https://www.faz.net/-gqz-t2lu

Kino : Der deutsche Film überzeugt in Locarno

  • Aktualisiert am

Regisseurin des Siegerfilms: Andrea Staka Bild: AP

Für die deutsche Filmbranche war das 59. Festival in Locarno ein voller Erfolg: Von den fünf vergebenen „Leoparden“ kann sie sich zweieinhalb zurechnen - den Großen Preis des Festivals teilt sie sich mit den Schweizer Kollegen.

          2 Min.

          Für die deutsche Filmbranche war das 59. Festival in Locarno ein voller Erfolg: Von den fünf vergebenen „Leoparden“ kann sie sich zweieinhalb zurechnen - den Großen Preis des Festivals teilt sie sich mit den Schweizer Kollegen. Die Leoparden für den besten Darsteller und im Newcomer-Wettbewerb der „Cinéasten der Gegenwart“ holte sie ganz. Florian Henckel von Donnersmarcks Stasi-Tragödie „Das Leben der Anderen“ errang bei ihrer internationalen Premiere auf der Piazza Grande den Publikumspreis, Iain Diltheys „Gefangene“ hinterließ einen starken Eindruck.

          „Das deutsche Kino strahlt am Lago Maggiore“, urteilte ein Kritiker. Die Ausbeute an Ehrungen war die Belohnung für ein großes Aufgebot. Jeder zehnte Film auf den Leinwänden war zumindest unter deutscher Beteiligung entstanden. Allerdings war das kleinste der großen Festivals in diesem Jahr noch ein Stück kleiner geworden. Der neue Leiter Frédéric Maire hatte die Gesamtzahl der Beiträge kräftig gekürzt: Waren 2005 noch in den unterschiedlichen Reihen rund 250 Filme gelaufen, so waren es dieses Mal nur noch 170. Auch die künstlerische Konkurrenz war nach Ansicht mancher Kritiker nicht allzu scharf. Von „Mittelmaß“ und „Kunstgewerbe“ war die Rede.

          Eklat in der Jury

          Der Hauptwettbewerb „vermochte nur zum Teil zu überzeugen“, befand die „Neue Zürcher Zeitung am Sonntag“ (NZZ). Das galt allerdings nicht für den Siegerfilm „Das Fräulein“, eine Geschichte um drei Frauen, die es aus dem früheren Jugoslawien nach Zürich verschlagen hat. Die 32jährige Regisseurin Andrea Staka sei „in manchen Momenten dem Geheimnis der Kino-Alchemie auf der Spur“, befand die „NZZ“. Ihr Film war jedoch auch an einem Eklat beteiligt. Jury-Mitglied Barbara Albert trat während des bereits laufenden Festivals zurück, nachdem sich herausgestellt hatte, daß die österreichische Regisseurin beratend am Drehbuch mitgewirkt hatte.

          Auch wenn Maire sein Programm nicht so politisch akzentuiert hatte wie seine Vorgängerin Irene Bignardi, so kam doch viel Zeitgeschichte auf die Leinwand. In seiner Dokumentation „Carlas Liste“ etwa verfolgte der Schweizer Marcel Schüpbach die Arbeit von Carla del Ponte, der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien. Daneben gab es aber die ganze Bandbreite des Kinos von der ambitionierte Videokunst bis zum von Botschaften unbeschwerten Actionstreifen: Der Eröffnungsfilm etwa war Michael Manns Kino-Adaption der 80er-Jahre-Krimiserie „Miami Vice“. Doch die Produktion „verfehlte ihren Knalleffekt selbst bei den Trägern von Bermudashorts und Flipflops“, notierte die „Neue Zürcher Zeitung“.

          Maire hatte die bewährte Tradition beibehalten, die abendlichen Freiluftvorstellungen auf der Piazza mit publikumswirksamen Produktionen zu füllen. Doch von manchem gewohnten Ambiente mußten die Besucher Abschied nehmen - etwa vom Grand Hotel, in dem das Festival 1946 begonnen hatte und das seitdem der Treffpunkt der Kinoszene geblieben war. Doch auf dem lokalen Immobilienmarkt sind Appartements rentabler als Hotelbetten. Ende 2005 wurde das Grand Hotel geschlossen: „Das Festival hat seine Seele verloren“, klagte Festivalpräsident Marco Solari.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.