https://www.faz.net/-gqz-8spny

Kino-Legende : Schauspieler John Hurt gestorben

  • Aktualisiert am

John Hurt 1984 in Michael Radfords Verfilmung von „1984“ Bild: Picture-Alliance

In der Verfilmung von Orwells „1984“ spielte er die Hauptrolle, mit David Lynchs „Elefantenmensch“ wurde er berühmt: Im Alter von 77 Jahren ist der britische Schauspieler John Hurt gestorben.

          1 Min.

          Der britische Schauspieler John Hurt ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Wie mehrere britische Medien am Samstag unter Berufung auf seinen Manager berichteten, erlag der Charakterdarsteller einem Bauchspeicheldrüsenkrebs. Hurt spielte in rund 40 Filmen mit, von denen viele Kinogeschichte schrieben, darunter in Alan Parkers „12 Uhr nachts – Midnight Express“ (1978), „Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt“ (1979), „Dead Man“ von Jim Jarmusch (1995) oder „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008).

          Berühmt wurde Hurt vor allem durch seine Rolle in David Lynchs Film „Der Elefantenmensch“ aus dem Jahr 1980, für die er eine Oscar-Nominierung als bester Schauspieler erhielt. Zwei Jahre zuvor wurde er bereits einmal für seine Darstellung eines Drogensüchtigen in „Midnight Express“ für dieselbe Auszeichnung nominiert.

          Jüngeren Kinofans ist der legendäre Schauspieler als Garrick Ollivander, der Besitzer des Zauberstabladens in den „Harry-Potter“-Filmen bekannt.

          Weitere Themen

          Sadismus unter Palmen

          Albert Londres in Afrika : Sadismus unter Palmen

          Der Schlaf der Gerechtigkeit gebiert Kolonien: Der legendäre französische Reporter Albert Londres blickte in Afrika ins Herz der Finsternis – und stieß auf ein System der staatlich geförderten Sklaverei.

          Topmeldungen

          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.