https://www.faz.net/-gqz-v9jj
Peter Körte (pek)

Kino : Ahmadineschad gibt Oliver Stone einen Korb

  • -Aktualisiert am

Kommen nicht zusammen: Stone, Ahmadineschad Bild: dpa

Mit den Mächtigen auf Augenhöhe weiß sich Oliver Stone: Nach seinem Film über Fidel Castro wollte der Regisseur nun Mahmud Ahmadineschad porträtieren. Doch Irans Präsident lehnte ab: eine vertane Chance.

          1 Min.

          Für ein bisschen Aufregung ist Oliver Stone immer gut. Wer sonst sollte auf die Idee kommen, ein Porträt des iranischen Präsidenten Ahmadineschad zu drehen, als der Mann, der in „Persona non grata“ (2003) zu Arafat vorzustoßen versuchte, der Fidel Castro seine Aufwartung machte, um aus dem dreißigstündigen Gespräch einen Dokumentarfilm namens „Commandante“ (2003) zu montieren, der sich bisweilen mehr am Kamingespräch von Alpha-Männchen zu Alpha-Männchen zu freuen scheint, als entschlossen nachzufragen?

          Mit den Mächtigen auf Augenhöhe, das ist Stone sich selber schuldig - und das wäre ja auch das Spannende daran gewesen, wie er sich als Amerikaner einer Person nähert, die aus der Perspektive der Bush-Regierung ein Avatar des Bösen ist. Stones Markenzeichen, mit dem Hammer zu philosophieren, sich mit etwas radical chic als Oppositionellen im Mainstream zu inszenieren, hätte genau das Maß an Größenwahn geliefert, das ein solches Projekt voraussetzt.

          Im Gefolge des „großen Satans“

          Dass Ahmadineschads Sprecher den Wunsch ablehnte, hat niemanden überrascht, dass er die Ablehnung mit dem üblichen verbalen Geklingel vom „großen Satan“ garnierte, zu dessen Gefolgschaft auch Stone gehöre, ebenso wenig. Aber man muss dann wohl doch sagen, dass Ahmadineschad nicht ganz so smart ist, wie er glaubt. Statt über den großen Satan zu schwadronieren, hätte er sich die DVDs des Castro- wie des Arafat-Films genauer ansehen und mit seinen Imageberatern diskutieren sollen, ob nicht ein Porträt vom Anti-Hofmaler Stone seine Popularitätswerte in der Weltöffentlichkeit nach oben getrieben hätte.

          Andererseits, der Mann und seine Berater haben auch einen skurrilen Humor: Wenn ein iranischer Filmemacher ein Porträt von Bush und der CIA drehen dürfte, könnte man Stones Angebot in Betracht ziehen, hieß es. Diesen Film würde man ebenfalls gerne sehen, auch wenn ihn bestimmt nicht international renommierte Regisseure wie Mohsen Mahkmalbaf oder Abbas Kiarostami drehen dürften, die genug Probleme haben, ihre Projekte im Iran zu realisieren. Er wäre so etwas wie ein Auftakt bilateraler Gespräche, nachdem die diplomatischen Beziehungen seit 1979 eingefroren sind. Wenn schon die Politiker nicht direkt miteinander reden, dann könnten ihre Bilder in der neutralen Zone des Kinos miteinander kommunizieren. Als Double-Feature. Damit könnte keine UN-Initiative konkurrieren.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Der lange Marsch ins Licht

          Rattle bei Musica Viva : Der lange Marsch ins Licht

          Noch ist Simon Rattle noch nicht Chefdirigent des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks, doch gleich nach Vertragsunterzeichnung dirigiert er zwei Konzerte bei der Musica Viva. Ein starkes Signal: Neue Musik ist Chefsache.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.