https://www.faz.net/-gqz-8vkvl

Rob Reiner wird siebzig : Ein Herz namens Köpfchen

Der Mann hinter all den klugen Szenen: Rob Reiner. Bild: dpa

Rob Reiner hat Kinoklassiker wie „Harry und Sally“, „Eine Frage der Ehre“ und „Stand by Me“ gedreht. Intelligenz und Empfinden stimmt er so präzise aufeinander ab, dass man nur staunen kann.

          2 Min.

          Ein als Mensch verkleidetes Geschütz explodiert beim Abfeuern und begräbt sich unter selbst ausgespuckter schwarzer Galle. Ein kleiner Junge begegnet dem Tod und schaut ihn unverwandt an, bis er versteht, dass er von diesem Augenblick an kein kleiner Junge mehr ist, und den Blick abwendet. Eine Frau, die ihre zahlreichen Hemmungen zu einem beeindruckenden System neurotischer Entscheidungspfadblockaden verschaltet hat, spielt einem Zyniker in aller Öffentlichkeit so laut wie möglich einen Orgasmus vor, und der Zyniker weiß nicht, ob er lachen, sich zu Tode schämen oder applaudieren soll.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Wer vom Werk des Filmschöpfers und Schauspielers Rob Reiner nicht mehr weiß, als dass darin die drei geschilderten Szenen mit Jack Nicholson aus „A Few Good Men“ (1992), mit River Phoenix aus „Stand by Me“ (1986) und mit Meg Ryan aus „When Harry Met Sally“ (1989) vorkommen, weiß schon das Wichtigste über Reiner – nämlich dass dieser Mann das Uhrmacherhandwerk Filmregie gründlicher durchdrungen hat als zahllose Kolleginnen und Kollegen, deren Dünkel sich für befugt halten mag, auf Reiners Arbeiten von der vermeintlichen Höhe ihres Kunstreflexionsniveaus herunterzugucken, weil dieser Hollywoodprofi bloß marktgängige Wohlfühlware zusammensteckt, statt sich und andere wie jene an Grenzen konventioneller Formen abzuarbeiten, bis diese zerbrechen.

          Er spielt mit den Traditionen

          Wie viel faszinierende Schrauben und Rädchen, wie viel überraschungsöffnende interne Freiheitsgrade innerhalb dieser Grenzen Platz haben, will Reiner bei jedem Film aufs Neue wissen und greift dabei immer wieder auch auf ein praktisch-enzyklopädisches Wissen darüber zurück, was im Konventionskino so alles schon vor ihm da war – zum Beispiel auf die schwarzweiße Krimitradition, die sein Vater Carl* in dessen Ein-Film-aus-lauter-Filmen-Montagekarambolage „Dead Men Don‘t Wear Plaid“ (1982) bis in die audiovisuelle Mikrogrammatik zergliedert, während er sie gleichzeitig (!) neu sortiert.

          So steht Steve Martin da vor seiner Angebeteten, sie zündet ihm eine Zigarette an, wir hören, während sein Mund sich dazu nicht bewegt, wie bei den großen Ich-Erzähler-Monologen irgendwelcher vom Noir-Kino adaptierten Raymond-Chandler-Romane, Martins Stimme aus dem Off, wie sie seine Gedanken darüber artikuliert, dass er mit dieser tollen Frau leider keine Familie gründen kann, und glauben uns als Publikum natürlich in einer privilegierten Telepathieposition, da sagt die Frau so trocken wie sinnlich: „We wouldn‘t have to have kids“, und Martins ertappter Husten setzt das Ausrufezeichen hinter die Pointe.

          Er denkt mit dem Herzen

          Der Uhrmacher Reiner denkt mit dem Herzen und liebt, was er tut, mit dem Kopf – das heißt: Intelligenz und Empfinden sind bei ihm so passpräzis aufeinander verwiesen wie die drei Bildelemente des wunderbaren Triptychons in „When Harry Met Sally“, das Billy Crystal (links, auffällig alleine) und Meg Ryan (rechts, fast schon im Abseits) mit Bruno Kirby und Carrie Fisher (in der Mitte sowie vor allem: im Bett, gemeinsam) telefonieren lässt, um mit dieser Leinwandaufteilung schlagend zu verdeutlichen, dass gerade die energetisch knalligsten biochemischen Liebesreaktionen manchmal auf Katalysatoren angewiesen sind, um ihren Explosionspunkt zu finden.

          Wer so schlau inszeniert wie Reiner hier und anderswo, bietet auch als Schauspieler die Gewähr, anderen Regisseuren die Szenen nicht zu beschädigen, in die sie ihn bitten, und genießt daher das Vertrauen selbst notorischer Eigensinnstifter wie Woody Allen („Bullets over Broadway“, 1994) oder Ron Howard („EdTV“, 1999).

          Wo und wann immer Reiner sich also an einem Film zu schaffen macht, und gleichgültig, in welcher Funktion, gleicht er Steve Martin und seinen geschilderten Scheinmonolog: Ein Bewusstsein redet mit seinen Möglichkeiten, und wer‘s belauscht, amüsiert sich bestens. An diesem Montag wird Rob Reiner siebzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Aufhören zu existieren

          ZDF-Thriller nach Lenz : Aufhören zu existieren

          Im ZDF wird eine Siegfried-Lenz-Erzählung erneut zum Thriller. Dabei geht jedoch nicht nur das feine Zusammenspiel der wenigen Figuren verloren, sondern auch das Gütesiegel des Schriftstellers.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.