https://www.faz.net/-gqz-99w5u

Kinocharts : Die „Avengers“ glänzen weiter an den Kinokassen

  • Aktualisiert am

Die Marvel-Superhelden aus „Avengers: Infinity War“ waren auch in der zweiten Woche nicht vom ersten Platz zu verdrängen. Bild: AP

Auch in der zweiten Woche bleiben die „Avengers“ auf dem ersten Platz der Kinocharts. Dahinter gibt es kaum Überraschungen, nur in Amerika begeistert eine romantische Komödie die Zuschauer.

          2 Min.

          An der Spitze der deutschen Kino-Charts hält sich weiter das Superhelden-Epos „Avengers: Infinity War“. Von Donnerstag bis Sonntag wollten etwa 471.000 weitere Besucher die Marvel-Produktion sehen, wie Media Control am Montag basierend auf vorläufigen Trendzahlen mitteilte. Damit knackte der Film den Angaben zufolge die Zwei-Millionen-Marke. Unverändert auf Platz zwei steht die Verfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ mit etwa 34.000 Wochenendbesuchern, die Gesamtzahl der Zuschauer erreicht damit knapp 1,2 Millionen.

          Auf den Positionen drei und vier ändert sich wenig: Die Komödie „Der Sex Pakt“ liegt mit etwa 30.000 Wochenendbesuchern auf Platz drei, gefolgt von dem Horrorthriller „A Quiet Place“ mit ebenfalls etwa 30.000 Zuschauern. Neu auf Platz fünf schaffte es das Animationsabenteuer „Sherlock Gnomes“ vo Regisseur John Stevenson. Den Film wollten am Wochenende knapp 24.000 Zuschauer sehen.

          Auch in Nordamerika glänzt „Avengers: Infinity War“ an seinem zweiten Wochenende mit hervorragenden Besucherzahlen. Mit einer Einspielsumme von 112 Millionen Dollar (rund 94 Millionen Euro) legte das gemeinsame Projekt von Disney und Marvel das zweitbeste zweite Wochenende der Filmgeschichte hin, berichtete das Magazin „Variety“. Bereits an seinem Startwochenende hatte der Film weltweit Besucherrekorde gebrochen.

          Besser lief an seinem zweiten Wochenende nur „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, sogar „Black Panther“ schnitt an Wochenende zwei nach Erscheinen schlechter ab.

          Komödie als bester Neueinstieg

          Von den neu gestarteten Filmen schnitt die romantische Komödie „Overboard“ am besten ab, in der eine hart arbeitende Mutter (Anna Faris) mit einem verwöhnten mexikanischen Erben (Eugenio Derbez) zu kämpfen hat. Die Neuauflage der gleichnamigen romantischen Komödie von 1987 spielte knapp 15 Millionen Dollar (12 Mio Euro) ein und belegte den zweiten Platz im wöchentlichen Kino-Ranking. Der Horrorfilm „A Quiet Place“, die Komödie „I Feel Pretty“ mit Amy Schumer sowie die Videospiel-Verfilmung „Rampage - Big Meets Bigger“ hielten sich unter den Top Fünf.

          Neu stiegen in den amerikanischen Kinos außerdem die Komödie „Tully“ (Platz Sechs) und der Thriller „Bad Samaritan“ (Platz Zehn) ein. In „Tully“ holt eine Mutter (Charlize Theron) sich im Familienstress Unterstützung einer jungen Babysitterin (Mackenzie Davis). In „Bad Samaritan“ stoßen zwei Einbrecher (David Tennant und Robert Sheehan) in einem Haus, das sie ausrauben wollen, auf eine gefangene Frau.

          Der Marvel-Hit „Black Panther“ hielt sich in der mittlerweile zwölften Woche seit seinem Kinostart immer noch unter den obersten zehn Plätzen. Mit einer Einspielsumme von insgesamt 693 Millionen Dollar (579 Mio Euro) stand die Comic-Verfilmung am Wochenende im amerikanischen Ranking auf dem siebten Platz.

          Weitere Themen

          Das Buch des Wahns zum hohen Sperrpreis

          „Mein Kampf“ in Polen : Das Buch des Wahns zum hohen Sperrpreis

          Hitlers „Mein Kampf“ erscheint übersetzt und kritisch kommentiert in Polen. Es werde von heute an erhältlich sein, teilt der Verlag Bellona mit. Der Herausgeber und Zeithistoriker Eugeniusz Cezary Król hat schon die Goebbels-Tagebücher editiert.

          Topmeldungen

          Steigende Verkaufszahlen : Norwegen im Elektroauto-Rausch

          Trotz des vergleichsweise kleinen Marktes wird Norwegen immer attraktiver für Autohersteller. In dem skandinavischen Land fährt die Hälfte der neuen Autos mit Batterie. Auch deutsche Marken holen weiter auf.
          Eugeniusz Cezary Król hat „Mein Kampf“ ins Polnische übersetzt und kommentiert.

          „Mein Kampf“ in Polen : Das Buch des Wahns zum hohen Sperrpreis

          Hitlers „Mein Kampf“ erscheint übersetzt und kritisch kommentiert in Polen. Es werde von heute an erhältlich sein, teilt der Verlag Bellona mit. Der Herausgeber und Zeithistoriker Eugeniusz Cezary Król hat schon die Goebbels-Tagebücher editiert.
          Joe Biden im Oktober in Coconut Creek, Florida

          Präsident Joe Biden : Der Mann, der versöhnen will

          Joe Biden wird in seiner ersten Rede als Präsident den Zusammenhalt Amerikas beschwören. Und sich dann beeilen, das Trump-Erbe abzuwickeln. Schon am ersten Tag will er eine Reihe von Verordnungen erlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.