https://www.faz.net/-gqz-9mnnh

Kinocharts : „Avengers: Endgame“ überholt „Titanic“

  • Aktualisiert am

Scarlett Johansson in „Avengers: Endgame“ Bild: AP

Der neuste Superheldenfilm aus dem Haus „Marvel“ liegt an den deutschen und internationalen Kinokassen weiter auf Rekordkurs. Es gibt nur noch einen Film, der mehr eingespielt hat.

          Der Superheldenfilm „Avengers: Endgame“ steht weiter an der Spitze der offiziellen deutschen Kinocharts. 871.294 Zuschauer haben das Marvel-Werk vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag gesehen, wie Media Control am Montag mitteilte. Insgesamt hätten damit bislang 3,71 Millionen das Epos im Kino angeschaut. Laut dem Verleih Disney spielte „Avengers: Endgame“ damit in den deutschen Kinos bislang 42 Millionen Euro ein. Bereits nach elf Tagen habe der Film den Gesamtumsatz von „Avengers: Infinity War“ übertroffen, hieß es weiter in der Mitteilung von Disney.

          Laut Media Control verbesserte sich das Justizdrama „Der Fall Collini“ nach dem Roman von Ferdinand von Schirach vom vierten auf den zweiten Platz mit 105.044 weiteren Besuchern. Die französische Komödie „Monsieur Claude 2“ konnte 92.645 Zuschauer gewinnen und bleibt auf Position drei, in seiner fünften Einspielwoche habe der Film die Millionenmarke erreicht.

          Das Liebesdrama „After Passion“ steht laut Media Control mit 74.616 Wochenendbesuchern auf dem vierten Rang. Neu in die Charts eingestiegen ist „Royal Corgi – Der Liebling der Queen“ auf Rang fünf. 63.381 wollten den Film vom 2. bis 5. Mai sehen, wie Media Control mitteilte. In dem Animationsabenteuer zieht der Corgi-Welpe Rex in den Buckingham Palast und gewinnt auf Anhieb das Herz der Hunde liebenden Königin Elizabeth II.. Doch das Luxusleben steigt dem kleinen Rüden zu Kopf.

          Auch in den Vereinigten Staaten stellt das Superheldenepos „Avengers: Endgame“ an den Kinokassen weiter Rekorde auf. Der Marvel-Film hat in kürzester Zeit weltweit mehr als zwei Milliarden Dollar (umgerechnet 1,78 Milliarden Euro) eingespielt. Geknackt wurde die Marke nach Berechnung der Branchenseite „Boxofficemojo.com“ am Wochenende in einer Rekordzeit von elf Spieltagen.

          Auf der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten steht „Avatar - Aufbruch nach Pandora“ (2,79 Milliarden Dollar) weiterhin an erster Stelle, nun gefolgt von „Avengers: Endgame“ mit fast 2,189 Milliarden Dollar. Damit rutschte „Titanic“ (2,187 Milliarden) auf den dritten Platz der Weltrangliste ab. Nur zwei weitere Filme – „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ und „Avengers: Infinity War“ – haben bisher ebenfalls die Zwei-Milliarden-Hürde übersprungen.

          „Avengers: Endgame“ mit einer Star-Besetzung um Robert Downey Jr. und Scarlett Johansson hatte am Wochenende zuvor in Nordamerika mit 350 Millionen Dollar einen Rekordstart hingelegt. An seinem zweiten Wochenende verdiente die Produktion nun noch weitere 145 Millionen Dollar dazu. Allein in den Vereinigten Staaten und Kanada flossen seit dem Start insgesamt schon 620 Millionen Dollar in die Kassen.

          Auf den weitere Chart-Plätzen in Nordamerika hatten es am Wochenende – neben „Avengers“ – mehrere Neueinsteiger schwer. Der Thriller „The Intruder“ mit Dennis Quaid als Bösewicht spielte nach Schätzungen rund 11 Millionen Dollar ein.

          „Long Shot“ mit Charlize Theron und Seth Rogen kam auf 10 Millionen Dollar. Die schwarze Komödie um einen arbeitslosen Journalisten, der seine frühere Babysitterin, die inzwischen eine einflussreiche Politikerin geworden ist, um den Finger wickeln will, kommt Ende Juni in die deutschen Kinos.

          Die Macher des neuen Trickfilms „Uglydolls“ musste sich mit rund 8,5 Millionen Dollar zufrieden geben. An seinem neunten Wochenende räumte „Captain Marvel“ auf Platz Fünf immerhin noch vier Millionen Dollar ab. Der Superheldenstreifen mit Hollywood-Star Brie Larson brachte alleine in Nordamerika nunmehr 420 Millionen Dollar ein.

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.