https://www.faz.net/-gqz-t0wv

Kinovorschau : Draculadiesel und Jungfrauenparfüm

  • Aktualisiert am

Martin entdeckt Rumänien: Dracula, die Karpaten und schrottreife Autos Bild: alpha medeinkontor

Ein junger Mann sucht in den Karpaten die Leiche seines Vaters - doch sie scheint verschwunden zu sein. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Jungfrauen wie Jessica Schwarz und Karoline Herfurth werden in „Das Parfum“ Opfer von Supernase Grenouille.

          Ein junger Mann sucht in den Karpaten die Leiche seines Vaters - doch sie scheint verschwunden zu sein. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Jungfrauen wie Jessica Schwarz und Karoline Herfurth werden in „Das Parfum“ Opfer von Supernase Grenouille.

          Drum bun

          Komödie, Schweiz / Ungarn / Deutschland 2004.

          Psychopath mit Supernase: Die schönsten Mädchen müssen dran glauben

          „Drum bun“ heißt auf rumänisch „Gute Reise“. Ein Anruf stellt das Leben von Martin (Felix Theissen) auf den Kopf, als er erfährt, daß sein Vater in Rumänien gestorben ist. Er setzt sich sofort ins nächste Flugzeug Richtung Karpaten, um den Leichnam seines Vaters zurück nach Hause zu bringen. Doch die Reise läuft nicht wie geplant, sondern artet zum Höllentrip aus: Martin werden Handy und Papiere geklaut, er wird beim Autokauf betrogen, die Leiche des Vaters scheint verschwunden zu sein, und das chaotische Pärchen Agi (Krisztina Bírò) und Imi (Tibor Pálffy) bringt ihn an seine Grenzen - auch was Alkoholkonsum angeht. Regisseur Robert Ralston verfilmte und produzierte für sein Kinodebüt „Drum Bun“ sein eigenes Drehbuch.

          Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders

          Thriller, Deutschland 2006.

          Regisseur Bernd Eichinger („Der Untergang“) hat sich gemeinsam mit Tom Tykwer („Lola rennt“) daran gewagt, „Das Parfum“, den Weltbestseller Patrick Süskinds mit einer Gesamtauflage von 15 Millionen Exemplaren, zu verfilmen. Es ist die Geschichte des Jean-Baptiste Grenouille (ohne den leisesten Anflug von Dämonie gespielt von Ben Whishaw), des Mädchenmörders, dem sich die Welt nicht durch die Augen, sondern durch die Nase erschließt.

          Im unvorstellbaren Schmutz und Gestank des 18. Jahrhunderts wird er geboren und steigt zum größten Parfumzauberer auf. Für seinen Meister Guiseppe Baldini (Dustin Hoffman) will Grenouille den perfekten Duft kreieren. Dabei wird er zum Serienmörder, denn um die Düfte von Jungfrauen (u.a. gespielt von Jessica Schwarz, Karoline Herfurth) einzufangen, müssen diese sterben. Auf der Suche nach Vollendung des Duftes verfolgt er die betörende Kaufmannstochter Laura (Rachel Hurd-Wood).

          Houwelandt - Ein Roman entsteht

          Porträt, Deutschland 2005.

          Vom Konzeptpapier über das Manuskript bis zum Leser. Regisseur Jörg Adolph dokumentiert am Beispiel des jüngsten Romans von John von Düffel detailliert, wie ein Roman entsteht. Mehr als 17 Monate lang begleitete er von Düffel, der vor acht Jahren mit seinem Debütroman „Vom Wasser“ einen Überraschungserfolg landete, beim Schaffensprozeß von „Houwelandt“.

          Eine kleine Videokamera nutzte von Düffel wie ein digitales Tagebuch und hielt Höhen und Tiefen seiner Arbeitsphasen rund um die Uhr fest. Adolphs Kamera ist außerdem bei den Sitzungen mit dem Lektor dabei, bei der Besprechung mit der Korrektorin, bei Diskussionsrunden zur Verkaufsstrategie, Händlerpräsentation, Lesereise und Vorstellung des Buches in New York.

          Jeder schweigt von etwas Anderem

          Dokumentarfilm, Deutschland 2006.

          Schätzungsweise 250.000 Bürger der DDR wurden aus fragwürdigen politischen Gründen verhaftet. Sie alle wurden durch die Bundesrepublik freigekauft. Ein Geschäft, das für den Staatsapparat der DDR höchst lukrativ war. Unbescholtene Bürger wurden oftmals wegen Nichtigkeiten inhaftiert, nur um sie gegen Geld auslösen und in den Westen abschieben zu können. Viele Familien wurden auf diese Weise zerrissen.

          Marc Bauder und Dörte Franke greifen in ihrem Dokumentarfilm „Jeder schweigt von etwas Anderem“ drei dieser Familienschicksale exemplarisch heraus. Selbst 16 Jahre nach der Wende wird deutlich, wie präsent die Ereignisse für alle Betroffenen noch heute sind.

          Die Erde von oben

          Dokumentarfilm, Frankreich 2004.

          Seit Yann Arthus-Bertrands Fotoband „Die Erde von oben“ vor sechs Jahren erschienen ist, wurde er weltweit mehr als drei Millionen Mal verkauft. Renaud Delourme bringt jetzt die filmische Version in die Kinos.

          Sieben Tage hat die Geschichte der Schöpfung gedauert, und in sieben Teilen zeigt der französische Fernsehjournalist und Dokumentarfilm-Verleger Delourme unsere Welt von oben.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.