https://www.faz.net/-gqz-a29om

Kinokrise seit Corona : Kommt jetzt der Abspann?

Hannover: Einzelne Sitzplätze in einem Kinosaal vom Kino Astor Grand Cinema sind mit Zetteln mit aufgedrucktem angedeuteten Virus-Symbol abgesperrt, damit Kino-Besucher einen Abstand von 1,5 Meter zueinander einhalten können. Bild: dpa

Böse neue Deals, schlimme neue Zahlen: Der klassische Kinosaal ist derzeit sowohl epidemiologisch wie kulturindustriell betrachtet ein Kunstort unterm Unstern.

          5 Min.

          Der Verband Deutscher Kinomittelstand privatwirtschaftlich geführter Unternehmen bittet die Staatsministerin Monika Grütters um ein Branchentreffen („Kinogipfel“), er braucht „kurzfristig weitere Hilfen“ und will den von ihm vertretenen „Unternehmertypus“, der „fünfzig Prozent aller Leinwände“ in Deutschland unterhält, bei der Nothilfe besonders berücksichtigt wissen. Während er fromm liberal darauf hinweist, dass er „das Rückgrat und den Motor“ der Branche darstellt, gibt’s außer ihm die großen Ketten, die wohl das Herz und der Benzintank sind, wenn man die kaputte Metapher komplett zerdengeln will.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Filmvorführstätten trocknen aus, nicht nur der Raumnutzungsauflagen wegen, sondern auch, weil die großen amerikanischen Studios Produktionen nicht aus dem Stall lassen, die so teuer waren, dass ihr Start bei verminderter Publikumspräsenz, erzwungen nicht nur von den öffentlichen Vorschriften, sondern auch der privaten Ansteckungsfurcht, nicht genügend Geld einspielen würden, um wenigstens die immensen Herstellungskosten zu decken. Man kommt sich als Filmkritiker ganz vertrottelt vor, wenn man in einer so volatilen Kino-Ökonomie noch von Kunstmaßstäben redet, aber – nur mal so als Beispiel – der kulturelle Herbst-und-Winter-Niveauverlust, der sich in diesem Land ereignen würde, wenn wegen nationaler Projektionsanbieterzusammenbrüche Pablo Larraíns ausschweifender Wachtraum „Ema“, ein schwindelerregender Höhepunkt der letztjährigen Filmfestspiele von Venedig, nicht wie versprochen im Oktober endlich auch bei uns sein Publikum zu erreichen versuchen dürfte, wäre mit keiner vorstellbaren Menge von Grütters-Groschen je wiedergutzumachen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Mit Atemschutz-Maske hinter der Wärmebildkamera.

          Corona und die Zweifler : Der Tod ist nicht alles

          Wo ist die Evidenz, fragen Corona-Skeptiker: Die Verharmlosung der Katastrophe trifft längst nicht nur Wissenschaftler ins Mark. Hinter den Sterbeziffern türmt sich eine unvorstellbare Krankheitslast.
          Fährt dem Erfolg entgegen: Primoz Roglic bei der Tour de France

          Roglic vor Tour-de-France-Sieg : Verblüffend und verdächtig

          Primoz Roglic und sein Team Jumbo-Visma sind die prägenden Kräfte der diesjährigen Tour de France – den ganz großen Triumph dicht vor Augen. Das wirft eine Frage auf: Was macht den Slowenen so stark?