https://www.faz.net/-gqz-8zute

Kinocharts : Die Affen rasen durch die Welt

  • Aktualisiert am

Haben die Minions endlich ihren Meister gefunden? Zumindest in den nordamerikanischen Kinocharts werden ihnen andere Bananenfreunde gefährlich. Doch auch der Spinnen-Held gibt so leicht nicht auf.

          1 Min.

          Die Animationskomödie „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ steht weiter an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts. In der zweiten Woche sahen gut 681.000 Besucher den Film, insgesamt erreichte der Film damit etwa 1,9 Millionen Zuschauer, wie Media Control mitteilte. Im dritten Teil der Minions-Reihe gerät die harmonische Welt des Ex-Gangsters Dru aus den Fugen, als sein böser Zwillingsbruder auf der Bildfläche erscheint und Dru – mitsamt seiner gelben Ganoven-Gehilfen – abermals in Abenteuer stürzt.

          Als Neueinsteiger auf dem zweiten Platz steht „Spider-Man: Homecoming“: Dieses Mal trägt Tom Holland das rot-blaue Spinnenkostüm. Im Neustart der Film-Serie muss sich Spider-Man erst einmal in die Rolle des Superhelden hineinfinden und sich vertraut machen mit seinen Superkräften. Ungefähr 298.000 Wochenendbesucher konnte das Spektakel für sich verbuchen.

          Unverändert auf Position drei ist „Das Pubertier“ mit Heike Makatsch und Jan Josef Liefers. Nach vorläufigen Trendzahlen kamen in der zweiten Einspielwoche rund 99.000 Besucher in den Film von Leander Haußmann nach dem Buch von Jan Weiler.

          Das Roboterspektakel „Transformers: The Last Knight“ von Regisseur Michael Bay rutscht mit etwa 70.000 Zuschauern am Wochenende auf den vierten Platz. Die Strandkomödie „Baywatch“ mit Dwayne Johnson und Zac Efron liegt auf Position fünf mit gut 50.000 Wochenendbesuchern und einer Gesamtzahl von etwa knapp 1,8 Millionen Zuschauern.

          Die Affen erobern die Charts

          Gegen die kampfwütigen Affen aus „Planet der Affen: Survival“ kommt selbst „Spider-Man“ nicht an: In Nordamerika stürmte das letzte Kapitel der Affen-Trilogie am Wochenende auf Platz eins der Kinocharts. Dort spielte der Streifen von Regisseur Matt Reeves auf Anhieb mehr als 56 Millionen Dollar (knapp 49 Millionen Euro) ein. Kinogänger in Deutschland können das Action-Spektakel mit Andy Serkis, Judy Greer und Woody Harrelson vom 3. August an sehen.

          „Spider-Man: Homecoming“, der Spitzenreiter vom Vorwochenende, rutschte mit Einnahmen von rund 45 Millionen Dollar in den Vereinigten Staaten und Kanada auf den zweiten Rang ab. Laut der Branchenseite „Boxoffice Mojo“ spielte der Superheldenstreifen mit Tom Holland, Robert Downey Jr. und Marisa Tomei in zwei Wochen aber insgesamt schon mehr als 208 Millionen Dollar ein.

          Der Zeichentrickfilm „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ kam an seinem dritten Wochenende noch auf knapp 19 Millionen Dollar, das reichte für Platz drei der Charts.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Lacht doch mal! : Warum jammern die Deutschen so viel?

          Ob Kriminalität, Flüchtlinge oder Wohlstand: Die Lage entwickelt sich besser, als es in der Debatte den Eindruck macht. Mit der eigenen Situation zufrieden, aber in Sorge um das Land – wie passt das zusammen?
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.