https://www.faz.net/-gqz-qf18

Kinovorschau : Die armen Kleinen

  • Aktualisiert am

Traumatisierte Tochter: Dakota Fanning mit Robert De Niro in „Hide and Seek” Bild: dpa

Eine Psychiaterstochter erfindet einen Freund, ein Basketballtrainer ist streng, und vier Geschwister dürfen nicht raus. Aber nicht nur die Kinder haben ihre liebe Not in den Filmen, die in dieser Woche in die Kinos kommen.

          4 Min.

          Eine Psychiaterstochter erfindet einen Spielkameraden, der bedrohlich wird. Ein Basketballtrainer ist streng mit seinen Schützlingen. Ein junges Landei zieht nach Limerick. Vier japanische Geschwister trauen sich nicht vor die Tür. Und ein junger Kroate in Wien entdeckt, womit seine Mutter ihr Geld verdient. Aber nicht nur die Kinder haben ihre liebe Not in den Filmen, die an diesem Donnerstag in die deutschen Kinos kommen.

          Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken

          Thriller, Vereinigte Staaten 2005.

          Erzieht seine Spieler - Samuel L. Jackson als „Coach Carter”

          Nach dem Tod seiner Frau zieht der Psychiater David Callaway (Robert De Niro) mit seiner Tochter Emily (Dakota Fanning) in einen abgelegenen Ferienort. Emily kann den Tod ihrer Mutter nicht verkraften und erfindet einen imaginären Freund namens Charlie, mit dem sie Verstecken spielt. Doch die Erfindung hat unerwartete und beängstigende Folgen. Charlie gewinnt zunehmend Einfluß auf das kleine Mädchen. Mit Effekten, wie man sie auch in Filmen wie „The Sixth Sense“ oder „Schatten der Wahrheit“ findet, läßt Regisseur John Polson die Spannung in dem klassisch-klischeehaften Psychohorrorfilm immer weiter ansteigen.

          Coach Carter

          Drama, Vereinigte Staaten 2005.

          Ken Carter (Samuel L. Jackson) kommt in seinen heruntergekommenen Heimatort zurück und wird Basketballtrainer an seiner alten Schule. Carter stellt den Trainingsbetrieb ein und suspendiert seine Sportcracks trotz guter Chancen im Titelkampf, weil ihre schulischen Leistungen zu wünschen übrig lassen. Weil er einen Notenmindestdurchschnitt für die Spieler einführt, zieht sich der Trainer den Zorn der Schulleitung und der Eltern zu. Die Schüler jedoch übernehmen nun ehrgeizig Verantwortung und stellen sich hinter ihn.

          „Coach Carter“, dessen Regisseur Thomas Carter auch „Save The Last Dance“ gedreht hat, basiert auf einer wahren Geschichte. Von einer texanischen Kleinstadt hat er das Geschehen ins kalifornische Richmond verlegt, in der die Schul- und Sozialstatistiken nicht weniger deprimierend sind.

          Being Julia

          Tragikomödie, Kanada / Großbritannien / Ungarn / Vereinigte Staaten 2004.

          Julia Lambert (Annette Bening), der Star der Londoner Theaterwelt in den dreißiger Jahren, ist mit dem erfolgreichen Theateragenten Michael Gosselyn (Jeremy Irons) verheiratet. Doch die Leidenschaft für Ehe und Beruf ist erloschen. Eine Affäre mit dem jungen Amerikaner Tom Fennel (Shaun Evans) entpuppt sich als Enttäuschung. Tom verläßt sie für das aufstrebende Starlet Avice, das er auch noch in Julias neuem Stück unterzubringen versucht. Zum Schein protegiert Julia die junge Kollegin. Insgeheim jedoch sinnt sie auf Rache.

          Der ungarische Regisseur István Szabó, der mit „Mephisto“ seinen wohl berühmtesten Film drehte und für ernste, politische Dramenstoffe bekannt ist, wechselt mit „Being Julia“ das Genre. Die Hauptdarstellerin Annette Bening wurde für ihre Rolle für den Oscar nominiert.

          Cowboys and Angels

          Drama, Großbritannien / Irland / Deutschland 2003.

          Landei Shane hat in der irischen Stadt Limerick City einen langweiligen Job und keine Freundin. Sein tristes Leben ändert sich schlagartig, als er mit Vincent, einem schwulen Modestudenten, zusammenzieht. Trotz ihrer unterschiedlichen Persönlichkeiten entwickelt sich eine tiefe und berührende Freundschaft. Doch die wird ein ums andere Mal auf eine harte Probe gestellt.

          Der irische Regisseur David Gleeson erzählt von der Orientierungslosigkeit eines jungen Mannes und seiner Suche nach Identität.

          Hotel Ruanda

          Drama, Südafrika / Großbritannien / Italien 2004.

