https://www.faz.net/-gqz-8n591

Kinocharts : Willkommen auf dem Spitzenplatz

  • Aktualisiert am

Elyas M’Barek (v.l.), Eric Kabongo, Marinus Hohmann, Ulrike Kriener, Palina Rojinski, Heiner Lauterbach, Florian David Fitz und Senta Berger in einer Szene aus dem Film „Willkommen bei den Hartmanns“ Bild: dpa

Die neue Komödie von Simon Verhoeven schafft den besten Start einer deutschen Kinoproduktion in diesem Jahr. In den nordamerikanischen Kinocharts sorgt „Doctor Strange“ für eine Überraschung.

          Traumstart für die Hartmanns und „ihren“ Flüchtling Diallo: Fast eine halbe Million Kinogänger hat sich am Startwochenende die Komödie „Willkommen bei den Hartmanns“ von Regisseur Simon Verhoeven angesehen. Genau 468.206 Zuschauer sorgten nicht nur für den ungefährdeten Spitzenplatz in den deutschen Charts, sondern auch für den besten Start einer deutschen Kinoproduktion in diesem Jahr, wie Media Control mitteilte.

          Die Komödie von „Männerherzen“-Regisseur Simon Verhoeven ist prominent besetzt – so wirken Verhoevens Mutter Senta Berger, Heiner Lauterbach, Elyas M'Barek, Palina Rojinski und Florian David Fitz mit. Den Flüchtling spielt Eric Kabongo.

          Die Marvel-Comic-Verfilmung „Doctor Strange“ rutscht mit 289.154 Zuschauern auf den zweiten Platz ab. Das Animationsabenteuer „Trolls“ verbessert sich mit 149.517 Besuchern um zwei Plätze und ist nun Dritter. Mit 135.815 Besuchern von Zwei auf Vier fällt „Bridget Jones' Baby“ mit Renée Zellweger zurück. Der Zeichentrickfilm „Findet Dorie“ hält sich auch in der sechsten Woche in den Top 5 und hat mit weiteren 133.554 Zuschauern nun die Marke von 3,5 Millionen Besuchern in Deutschland überschritten.

          Die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts hat der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch als Superheld „Dr. Strange“ erobert. Der Action-Film spielte am Wochenende bei seinem Debüt an den Kinokassen in den Vereinigten Staaten und Kanada rund 85 Millionen Dollar (etwa 76 Millionen Euro) ein, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag berichtete. Experten hatten mit einem deutlich geringeren Einspielergebnis gerechnet.

          Auch auf den Plätzen zwei und drei folgten Neueinsteiger: Der Zeichentrickfilm „Trolls“, deren Figuren in der Originalfassung unter anderem von Justin Timberlake und Anna Kendrick die Stimmen geliehen bekommen haben, spielte rund 46 Millionen Dollar ein. Auf dem dritten Platz landete Mel Gibsons Kriegsdrama „Hecksaw Ridge“, das rund 15 Millionen einspielte. Gibsons erste Regiearbeit seit zehn Jahren ist in Deutschland ab Mitte Januar zu sehen.

          Der Halloween-Film und Vorwochensieger „Boo! A Madea Halloween“ musste sich an diesem Wochenende mit rund acht Millionen Dollar und dem vierten Platz begnügen. Tom Hanks' „Inferno“ landete in seiner zweiten Woche mit rund 6,3 Millionen Dollar auf dem fünften Rang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Europäische Zentralbank in Frankfurt

          EuGH-Urteil : EZB-Anleihenkäufe sind rechtens

          Die umstrittenen billionenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens – eine Niederlage für deren Kritiker.

          Brexit : Jetzt reicht’s!

          Premierministerin Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit-Deal – die Zukunft auf der Insel bleibt weiter unklar. Viele Londoner können das nicht fassen – Beobachtungen aus einer genervten Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.