https://www.faz.net/-gqz-8uuan

Kinocharts : Zwischen Lego und Libido

  • Aktualisiert am

Der will nur spielen: Jamie Dornan und Dakota Johnson in „Fifty Shades Darker“ Bild: AP

Zwei Filme regieren derzeit die deutschen und amerikanischen Kinocharts – da kann sich der große Sieger der Vorwoche nicht auf dem ersten Platz halten.

          Die erotischen Abenteuer von Anastasia Steele und Christian Grey haben für das Kinopublikum nichts an Faszination eingebüßt. „Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe“ lockte am Startwochenende nach vorläufigen Trendzahlen rund 847.000 Besucherinnen und Besucher in die deutschen Kinos, wie Media Control am Montag mitteilte. Die Previews dazugerechnet, sei sogar die Millionengrenze überschritten worden, berichtete Universal Pictures ergänzend. Die Sadomaso-Romanze mit Dakota Johnson und Jamie Dornan habe damit in Deutschland einen Umsatz von 9,8 Millionen Euro eingespielt. Der erste Film „Fifty Shades of Grey“ hatte laut Media Control vor zwei Jahren - ohne Previews - sogar 1,35 Millionen Besucher am Startwochenende. In der Fortsetzung versucht Anastasia den Ex-Lover zu vergessen, doch dieser will sie zurückgewinnen.

          Der 3D-Animationsfilm „The Lego Batman Movie“ steigt mit deutlichem Rückstand auf Platz zwei der Charts ein. Rund 258.000 Besucher sahen den neuen Lego-Film, in dem es Bauklötzchen-Batman mit seinem größten Feind zu tun bekommt - mit sich selbst. Der Psycho-Thriller „Split“ fällt mit 161.000 Besuchern vom ersten auf den dritten Platz zurück.

          Das Musical „La La Land“, Oscar-Favorit mit 14 Nominierungen, ist jetzt Vierter (111.000) und der Familienfilm „Wendy“ (86.000) Fünfter.

          An den nordamerikanischen Kinokassen hat der Lego-Batman „Fifty Shades of Grey“ geschlagen. „The Lego Batman Movie“ spielte an seinem Eröffnungswochenende rund 55,6 Millionen Dollar ein und landete damit auf dem ersten Platz der Kinocharts, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. Der Computeranimationsfilm, der in der vergangenen Woche auch in Deutschland startete, ist die Fortsetzung des ersten Lego-Erfolgsfilms von 2014.

          Der zweite Teil der Erotikreihe „Fifty Shades of Grey“, „Gefährliche Liebe“, konnte sich mit rund 46,8 Millionen Dollar nur auf dem zweiten Rang plazieren. Platz drei belegte der neue Actionfilm von Keanu Reeves, „John Wick: Kapitel 2“, mit rund 30 Millionen Dollar. Der erste Teil war 2014 in den Kinos. In Deutschland soll das zweite Kapitel in der kommenden Woche starten.

          Der Horrorfilm „Split“, der in der vergangenen Woche den ersten Rang belegt hatte, landete nun mit rund 9,3 Millionen Dollar nur noch auf dem vierten Platz, vor „Hidden Figures: Unerkannte Heldinnen“ mit 8 Millionen und „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ mit 7,4 Millionen.

          Weitere Themen

          „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.