https://www.faz.net/-gqz-9lrj5

Kinocharts : Schlappe für ein Schlappohr

  • Aktualisiert am

Sorgenvoller Blick: Christian Clavier als Claude Verneuil und Chantal Lauby als Marie Verneuil in einer Szene des Films „Monsieur Claude 2“ Bild: dpa

Am zweiten Wochenende fällt Tim Burtons Disney-Realverfilmung „Dumbo“ auf Rang vier in den Kinocharts. Ganz oben: eine Multikulti-Komödie aus Frankreich.

          Die französische Komödie „Monsieur Claude 2“ hat den ersten Platz der deutschen Kinocharts erobert. Die Fortsetzung des Films „Monsieur Claude und seine Töchter“ kam am Startwochenende auf etwa 178.000 Besucher, wie Media Control mitteilte. Das Original startete im Juli 2014 übrigens schwächer – mit 155.000 Besuchern.

          Neu auf Platz zwei kam das Remake des Horrorfilms „Friedhof der Kuscheltiere“ mit gut 132.000 Wochenendbesuchern zwischen Donnerstag und Sonntag. Die Neuverfilmung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Stephen King aus dem Jahr 1983.

          Dritter Neueinsteiger auf Platz drei war die Superheldenkomödie „Shazam“ (122.000 Wochenendbesucher). Von Rang eins auf Platz vier rutschte die Walt-Disney-Realverfilmung „Dumbo“ von Regisseur Tim Burton (gut 105.000 Kinobesucher in der zweiten Einspielwoche). Der Science-Fiction-Film „Captain Marvel“ rutschte in seiner fünften Einspielwoche von Platz zwei auf Rang fünf (etwa 89.000 Wochenendbesucher).

          In Nordamerika hat der Film „Shazam!“ an seinem Eröffnungswochenende rund 53,5 Millionen Dollar (rund 48 Millionen Euro) eingespielt und damit den ersten Platz erobert, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. Die ebenfalls am Wochenende in Nordamerika gestartete Neuverfilmung von Stephen Kings „Friedhof der Kuscheltiere“ landete mit 25 Millionen Dollar auf dem zweiten Rang.

          Der Baby-Elefant mit den riesigen Ohren lockte dagegen weiterhin weniger Zuschauer in die Kinos als ursprünglich erwartet: „Dumbo“, die Neuauflage des gleichnamigen Zeichentrick-Klassikers aus dem Jahr 1941, spielte in seiner zweiten Woche rund 18,2 Millionen Dollar ein – seit dem Start also insgesamt erst enttäuschende 76,3 Millionen. Experten hatten mit deutlich mehr Einnahmen für den Fantasy-Film von Regisseur Tim Burton gerechnet.

          Auf Platz vier landete der Horror-Thriller „Wir“ von Jordan Peele mit 13,8 Millionen Dollar. Dahinter rangierte in seiner fünften Woche „Captain Marvel“ mit Hollywood-Star Brie Larson in der Hauptrolle als Superheldin. Der Film spielte rund 12,7 Millionen Dollar ein.

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.