https://www.faz.net/-gqz-9n5th

Kinocharts : John Wick und Pikachu gegen die Avengers

  • Aktualisiert am

Erfolgreiches Detektiv-Duo: Pikachu und Justice Smith in „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ Bild: dpa

Detektiv überholt Superhelden: Die Videospiel-Verfilmung „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ besiegt „Avengers: Endgame“ in den Kinocharts.

          Der Fantasyheld Pikachu hat die Superhelden von „Avengers: Endgame“ vom ersten Platz der deutschen Kinocharts verdrängt: „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“, die Verfilmung eines Videospiels von Regisseur Rob Letterman, sahen seit Donnerstag 254.001 Besucher, wie der Branchendienst Media Control mitteilte. 

          „Avengers: Endgame“ kam in seiner vierten Woche mit 213.490 Besuchern noch auf den zweiten Platz. Insgesamt hat die Disney-Produktion in Deutschland damit etwa viereinhalb
          Millionen Besucher in die Kinos gelockt. Keine Veränderungen gab es in den deutschen Kinocharts auf Platz drei und vier: Die Komödie „Glam Girls - Hinreißend verdorben“ mit Anne Hathaway und Rebel Wilson sahen sich 115.326 Besucher an. 45.938 waren es bei dem Thriller „Der Fall Collini“ nach der Romanvorlage von Ferdinand von Schirach. Auf Platz fünf landete die französische Komödie „Monsieur Claude 2“.

          Auch in den nordamerikanischen Kinos stehen die „Avengers“ nicht mehr auf Platz eins. „John Wick: Kapitel 3“, der dritte Teil der Actionreihe mit Keanu Reeves, spielte am Wochenende in den Vereinigten Staaten und Kanada rund 57 Millionen Dollar ein, wie der „Hollywood Reporter“ am Sonntag berichtete. In der kommenden Woche soll „John Wick“ auch in die deutschen Kinos kommen.

          „Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu“ spielte in Amerika rund 24,8 Millionen Dollar ein, was noch für den dritten Rang reichte. Dahinter stieg der Tierfilm „Bailey - Ein Hund kehrt zurück“ mit rund acht Millionen Dollar ein. Auf dem fünften Platz landete „Glam Girls“.

          Weltweit hat die Superhelden-Geschichte der Avengers inzwischen mehr als zweieinhalb Milliarden Dollar eingespielt und belegt damit weiter den zweiten Platz der bislang umsatzstärksten Filme hinter James Camerons „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ aus dem Jahr 2009. Danach erst folgt „Titanic“ .

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.