https://www.faz.net/-gqz-8uuan

Kinocharts : Zwischen Lego und Libido

  • Aktualisiert am

Der will nur spielen: Jamie Dornan und Dakota Johnson in „Fifty Shades Darker“ Bild: AP

Zwei Filme regieren derzeit die deutschen und amerikanischen Kinocharts – da kann sich der große Sieger der Vorwoche nicht auf dem ersten Platz halten.

          1 Min.

          Die erotischen Abenteuer von Anastasia Steele und Christian Grey haben für das Kinopublikum nichts an Faszination eingebüßt. „Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe“ lockte am Startwochenende nach vorläufigen Trendzahlen rund 847.000 Besucherinnen und Besucher in die deutschen Kinos, wie Media Control am Montag mitteilte. Die Previews dazugerechnet, sei sogar die Millionengrenze überschritten worden, berichtete Universal Pictures ergänzend. Die Sadomaso-Romanze mit Dakota Johnson und Jamie Dornan habe damit in Deutschland einen Umsatz von 9,8 Millionen Euro eingespielt. Der erste Film „Fifty Shades of Grey“ hatte laut Media Control vor zwei Jahren - ohne Previews - sogar 1,35 Millionen Besucher am Startwochenende. In der Fortsetzung versucht Anastasia den Ex-Lover zu vergessen, doch dieser will sie zurückgewinnen.

          Der 3D-Animationsfilm „The Lego Batman Movie“ steigt mit deutlichem Rückstand auf Platz zwei der Charts ein. Rund 258.000 Besucher sahen den neuen Lego-Film, in dem es Bauklötzchen-Batman mit seinem größten Feind zu tun bekommt - mit sich selbst. Der Psycho-Thriller „Split“ fällt mit 161.000 Besuchern vom ersten auf den dritten Platz zurück.

          Filmtrailer : „Split“

          Das Musical „La La Land“, Oscar-Favorit mit 14 Nominierungen, ist jetzt Vierter (111.000) und der Familienfilm „Wendy“ (86.000) Fünfter.

          Filmkritik „La La Land“ : Der perfekte Unsicherheitsfaktor

          An den nordamerikanischen Kinokassen hat der Lego-Batman „Fifty Shades of Grey“ geschlagen. „The Lego Batman Movie“ spielte an seinem Eröffnungswochenende rund 55,6 Millionen Dollar ein und landete damit auf dem ersten Platz der Kinocharts, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. Der Computeranimationsfilm, der in der vergangenen Woche auch in Deutschland startete, ist die Fortsetzung des ersten Lego-Erfolgsfilms von 2014.

          Der zweite Teil der Erotikreihe „Fifty Shades of Grey“, „Gefährliche Liebe“, konnte sich mit rund 46,8 Millionen Dollar nur auf dem zweiten Rang plazieren. Platz drei belegte der neue Actionfilm von Keanu Reeves, „John Wick: Kapitel 2“, mit rund 30 Millionen Dollar. Der erste Teil war 2014 in den Kinos. In Deutschland soll das zweite Kapitel in der kommenden Woche starten.

          Der Horrorfilm „Split“, der in der vergangenen Woche den ersten Rang belegt hatte, landete nun mit rund 9,3 Millionen Dollar nur noch auf dem vierten Platz, vor „Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen“ mit 8 Millionen und „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ mit 7,4 Millionen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.