https://www.faz.net/-gqz-92e84

Kinocharts : „Es“ geht voran

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die deutschen Kinogänger suchen den Nervenkitzel: Die Stephen-King-Verfilmung „Es“ lockte die meisten vor die Leinwand. Auf Platz zwei geht es sehr viel harmloser zu.

          Die Verfilmung von Stephen Kings Horror-Bestseller „Es“ hat sich vom Start weg an die Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts gesetzt. Den Film in der Regie von Andres Muschietti sahen am ersten Wochenende rund 940.000 Besucher, wie Media Control am Montag mitteilte. Damit habe „Es“ im laufenden Kinojahr den zweitbesten Start nach „Fast & Furious 8“ (1,14 Mio Besuchern) hingelegt.

          Neu auf Platz zwei steht der Animationsfilm „Cars 3 - Evolution“ über sprechende Autos mit großen Träumen von Brian Fee mit gut 260.000 Zuschauern. Die britische Action-Komödie „Kingsman - The Golden Circle“ von Matthew Vaughn rutscht von eins auf drei mit knapp 160.000 Wochenendbesuchern in seiner zweiten Woche.

          Ebenfalls um zwei Plätze auf vier rutscht das Animations-Abenteuer „The Lego Ninjago Movie“ mit rund 110.000 Besuchern. Die deutsche Komödie „High Society“ von Anika Decker mit Emilia Schüle und Jannis Niewöhner in den Hauptrollen kommt mit rund 73.000 Besuchern auf den fünften Rang.

          „Es“ hat sich auch zurück an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts geschoben. In seiner vierten Woche quetschte sich der Film ersten Schätzungen zufolge hauchdünn am Neueinsteiger „American Made“ (deutscher Titel: „Barry Seal: Only in America“) mit Tom Cruise vorbei, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag (Ortszeit) berichtete. „American Made“ spielte an den Kinokassen in Nordamerika am Wochenende 17,02 Millionen Dollar (etwa 14,4 Millionen Euro) ein, „Es“ knapp 300.0000 Dollar mehr.

          Den beiden dicht auf den Fersen war der Vorwochensieger, das Actionspektakel „Kingsman: The Golden Circle“. Mit 17 Millionen Dollar musste sich der Film aber mit dem dritten Platz begnügen. Alle drei Filme sind in Deutschland ebenfalls bereits im Kino zu sehen.

          Der neue Animationsfilm aus der „Lego“-Reihe - „Lego Ninjago“ - spielte in seiner zweiten Woche rund 12 Millionen Dollar ein uns landete auf dem vierten Rang. Auf dem fünften Platz reihte sich ein weiterer Neueinsteiger ein, der Science-Fiction-Film „Flatliners“, der rund 6,7 Millionen Dollar einspielte.

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.