https://www.faz.net/-gqz-v9nm

Kinofilm „Valkyrie“ : Geschichte eines unbekannten Helden

  • Aktualisiert am

Bild: United Artists

Mit größerer Spannung wird momentan kein Kinofilm erwartet: Im Sommer 2008 feiert Tom Cruises Stauffenberg-Film „Valkyrie“ seine Premiere. Einen ersten Eindruck liefert der Trailer, der seit heute zu sehen ist.

          1 Min.

          Mit größerer Spannung wird momentan kein Kinofilm erwartet: Im Sommer 2008 feiert „Valkyrie“ seine Premiere, der heftig umstrittene Film, in dem Tom Cruise den Grafen Stauffenberg spielt. Vom heutigen Tage an ist der Werbetrailer zum Film in den amerikanischen Kinos zu sehen. FAZ.NET zeigt den gut zweiminütigen Zusammenschnitt, der einen Eindruck davon gibt, wie Hollywoods erster Beitrag zu diesem Kapitel derdeutschen Geschichte aussehen wird.

          Offenkundig ist der Film nicht ausschließlich auf Cruise zugeschnitten; gewichtige Sätze werden im Trailer auch von anderen Schauspielern gesprochen, vor allem von Kenneth Branagh, der Henning von Tresckow spielt. Denn der Film konzentriert sich nicht allein auf das Attentat vom 20. Juli, sondern erzählt auch von früheren Anschlägen auf Hitler - etwa, wie im Trailer zu sehen, vom gescheiterten Bombenanschlag auf Hitlers Flugzeug durch Tresckow im Jahr 1943. Im ersten Teil des Films spielt Stauffenberg insofern praktisch keine Rolle, erzählt wird die Vorgeschichte des Attentats. Der zweite Teil spielt an einem einzigen Tag: dem 20. Juli 1944.

          Die für den internationalen Markt zugeschnittenen Bilder versprechen die „wahre Geschichte eines unbekannten Helden“ zu erzählen: Die Produzenten wissen, dass sie den berühmtesten deutschen Widerstandskämpfer ihrem weltweiten Publikum erst vorstellen müssen. „We have to kill Hitler“: Dieser von Cruise im Trailer gesprochene Satz ist die englische Variante der berühmten Antwort, die Stauffenberg gab, als man ihn fragte, was mit Hitler geschehen müsse: „Töten.“

          Weitere Themen

          Emanzipation im 19. Jahrhundert Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Little Women“ : Emanzipation im 19. Jahrhundert

          Louisa May Alcotts Roman „Little Women“ wurde schon einige Male verfilmt. Jetzt kommt Greta Gerwigs Umsetzung des alten Stoffes in die Kinos. Ursula Scheer verrät, was diese Verfilmungen von ihren Vorgängern unterscheidet.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan ausfliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Die Spieleentwickler Michael Geithner und Martin Thiele-Schwez

          Kartenspiel zur DDR-Geschichte : „Am Ende verliert die Stasi immer“

          Vor dem Ende der DDR versuchten Stasi-Mitarbeiter, massenhaft Akten zu vernichten. Das ist auch das Ziel eines neuen Spiels: Dokumente verschwinden lassen. Was Spieler dabei über die deutsche Geschichte lernen, erklärt einer der Entwickler im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.