzuführen. Die Juden würden sich gerne weigern, doch Gens (Heino Ferch), Chef der jüdischen Polizei, hält die Idee für gut.

          Das größte Spiel seines Lebens

          Drama, Vereinigte Staaten 2005.

          Der Regisseur Bill Paxton erzählt die Geschichte um ein legendäres Golfspiel, in dem David Goliath herausfordert. Francis Ouimet (Shia LaBeouf) ist Golf-Amateur, dessen Aussichten auf eine Profi-Karriere 1913 sehr gering sind. Seinem Idol Harry Vardon (Stephen Dillane) möchte er gern nacheifern und nimmt ebenfalls an den US Open teil.

          Während Harry sich sicher wähnt, seinen WM-Titel verteidigen zu können, kämpft Francis mit vollem Einsatz und schafft es - mit etwas Glück - tatsächlich ins Finale gegen Harry. Nun hat Francis die einmalige Chance, seine Hoffnungen auf eine Profi-Laufbahn und damit auf eine bessere Zukunft zu erfüllen.

          Französisch für Anfänger

          Komödie, Deutschland / Frankreich 2006.

          Christian Ditter erzählt in seinem Kinodebüt die Geschichte des schüchternen Hendrik (François Göske), der in seine Klassenkameradin Valérie (Paula Schramm) verliebt ist. Nur um in Valéries Nähe zu sein, nimmt er an Veranstaltungen zur deutsch-französischen Freundschaft teil, obwohl er mit den Themen gar nichts am Hut hat.

          Blind vor Liebe landet Hendrik sogar im Bus nach Paris als Austauschschüler, wo den 15jährigen eine Vielzahl von harten Prüfungen erwarten, denn abgesehen von mangelhaften Französischkenntnissen ist er auch mit den aufdringlichen französischen Verehrerinnen hoffnungslos überfordert.

          Das Schloß im Himmel

          Zeichentrick, Japan 1986.

          Regisseur Hayao Miyazaki erhielt schon 1977 für „Prinzessin Mononoke“ einen Oscar. 20 Jahre später legt der japanische Regisseur mit einem Fantasy-Trickfilm um das Mädchen Sheeta nach. Sie wird von einer Bande Luftpiraten gejagt, der es um Sheetas Erbstück geht.

          Sie besitzt einen magischen Kristall, den bisher noch niemand mit eigenen Augen gesehen hat - außer dem verschollenen Vater von Sheetas Freund Pazu. Der Kristall kann den Weg zu einem sagenumwobenen Schloß im Himmel weisen. Dieses Schloß und seine Reichtümer verhelfen dem Besitzer zur Weltherrschaft, und daher sind nicht nur die „Guten“ hinter dem Kristall her.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.