          Im April vor elf Jahren begann im zentralafrikanischen Ruanda der Völkermord an der ethnischen Minderheit der Tutsi. Innerhalb von drei Monaten wurde beinahe eine Million Menschen ermordet. Der Film "Hotel Ruanda" erzählt von ihrem Schicksal.

          Oder besser: Er setzt an, holt aus, um vom Völkermord zu erzählen, und erzählt dann von etwas anderem. Vom Hotelmanager Paul Rusesabagina, dem Mann, der übrigblieb. Von seiner Familie. Von den Menschen in seinem Hotel, die er gerettet hat. Und von den UN-Soldaten, die dabeistanden und zuschauten, während das Entsetzliche geschah, den hilflosen Helfern aus Europa und Amerika.

          Spanglish

          Komödie, Vereinigte Staaten 2004.

          Die junge Mexikanerin Flor (Paz Vega) kommt mit ihrer sechsjährigen Tochter Cristina und den üblichen Hoffnungen auf ein besseres Leben in einer besseren Welt nach Los Angeles. Im spanischsprachigen Viertel fühlt sie sich wie zu Hause, als sie jedoch bei einer Familie in Beverly Hills als Haushälterin anfängt, kommt es zum erwarteten Zusammenprall der Kulturen. Vater John (Adam Sandler) betreibt ein Edelrestaurant, Mutter Deborah (Tea Leoni), eine Werbedesignerin, deren Arbeitslosigkeit mit ihrer Hyperaktivität kontrastiert, treibt die restliche Familie in den Wahnsinn. Es kommt zu einem weiteren Zusammenprall: zwischen Haushälterin und -herrin.

          Hurensohn

          Drama Österreich / Luxemburg 2003.

          Ozren lebt als Sohn einer kroatischen Prostituierten in Wien. Lange glaubt er, seine Mutter arbeite abends als Kellnerin. Als er sechzehn ist und sie aus der gemeinsamen Wohnung auszieht, weil sie zu klein für beide ist, kommt er dem Milieu arglos immer näher. Als er erfährt, womit seine Mutter ihr Geld verdient, und ihr Geheimnis lüften will, kommt es zur Katastrophe.

          Nobody Knows

          Drama, Japan 2004.

          In „Nobody Knows“ erzählt Kore-Eda Hirokazu die traurige Geschichte von vier Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren, die von ihrer Mutter in einer Einzimmerwohnung in Tokio gefangengehalten werden, ohne Schule, ohne Besucher, ohne Möglichkeit, am Leben draußen teilzunehmen.

          Als die Mutter verschwindet, versuchen die Kinder, einen Anschein von Normalität aufrechtzuerhalten, doch das Geld wird knapp. Zuerst fällt der Strom aus, dann wird das Wasser abgestellt. Einen Frühling und einen halben Sommer lang kämpfen sich Akira und seine Geschwister noch durch, dann stirbt Yuki, die Jüngste, bei einem Sturz, und der Gang zu den Behörden, welche die Überlebenden voneinander trennen werden, ist nur noch eine Frage der Zeit.

          One Day in Europe

          Komödie, Deutschland / Spanien 2004.

          Die vier Episoden, aus denen "One Day in Europe" sich zusammensetzt, hat der deutsche Regisseur Hannes Stöhr flott, bunt und unterhaltsam erzählt. In Rußland findet ein Europacupspiel zwischen Mannschaften aus der Türkei und Spanien statt, und Fußballfans in Moskau, Istanbul, Santiago de Compostela und Berlin fiebern dem Ausgang entgegen, während unter ihren Augen ein paar echte oder getürkte Diebstähle stattfinden.

          Sugar

          Drama, Kanada 2004.

          Die Mutter schenkt ihm zum Achtzehnten ein ödes Skateboard, die kleine Schwester hingegen Wodka, Hasch und die Empfehlung, in die Stadt zu gehen und Sex zu haben. Damit ist der Weg des jungen Titelhelden namens Cliff, genannt Sugar, vorgezeichnet. Er führt ihn in die Stricherszene Torontos, belebt von gewalttätigen Kumpels, brutalen Freiern und netten Jungs.

          2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß

          Dokumentarfilm, Deutschland 2004

          Der in Bratislava geborene Regisseur Malte Ludin porträtiert seinen Vater Hanns Elard, der „Gesandter und Bevollmächtigter Minister des Großdeutschen Reiches für die Slowakei“ in der Regierung Hitler war. Nach dem Ende des Krieges wird Hanns Elard Ludin von den Amerikanern an die tschechoslowakischen Behörden übergeben und zum Tode durch den Strang verurteilt. Als jüngster Sohn setzt sich der Filmemacher mit den letzten Stationen des Lebens seines Vaters auseinander, von der Flucht bis zur Vollstreckung des Todesurteils.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.