https://www.faz.net/-gqz-wec4

Kinovorschau : Ein teuflischer Barbier, unsterbliche Liebe und überall Staub

  • Aktualisiert am

Verbündete in der Schattenwelt: Sweeney Todd (Johnny Depp) und Mrs. Lovett (Helena Bonham Carter) Bild: dpa

Singend schwingt Johnny Depp in Tim Burtons „Sweeney Todd“ die Rasierklinge. Außerdem von Donnerstag an im Kino zu sehen: Javier Bardem als unglücklich Verliebter, Mark Wahlberg und Joaquin Phoenix als ungleiches Bruderpaar und die Mystik des allgegenwärtigen Staubs.

          Singend schwingt Johnny Depp in Tim Burtons „Sweeney Todd“ die Rasierklinge. Außerdem von Donnerstag an im Kino zu sehen: Javier Bardem in Márquez' Romanverfilmung als unglücklich Verliebter, Mark Wahlberg und Joaquin Phoenix als ungleiches Bruderpaar und die Mystik des allgegenwärtigen Staubs.

          Fermina (Giovanna Mezzogiorno) träumt von der Liebe: Sie heiratet Junvenal, doch Florentino bleibt ihr treu

          Weitere Themen

          Zu nah am Wasser gebaut

          Kirchenschätze aus dem Schutt : Zu nah am Wasser gebaut

          Weil die gotische Kirche St. Leonhard in Frankfurt zu nah am Mainufer lag, musste ihr Fundament mehrmals aufgeschüttet werden. Dabei versanken Skulpturen und Votivgaben im Boden, die das Dommuseum Frankfurt jetzt zeigt.

          Weltraum und Waisenhaus

          Norbert Zähringers neuer Roman : Weltraum und Waisenhaus

          Bei ihm hängt alles mit allem zusammen: Norbert Zähringers Markenzeichen ist das Verschränken von Realem und Fiktiven. Vor lauter Ereignisturbulenz lässt die Erzähllogik dann auch mal zu wünschen übrig.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Mitglieder der Protestbewegung Black Lives Matter am 17. Juli 2019 in New York.

          Polizeigewalt in Amerika : Keine Hinweise auf Rassismus

          Schwarze werden in den Vereinigten Staaten besonders oft von Polizisten getötet. Zwei Forscherteams haben sich auf die Suche nach den Ursachen gemacht. Ihre Antworten dürften nicht jedem gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.