https://www.faz.net/-gqz-91f8f

Kinocharts : Bully führt die Parade an

  • Aktualisiert am

Michael „Bully“ Herbig und Christian Tramitz als Sissi und Franz in „Bullyparade – Der Film“ Bild: dpa

Albernheit bleibt eine harte Währung an den Kinokassen: Die „Minions“ sind noch nicht ganz verschwunden, da setzt sich die „Bullyparade“ schon an der Spitze fest.

          Michael Bully Herbig führt mit „Bullyparade - Der Film“ weiter die deutschen Kinocharts an. Am Wochenende lockte die Komödie nach vorläufigen Trendzahlen weitere 257.000 Fans in die Kinos. Insgesamt kommt die „Bullyparade“ damit schon auf 1,26 Millionen Besucher, wie Media Control am Montag mitteilte.

          Auf Platz zwei behauptet sich der Horrorfilm „Annabelle 2: Creation“ von Regisseur David F. Sandberg mit 124.000 Besuchern. Neu auf der Drei startet mit knapp 100.000 Zuschauern die Actionkomödie „Killer’s Bodyguard“ mit Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson in den Hauptrollen. Unverändert folgen die Animationskomödie „Happy Family“ (80.000) auf der Vier und das Minions-Abenteuer „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ (71.000) auf der Fünf.

          Man ist füreinander da: die Minions in „Ich – Einfach unverbesserlich 3“

          In Nordamerika hatte es „Killer’s Bodyguard“ leicht: Zum dritten Mal hintereinander schaffte es die Action-Komödie mit Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson in Nordamerika auf Platz eins der Kino-Charts. Nach Schätzungen vom Sonntag verdiente der Film rund 10 Millionen Dollar (8,4 Millionen Euro) dazu. Das Gesamteinspielergebnis steht damit bei knapp 55 Millionen Dollar.

          An dem langen Labor-Day-Wochenende gab es keinen zugkräftigen Neueinsteiger. Die Top 12 der Charts spielten laut „Box Office Mojo“ zusammen nur rund 51 Millionen Dollar ein. Es sei das schlechteste Feiertagsergebnis zu diesem Datum seit dem Jahr 2000, rechnete der Branchendienst vor.

          Auf den weiteren Rängen folgten der Horrorfilm „Annabelle 2“ (7,3 Millionen Dollar), der Thriller „Wind River“ mit Jeremy Renner und Elizabeth Olsen (5,8 Millionen Dollar) und der französisch-kanadische Animationsfilm „Ballerina“ (knapp 4,9 Millionen Dollar).

          Der Gauner-Streifen „Logan Lucky“ von Oscar-Preisträger Steven Soderbergh schaffte es mit 4,4 Millionen Dollar noch unter die Top 5. Channing Tatum, Adam Driver und Riley Keough spielen ein Geschwistertrio, das einen Raubüberfall plant. Kinogänger in Deutschland müssen sich bis Mitte September gedulden.

          Nun setzen die Kinobetreiber auf die Zugkraft von „Es“. Am kommenden Wochenende feiert der Gruselthriller nach dem Bestseller von Horror-Meister Stephen King in Nordamerika Premiere. Seit Wochen wird für den Film um den sadistischen Killer-Clown Pennywise, der Kinder in einer Kleinstadt mit bunten Luftballons in den Tod lockt, geworben. In Deutschland soll der Schocker Ende September anlaufen.

          Weitere Themen

          Richtige Musik an richtigen Orten

          Pilgerreise ins Bach-Land : Richtige Musik an richtigen Orten

          Seit Hans-Christoph Rademann die Leitung der Bach-Akademie Stuttgart übernahm, hat er die Gaechinger Cantorey klanglich völlig umgekrempelt. Jetzt reiste das Ensemble durch die Lebensorte von Johann Sebastian Bach in Thüringen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.