https://www.faz.net/-gqz-tn2r

Kino : Spanische Auszeichnung für „Rohtenburg“

  • Aktualisiert am

In Deutschland gab es nur Plakate des Films zu sehen Bild: dpa

In Hollywood produziert, in Deutschland verboten, in Spanien geehrt: Regisseur und Darsteller des Films „Rohtenburg“ über den tatsächlichen Fall des Kannibalen Armin Meiwes sind auf einem Filmfestival in Sitges ausgezeichnet worden.

          1 Min.

          Der in Deutschland verbotene Kannibalen-Film „Rohtenburg“ ist auf einem Filmfestival in Spanien ausgezeichnet worden. Der Berliner Filmemacher Martin Weisz erhielt für den Streifen auf dem Internationalen Filmfestival Kataloniens in Sitges (bei Barcelona) den Preis als bester Regisseur. Die Hauptdarsteller Thomas Kretschmann und Thomas Huber erhielten zudem nach Presseberichten vom Sonntag zu gleichen Teilen die Auszeichnung als beste Darsteller.

          Der in Hollywood produzierte Streifen greift den Fall des so genannten Kannibalen von Rotenburg auf, der im Mai wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Der reale Täter Armin Meiwes hatte im März 2001 einen 43 Jahre alten Ingenieur aus Berlin entmannt, getötet, zerlegt und in Teilen gegessen. Er erwirkte im März beim Oberlandesgericht Frankfurt unter Berufung auf seine Persönlichkeitsrechte ein Aufführungsverbot für den Film in Deutschland. In Spanien soll der Film noch in diesem Jahr in den Kinos gezeigt werden.

          „Requiem“ und Hauptdarstellerin Hüller ausgezeichnet

          Bei dem Festival in Sitges, das weltweit zu den bedeutendsten auf dem Gebiet des Fantasyfilms gehört, gab es eine Serie deutscher Erfolge. Die Jury wählte den Exorzismus-Streifen „Requiem“ von Hans-Christian Schmid zum besten Film. Die Hauptdarstellerin Sandra Hüller wurde als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

          Schauspieler Thomas Huber nimmt die Preise entgegen

          „Requiem“ basiert auf dem wirklichen Fall einer jungen Frau, die sich in den 70er Jahren in Unterfranken einer Teufelsaustreibung unterzogen hatte. Die sensible Gesellschaftsstudie hatte bei den diesjährigen Deutschen Filmpreisen den Preis in Silber erhalten. Die Kino-Debütantin Hüller war bei den Filmpreisen und auf der Berlinale als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet worden.

          Weitere Themen

          Auf der dunklen Seite des Karnevals

          Schwarzwald-„Tatort“ : Auf der dunklen Seite des Karnevals

          Im „Tatort: Ich hab im Traum geweinet“ endet die Fastnacht mit einem brutalen Kater. Die Kommissare landen miteinander im Bett. Einen Mord gibt es auch. Das nennt man filmischen Ausnahmezustand.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.