https://www.faz.net/-gqz-9nf00

Kinocharts : Der blaue Geist mischt sich ein

  • Aktualisiert am

Will Smith, der Flaschengeist, erklärt Aladdin (Mena Massoud) seine Welt Bild: AP

Ein Flaschengeist tritt gegen Actionstars und Superhelden an: „Aladdin“ steigt auf dem ersten Platz in die deutschen und die internationalen Kinocharts ein.

          „Aladdin“ ist auf Platz eins in die deutschen Kinocharts eingestiegen. Das von Guy Ritchie neu aufgelegte Disney-Märchen von 1992, in dem Will Smith den blauen Flaschengeist spielt, lockte am Startwochenende 288.588 Besucher in die Kinos, wie Media Control am Montag mitteilte.

          Knapp dahinter landete in seiner ersten Woche „John Wick: Kapitel 3“. Mit 284.934 Besuchern übertraf der dritte Teil der Actionreihe mit Keanu Reeves in der Hauptrolle seine beiden Vorgänger deutlich: 2015 hatte „John Wick“ zum Auftakt etwa 150.000 Besucher gehabt, bei „John Wick: Kapitel 2“ waren es zwei Jahre später etwa 220.000. Der Film hatte in der Vorwoche in den  Vereinigten Staaten und Kanada rund 57 Millionen Dollar eingespielt. Eine Fortsetzung ist schon angekündigt.

          Das Fantasy-Abenteuer „Pokémon Meisterdetektiv Pikachu“ landete mit 140.832 Besuchern noch auf dem dritten Platz. Die Plätze vier und fünf gingen an die „Avenger“-Superhelden und die Komödie „Glam Girls – Hinreißend verdorben“.

          Auch in den nordamerikanischen Kinos kam „Aladdin“ in seiner ersten Woche gut an: Bis zum Sonntagabend prognostizierte die Branchenseite „Box Office Mojo“ Einnahmen von 86,1 Millionen Dollar. In dem Film, der unter anderem in der jordanischen Wüste gedreht wurde, geht es um die Abenteuer eines mächtigen Flaschengeists mit einem Straßendieb, einem bösen Zauberer und einer Prinzessin. Der Film läuft seit Donnerstag auch in Deutschland.

          „Avengers: Endgame“ hält sich in Amerika mit 16,8 Millionen Dollar Einnahmen auf Rang drei. Die Superhelden-Geschichte hat weltweit in den vergangenen Wochen mehr als 2,6 Milliarden Dollar eingespielt. Damit liegt es laut „Box Office Mojo“-Schätzungen nur noch knapp hinter dem erfolgreichsten Film aller Zeiten, James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ von 2009.

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.