https://www.faz.net/-gqz-12f33

Kino : Wolfsauge: Max von Sydow wird achtzig

In hundertdreißig Rollen hat er vor der Kamera gestanden, als Schurke Blofeld bei James Bond und als Jesus Christus in der „Größten Geschichte aller Zeiten“. Vor allem als Darsteller bei Bergman bleibt er in Erinnerung: Zum Achtzigsten von Max von Sydow.

          „Wer bist du?“ – „Ich bin der Tod.“ Zwei Männer am Strand, ein Ritter und ein Vermummter; sie spielen Schach. Es geht um das Schicksal der Welt, und allmählich überwältigt den Ritter das Gewicht seiner Aufgabe. Aber er lässt sich nichts anmerken, er hält die Partie, bis sie nicht mehr zu gewinnen ist. Dann erst ergibt er sich.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Max von Sydow hat noch zehn weitere Filme mit Ingmar Bergman gedreht, darunter Meisterwerke wie „Wilde Erdbeeren“, „Licht im Winter“ und „Die Stunde des Wolfs“, aber sein Auftritt in „Das siebente Siegel“ wird für immer unser Bild dieses Schauspielers bestimmen. Seit damals, seit mehr als fünfzig Jahren also, hat von Sydow in hundertdreißig Rollen vor der Kamera gestanden, als Schurke Blofeld in dem Bond-Film „Sag niemals nie“, als Baron von Trotha in Axel Cortis Verfilmung von Joseph Roths „Radetzkymarsch“, sogar als Jesus Christus in der „Größten Geschichte aller Zeiten“ – und doch wirkt das alles wie eine Phantasie, ein Tagtraum des Ritters Antonius Block, der sich in immer neue Körper und Figuren kleidet, um seinen Kampf gegen den Tod auf der Leinwand fortzusetzen.

          Die wichtigste Waffe, die von Sydow in diesem Duell neben seiner stolzen Statur – seine Mutter war eine Baroness – einsetzen kann, ist seine Stimme. Wer sie einmal gehört hat, bekommt sie nicht mehr aus dem Kopf. Es ist, als spräche da ein vielhundertjähriger Baum oder ein Felsen aus der kargen schwedischen Landschaft, als finge sich ein Echo ferner Zeiten in einem Menschenlaut. Gangstern, Künstlern, Dämonen, Bürgern und Bauern hat er diese Stimme geliehen, und wir hoffen, wir hören sie noch lange. Am Karfreitag wird Max von Sydow achtzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Propaganda auf Moskauer Art

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.