https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/juliette-binoche-im-film-wie-im-echten-leben-18143793.html

Film „Wie im echten Leben“ : Die Geschichte der Putzfrau

Die eine spielt sich selbst, die andere nicht: Hélène Lambert und Juliette Binoche (rechts) als Kolleginnen in „Wie im echten Leben“ Bild: Neue Visionen Filmverleih

Eine Reporterin mischt sich unters Volk: In Emmanuel Carrères Film „Wie im echten Leben“ taucht Juliette Binoche in die Welt des französischen Prekariats ein.

          4 Min.

          Im Winter 2009 fuhr die französische Journalistin Florence Aubenas von Paris nach Caen. Dort mietete sie ein Zimmer und meldete sich als Arbeitssuchende. Aubenas wollte die Wirtschaftskrise in Frankreich aus der Perspektive des Prekariats kennenlernen. Sechs Monate blieb sie in Caen, dann packte sie ihre Sachen, zog zurück in die Hauptstadt und schrieb über ihre Erlebnisse ein Buch.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          In den sechs Monaten ihrer Recherche hatte Aubenas vor allem als Reinigungskraft auf Stundenbasis gearbeitet. Eine Frau, die sie bei einem ihrer Jobs traf, vermittelte ihr einen Platz in der Putzkolonne, die allabendlich die Kabinen auf der Kanalfähre zwischen Ouistreham und Portsmouth säubert. Jeder, der in Caen aus dem normalen Arbeitsleben he­raus­fal­le, lande irgendwann in Ouistreham, heißt es in Aubenas’ Bericht, den sie folgerichtig „Le Quai de Ouistreham“ nannte. Der Satz fällt auch in dem Film, den Emmanuel Carrère nach dem Buch von Aubenas gedreht hat. Zwischen seinem Erscheinen und der Verfilmung sind zehn Jahre vergangen, und man fragt sich, warum.

          Der Film verkürzt den Titel zu „Ouistreham“ und die Handlung auf hundert Minuten. Am Anfang sieht man eine Frau im Morgengrauen zwischen Plattenbauten zum Arbeitsamt laufen, wo sie sich über ei­nen verloren gegangenen Antrag be­schwert. Es ist nicht Marianne Winck­ler, wie die Reporterin hier heißt, sondern Christèle, jene Kollegin, die ihr den Job auf der Fähre verschaffen wird. Auf den Schultern ihrer Darstellerin Hélène Lambert und den anderen Laiendarstellern, die Carrère für seinen Film engagiert hat, ruht die Last, das „echte Leben“ zu verkörpern, das der deutsche Verleihtitel dem Zuschauer verspricht.

          Denn Marianne Winckler wird von Ju­liette Binoche gespielt. Dass Binoche bei den Dreharbeiten auftrat, als wäre sie kein Star, hat das gesamte Filmteam bestätigt, und auch vor der Kamera sieht man nichts davon. Aber man weiß es. Das Gesicht, mit dem Juliette Binoche Müdigkeit, Neugier, Trotz, Freude oder Trauer ausdrückt, hat man einfach zu oft im Kino gesehen, um seine Vorgeschichte vergessen zu können. Binoche ist großartig, sie hat den Kinderblick, mit dem sie uns in „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ durch das Prag von Milan Kundera führte, nicht verlernt. Doch sie bleibt ein Star. Das spricht nicht gegen „Ouistreham“, aber es markiert eine Grenze, über die der Film nicht hinauskommt und womöglich auch nicht hinauswill.

          Den Regisseur Carrère hat Florence Au­benas ausgewählt, vielleicht, weil er ei­gent­lich Schriftsteller ist. 2005 hat Carrère mit „La Moustache“ eins seiner ei­genen Bü­cher verfilmt, „Ouistreham“ ist erst seine zweite Spielfilmregie. Davor und danach entstand ein Dutzend weitere Ro­ma­ne, einige davon mit autobiographischem Einschlag; Carrères jüngstes Buch „Yoga“ wurde von seiner Ex-Ehefrau per Gerichtsbeschluss zensiert. Die Wahrheit, hat Em­ma­nuel Carrère in Interviews er­klärt, sei das wichtigste Kriterium für gute Literatur. Für „Ouistreham“, scheint es, gab es nach diesem Satz keinen besseren Regisseur. Nur dass er es nicht ist.

          Weitere Themen

          Ein Baum von Hitler

          Für Gold bei Olympia 1936 : Ein Baum von Hitler

          Als Cornelius Johnson 1936 in Berlin eine Goldmedaille gewann, schenkten ihm die Nazis eine Eiche. Sie steht noch heute in Los Angeles und ist ein Symbolort des Triumphs über weißen Rassenhass. Ein Besuch.

          Radikale Selbstsorge

          FAZ Plus Artikel: Kendrick Lamar auf Tour : Radikale Selbstsorge

          Der Rapper Kendrick Lamar ist längst beides: ein Idol der afroamerikanischen Kultur und ein Megastar des Mainstreams. Jetzt hat er seine Tournee zum neuen Album „Mr. Morale“ begonnen. Aber er kommt nicht bei allen Kritikern gut an.

          Fatwa, unfassbar

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.
          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.