https://www.faz.net/-gqz-8m8i6

Kinocharts : Der Zwei-Millionen-Fisch

  • Aktualisiert am

Der vergessliche Fisch Dorie ist auf Elternsuche. Ob der Oktopus Hank helfen kann? Er weiß schließlich, wie man sich am besten versteckt. Bild: dpa

In den deutschen Kinocharts schwimmt „Findet Dorie“ weiter auf Erfolgskurs. In Amerika dagegen steht „Girl on the Train“ ganz oben. Dahinter: ein Kessel Buntes.

          1 Min.

          Der Animationsfilm „Findet Dorie“ schwimmt weiterhin auf der Erfolgswelle. 577.623 Zuschauer sahen das Abenteuer des vergesslichen Zeichentrick-Fischs zwischen Donnerstag und Sonntag, wie Media Control am Montag berichtete. Damit hat das Disney-Abenteuer nach zwei Wochen schon fast die Marke von zwei Millionen Besuchern in Deutschland erreicht.

          Neu auf der Platz zwei der Kinocharts startet „Die Insel der besonderen Kinder“. Tim Burtons doppelbödige Fantasy-Story brachte es auf 206.009 Zuschauer. Die „Bad Moms“ fallen mit 163.673 Besuchern auf den dritten Platz zurück.

          Auf den nächsten Plätzen folgen weitere Neueinsteiger: Der Animationsfilm „Sausage Party – Es geht um die Wurst“ ist mit 130.505 Zuschauern Vierter und „Blair Witch“ mit 72.042 Besuchern Fünfter.

          Der Thriller „Girl on the Train“ mit Emily Blunt hat die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts erobert. Die Verfilmung des gleichnamigen Bestellerbuches aus dem Jahr 2015 spielte an den Kinokassen in Nordamerika über das Wochenende rund 24,7 Millionen Dollar (22,1 Millionen Euro) ein und erreichte damit den ersten Platz, wie der Hollywood Reporter am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Ende Oktober soll der Film von Regisseur Tate Taylor in die deutschen Kinos kommen.

          Damit blieb für Vorwochensieger „Die Insel der besonderen Kinder“ von Tim Burton mit 15 Millionen Dollar nur der zweite Platz. Der Film mit unter anderem Eva Green, Judi Dench, Rupert Everett und Samuel L. Jackson ist in Deutschland auch bereits in den Kinos zu sehen. Auf dem dritten Platz landete – ebenfalls in seiner zweiten Woche - der Katastrophenfilm „Deepwater Horizon“ mit rund 11,8 Millionen Dollar. Der Film mit Mark Wahlberg, Kurt Russell, John Malkovich und Kate Hudson soll in Deutschland Ende November in die Kinos kommen.

          Dahinter landete der Western „Die Glorreichen Sieben“, der in seiner dritten Woche rund neun Millionen Dollar einspielte, vor dem Zeichentrickfilm „Störche - Abenteuer im Anflug“, der ebenfalls in der dritten Woche rund 8,5 Millionen Dollar einbrachte.

          Das neu eingestiegene Drama „The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit“ von Nate Parker enttäuschte dagegen mit nur rund 7,1 Millionen Dollar und dem sechsten Platz. Insgesamt gingen am Wochenende unter anderem wegen Hurrikan „Matthew“ und der Debatte zwischen den Präsidentschaftsbewerbern Hillary Clinton und Donald Trump deutlich weniger Menschen in Nordamerika ins Kino.

          Weitere Themen

          Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

          Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

          Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.