https://www.faz.net/-gqz-rxwx

Kino : Schauspieler Chris Penn gestorben

  • Aktualisiert am

Chris Penn, 1962 - 2006 Bild: AP

Der amerikanische Schauspieler Chris Penn, Bruder von Oscar-Preisträger Sean Penn, ist im Alter von 43 Jahren gestorben. Er spielte in Filmen wie „Short Cuts“ von Robert Altman und Tarantinos „Reservoir Dogs“.

          Der Schauspieler Chris Penn, der jüngere Bruder von Sean Penn, ist im Alter von nur 43 Jahren gestorben. Wie amerikanische Medien am Mittwoch berichteten, wurde er am Dienstag tot im Bett seiner Wohnung in Santa Monica in Kalifornien gefunden. Die Polizei sagte, es gebe keine Hinweise auf Mord oder Selbstmord. Eine Autopsie sollte die Todesursache klären.

          Penn, der am 10. Juni 1962 in Los Angeles geboren wurde, stammte aus einer Künstlerfamilie. Sein Vater war Fernsehregisseur, seine Mutter ist Schauspielerin. Sein Bruder Sean (45) brachte es zum Hollywood-Star und Oscar-Preisträger. Ein anderer Bruder, Michael, ist ein erfolgreicher Musiker. Chris Penn stand immer im Schatten seines Bruders Sean, übernahm jedoch im Laufe der Jahre zahlreiche Nebenrollen in Film- und Fernsehproduktionen. Dabei spezialisierte sich der zunehmend beleibte Schauspieler auf die Rolle des netten Typen von nebenan. Mehrmals spielte er auch Polizisten und kleine Gauner.

          Zusammen mit Sean drehte er in seiner Jugend Super-8-Filme. 1986 traten die beiden Brüder zusammen in dem Thriller „Auf kurze Distanz“ auf. Chris Penns bekannteste Rolle war die des „Nice Guy Eddie“ in dem Tarantino-Thriller „Reservoir Dogs - Wilde Hunde“ (1992) mit Harvey Keitel und Tim Roth. Weitere Filme waren Robert Altmans gefeierter Episodenfilm „Short Cuts“ (1993), die Tierkomödie „Eine Familie namens Beethoven“ (1993) und die Actionkomödie „Starsky & Hutch“ (2004). Sein jüngster Film „The Darwin Awards“ über einen Internetpreis für Leute, die durch eigene Dummheit ihren Tod herbeiführen, sollte am Mittwoch bei Robert Redfords Sundance Film Festival uraufgeführt werden.

          Penn (r.) in „Masked and Anonymous” (2003)

          Freunde berichteten am Mittwoch, daß Chris Penn immer „völlig normal“ geblieben sei und keine Schwierigkeiten gehabt habe, sich irgendwo an die Bar zu stellen und mit Fremden zu plaudern. In dieser Hinsicht sei er das Gegenteil seines als schwierig bekannten Bruders gewesen. Ein Filmkritiker beschrieb Chris Penn im vergangenen Jahr mit den Worten: „Genauso talentiert wie Sean - nur viel weniger großspurig.“

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Die anderen haben niemals recht

          Politische Rechthaberei : Die anderen haben niemals recht

          Das Feld des Politischen wird mehr denn je von Rechthaberei dominiert. Ist das ein Problem fehlender Vernunft? Nein: In diesem Gastbeitrag erklärt ein Psychologe, warum Parteilichkeit in der Natur unseres Denkens liegt.

          Topmeldungen

          Der Aachener Vertrag sei  sehr schwerwiegend und werde „die Macht unseres Landes untergraben“, sagte Le Pen.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.