https://www.faz.net/-gqz-9f8kf

Kinocharts : Wer nicht hören will, muss fühlen

  • Aktualisiert am

Zunge zeigen: Mit „Venom“ ist nicht gut Kirschen essen. Bild: AP

Superheld vor Superhelden: „Venom“ hat „Die Unglaublichen 2“ in den Kinocharts vom Spitzenplatz verdrängt. Auf dem dritten Platz ist der Neueinsteiger „A Star is Born“ mit einer Neuschauspielerin gelandet.

          In Deutschland hat sich wie in Amerika das neue Superhelden-Spektakel „Venom“ mit Tom Hardy auf Anhieb an die Spitze der Kinocharts gesetzt. Mit 309.626 Wochenendbesuchern führte der Thriller aus den Marvel-Studios die offiziellen deutschen Kinocharts an, wie Media Control berichtet. Hardy spielt in „Venom“ den Journalisten Eddie Brock, der vom Alien Venom Superkräfte erhält. Der Trickfilm „Die Unglaublichen 2“ aus den Pixar-Studios muss dafür die Führung abgeben. Er rutscht in seiner zweiten Einspielwoche mit 273.795 Wochenendbesuchern vom Spitzenplatz auf Rang zwei ab.

          Neu auf dem dritten Platz startet mit 134.385 Wochenendbesuchern das Liebesdrama „A Star Is Born“ von und mit Bradley Cooper. Lady Gaga spielt in dem Film ihre erste Hauptrolle. Die deutsche Komödie „Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken“ von und mit Til Schweiger steigt mit 127.493 Wochenendbesuchern in seiner dritten Einspielwoche von Platz zwei auf Platz vier ab. Vom dritten auf den fünften Rang bewegt sich Michael „Bully“ Herbigs Thriller „Ballon“ mit 98.037 Wochenendbesuchern in seiner zweiten Einspielwoche.

          In Nordamerika spielte „Venom“ von Freitag bis Sonntag rund 80 Millionen Dollar (knapp 70 Millionen Euro) ein. Es war das bisher beste Nordamerika-Debüt aller Zeiten an einem Oktober-Wochenende. „Venom“ übertraf damit den bisherigen Rekordhalter „Gravity“, der 2013 mit gut 55 Millionen Dollar an den Start gegangen war.

          „A Star is Born“ kam - ebenfalls als Neueinsteiger - auf den zweiten Platz. Nach Schätzungen am Sonntag nahm der Film, bei dem Cooper auch Regie führte, gut 41 Millionen Dollar ein. Auf Rang drei folgt der Animationsfilm „Smallfoot“, der an seinem zweiten Wochenende immerhin noch knapp 15 Millionen Dollar kassierte. In Deutschland geht der Film am 11. Oktober an den Start. Die Komödie „Night School“ mit Kevin Hart und Tiffany Haddish schaffte es mit rund 12 Millionen Dollar auf den vierten Platz, gefolgt von „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“. Das Fantasy-Abenteuer mit Cate Blanchett und Jack Black spielte an seinem dritten Kinowochenende weitere 7 Millionen Dollar ein.

          Weitere Themen

          Godzilla ist zurück

          Kinocharts : Godzilla ist zurück

          Während der Film „Godzilla 2: King of the Monsters“ in Deutschland nur mäßig anläuft, löst er in Nordamerika das Disney-Märchen „Alladin“ ab. An den Erfolg des Vorgängers kann er aber auch hier nicht anknüpfen.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.