https://www.faz.net/-gqz-90yo2

Kinocharts : Wer’ mer angegriffen?

  • Aktualisiert am

Mr. Spuck, Captain Kork und Schrotty sind wieder da: Michael „Bully“ Herbig (l.), Christian Tramitz und Rick Kavanian in einer Szene aus „Bullyparade - Der Film“. Bild: dpa

Michael „Bully“ Herbig gelingt der bislang beste Kinostart des Jahres. Bond-Darsteller Daniel Craig hingegen bleibt mit „Logan Lucky“ hinter den amerikanischen Erwartungen zurück. Die Kinocharts.

          2 Min.

          Lange haben die Fans auf Michael „Bully“ Herbig und Co. gewartet. Gut fünfzehn Jahre lang mussten sie auf die erfolgreiche Pro-Sieben-Show verzichten. Nun läuft „Bullyparade - Der Film“ im Kino. Mit gut 483.000 Zuschauern sei es für die Komödie ein grandioser Start und unangefochten Platz eins in den offiziellen Deutschen Kinocharts, teilte Media Control mit. Außerdem sei es der beste Kinostart eines deutschen Films in diesem Jahr an einem ersten Wochenende.

          Die Minions mit „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ mussten sich geschlagen geben und nun mit Platz zwei begnügen. Mit über 107.000 Wochenendbesuchern in seiner siebten Einspielwoche habe der Animationsfilm die Vier-Millionen-Marke überschritten.

          „Planet der Affen: Survival“ rutscht nach vorläufigen Trendzahlen mit knapp 87.000 Zuschauern auf Platz drei. Von Drei auf Vier sinkt die Krimikomödie „Grießnockerlaffäre“ um Kommissar Franz Eberhofer mit knapp 77.000 Besuchern. „Ostwind - Aufbruch nach Ora“, der dritte Teil des Pferdeabenteuers, fällt mit gut 73.000 Besuchern auf den fünften Platz zurück.

          Tresorknacker vor Nussknackern

          In den nordamerikanischen Kinocharts hat die Action-Komödie „The Hitman's Bodyguard“ mit Ryan Reynolds und Samuel L. Jackson am Wochenende den ersten Platz übernommen. Der Film unter der Regie von Patrick Hughes („The Expendables 3“) spielte Schätzungen zufolge 21,6 Millionen Dollar (gut 18 Millionen Euro) ein. Ende August läuft der Film über einen Bodyguard und einen Auftragskiller unter dem Titel „Killer's Bodyguard“ auch in den deutschen Kinos an.

          Pech hatte Oscar-Preisträger Steven Soderbergh („Traffic - Macht des Kartells“) mit seinem neuen Gauner-Film "Logan Lucky". Trotz Kritikerlob reichte es beim Kinostart am Wochenende mit rund 8 Millionen Dollar nur für den dritten Rang. Channing Tatum, Adam Driver und Riley Keough spielen ein Geschwistertrio, das einen Raubüberfall plant. James-Bond-Darsteller Daniel Craig hilft als Tresorknacker mit. Kinogänger in Deutschland müssen sich bis Mitte September gedulden.

          Der Gruselschocker „Annabelle 2“ um eine Horror-Puppe musste seinen Spitzenplatz vom vorigen Wochenende räumen, verdiente auf Rang zwei aber noch gut 15 Millionen Dollar dazu. Damit kassierte der Film in Nordamerika schon starke 64 Millionen Dollar ab. In den deutschen Kinos läuft „Annabelle 2“ am Donnerstag an.

          Filmkritik „Dunkirk“ : Zwischen Reportagekino und Actionspektakel

          Christopher Nolans Weltkriegsfilm „Dunkirk“ hielt sich an seinem fünften Wochenende auf Platz vier der Kinocharts. Das historische Drama legte noch einmal 6,7 Millionen zu und verdiente damit allein in den Vereinigten Staaten und Kanada mehr als 165 Millionen Dollar.

          Platz fünf ging an den Trickfilm „The Nut Job 2: Nutty by Nature“. Die Fortsetzung von „Operation: Nussknacker“ erzählt von einer Gruppe Tiere, die ihr Zuhause durch den geplanten Bau eines Unterhaltungspark gefährdet sehen. Knapp sechs Millionen Dollar flossen am zweiten Wochenende in die Kassen.

          Weitere Themen

          Was trinken die denn da?

          Heidi Klum und Snoop Dogg : Was trinken die denn da?

          „Chai Tea with Heidi“ heißt der Song, den Snoop Dogg mit Heidi Klum produziert hat. Der Rapper und die Model-Moderatorin sind ein kongeniales Team in der Tradition klassischer Slapstick-Duos.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Ein Fremder namens Picasso

          Ausstellung in Paris : Ein Fremder namens Picasso

          Sein Verbrechen war es, ein Fremder in Frankreich zu sein, und die Sprache konnte er auch nicht: Frankreich erinnert sich Picassos früher Jahre. Eine Ausstellung mit politischer Botschaft.

          Topmeldungen

          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.