https://www.faz.net/-gqz-9j774

Kinocharts : Hier sind lauter durchgeknallte Freaks

  • Aktualisiert am

Ralph reicht’s noch lange nicht: Mit mehr als doppelt so vielen Zuschauern wie der Vorgänger ist „Chaos im Netz“ in den deutschen Kinos gestartet. In Amerika erleidet eine Oscar-Preisträgerin eine Schlappe.

          1 Min.

          Der Disney-Film „Chaos im Netz“ hat einen glänzenden Start an den deutschen Kinokassen hingelegt. Sechs Jahre nach dem Animationsfilm „Ralph reicht's“ erkundet Titelheld Ralph mit seiner Freundin Vanellope nun das Internet – das wollten 369.307 Besucher sehen. Sie sorgten damit für den bisher besten Wochenendstart des Jahres, wie Media Control mitteilte. Vorgänger „Ralph reicht's“ war im Dezember 2012 mit 180.000 Besuchern gestartet.

          Die Kerkeling-Verfilmung „Der Junge muss an die frische Luft“ bleibt mit 205.774 Besuchern auf dem zweiten Platz. Der Film von Caroline Link über die Kindheit von Entertainer Hape Kerkeling hat damit die Marke von 2,5 Millionen Zuschauern geknackt.

          Neu auf der Drei steht der Boxerfilm „Creed II - Rocky's Legacy“ mit 194.483 Besuchern. M. Night Shyamalans Psychothriller „Glass“ mit Bruce Willis, Samuel L. Jackson und James McAvoy konnte sich nur eine Woche an der Spitze halten und rutscht mit 169.298 Zuschauern auf Rang vier ab. McAvoy spielt den jungen Kevin Wendell Crumb, der an einer multiplen Persönlichkeitsstörung leidet. Von Drei auf Fünf geht es für „Immenhof - Das Abenteuer eines Sommers“ (100.957).

          An seinem ersten Wochenende in den nordamerikanischen Kinos hat der neue Thriller „Serenity“, in dem Anne Hathaway die weibliche Hauptrolle übernimmt, nur 4,8 Millionen Dollar (4,2 Millionen Euro) eingespielt, wie der „Hollywood Reporter“ berichtete. Es ist eines der schlechtesten Debüts in der Karriere der Oscar-Gewinnerin.

          In dem Film bittet Hathaway als Karen Zariakas ihren Ex-Mann, bei der Ermordung ihres aktuellen Ehemannes zu helfen. „Serenity“ hatte in den Vereinigten Staaten vernichtende Kritiken erhalten und landete nun auf dem achten Platz der Charts. Die deutsche Version erscheint Anfang Mai unter dem Titel „Im Netz der Versuchung“.

          Den ersten Platz in Nordamerika belegte neuerlich der Fantasy-Film „Glass“. Er brachte an seinem zweiten Wochenende in den Vereinigten Staaten und Kanada 19,1 Millionen Dollar ein (16,8 Millionen Euro). Ebenfalls noch immer beliebt war die amerikanische Neufassung des französischen Erfolgs „Ziemlich beste Freunde“: Die Tragikomödie „Mein Bester & Ich“, die von einer ungewöhnlichen Männerfreundschaft erzählt, erreichte mit Einnahmen in Höhe von 12,2 Millionen Dollar (10,7 Millionen Euro) den zweiten Platz.

          Den dritten Platz belegte der Superhelden-Film „Aquaman“ mit 7,4 Millionen Dollar (6,5 Millionen Euro). Dahinter folgten das Fantasy-Abenteuer „Wenn du König wärst“ und der animierte Film „Spider-Man: A New Universe“.

          Weitere Themen

          Die Pest bekommt nur einen Stern

          Essays von John Green : Die Pest bekommt nur einen Stern

          Ein Autor erfolgreicher Jugendbücher wechselt das Genre: John Green durchquert in Essays das Anthropozän auf der Suche nach Hoffnungsspendern für das 21. Jahrhundert. Dabei macht er sonderbare Entdeckungen.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.