https://www.faz.net/-gqz-8j9dk

Kinocharts : Kein Ende der Eiszeit in Sicht

  • Aktualisiert am

Erfolgreich, aber schwächer als seine Vorgängerfilme: Die neuen tierischen Abenteuer mit Sid, Mammut Manni und Konsorten aus „Ice Age 5 - Kollision voraus!“. Bild: dpa

Die Urzeittiere halten Kurs: „Ice Age 5 - Kollision voraus!“ stehen weiterhin an der Spitze der deutschen Kinocharts. Und in Nordamerika erobern Haustiere auf Abwegen die Leinwände.

          1 Min.

          An Faultier Sid und seinen Freunden aus „Ice Age“ führt an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts derzeit kein Weg vorbei. Mit knapp 290.000 Besuchern bleibt „Kollision voraus!“, der bereits fünfte Film der Reihe, an seinem zweiten Wochenende weiter auf Platz eins, wie der Branchendienst Media Control mitteilte. In der ersten Woche war der Animationsfilm allerdings weit hinter den Startzahlen früherer Folgen zurückgeblieben, die jeweils deutlich über einer Million lagen. Insgesamt kommt er nach zwei Wochen bislang auf knapp 900.000 Zuschauer.

          Auf Platz zwei steht mit rund 150.000 Besucher die Romanze „Ein ganzes halbes Jahr“ von Emilia Clarke. Gleich dahinter landet der beste Neueinsteiger der Woche: Das Teenager-Abenteuer „Smaragdgrün“ mit den deutschen Jungschauspielern Maria Ehrich und Jannis Niewöhner. Dieser letzte Film der „Rubinrot“-Trilogie zog am Startwochenende gut 112.000 Zuschauer an.

          Die amerikanische Komödie „Central Intelligence“ liegt mit weniger als 69.000 Zuschauern deutlich dahinter und rutscht auf den vierten Platz ab. Platz fünf geht an die Horrorfilm-Fortsetzung „The Conjuring 2“ (50.000).

          Mit „Pets“ stehen in den Kinos der Vereinigten Staaten dagegen aufs Neue niedliche Tiere an der Spitze der Kinocharts. Der Film spielte an seinem Startwochenende laut vorläufigen Zahlen der Branchenseite „Hollywood Reporter“ vom Sonntag rund 103,2 Millionen Dollar (93 Millionen Euro) ein. Die Komödie, die am 28. Juli in Deutschland starten soll, erzählt davon, was Haustiere tun, wenn ihre Besitzer nicht daheim sind.

          3D bis zum Abwinken: Die Haustiere aus „Pets“.

          „Findet Dorie“ auf Rang zwei nahm an seinem vierten Wochenende rund 21 Millionen Dollar ein. Mit insgesamt 421 Millionen eingespielten Dollar ist die Fortsetzung von „Findet Nemo“ jetzt der erfolgreichste in diesem Jahr gestartete Film in den Vereinigten Staaten. Auf den Plätzen drei und vier folgen „Legend of Tarzan“ (20,6 Millionen Dollar) und die Komödie „Mike and Dave Need Wedding Dates“ mit Zac Efron (16,6 Millionen Dollar).

          Weitere Themen

          Kaiserliches Wettrüsten

          Ritter-Ausstellung in New York : Kaiserliches Wettrüsten

          Kunst aus der Waffenkammer: Das Metropolitan Museum stellt Maximilian I. als Rüstungensammler vor. Die beeindruckende Vielfalt der Exponate bezeugt die Leidenschaft des Habsburgers – und seinen Einfallsreichtum.

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Sie wussten fast alles

          ARD-Doku über die Stasi : Sie wussten fast alles

          Die ARD zeigt eine packende Milieustudie über die Auslandsspione der Stasi: „Inside HVA“ gibt intensive Einblicke in einen Geheimdienst, der vom Westen unterschätzt wurde.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.