https://www.faz.net/-gqz-9mbe1

Im 25. Film : Das ist der neue Bond-Bösewicht

  • Aktualisiert am

Spielt im neuen James-Bond-Film den Bösewicht: Oscar-Gewinner Rami Malek. Bild: Reuters

Einen Titel hat der 25. James-Bond-Film zwar noch nicht, dafür steht nun endlich die hochkarätige Besetzung fest. Oscar-Gewinner Rami Malek wird Bonds Gegenspieler. Und auch erste Details zur Handlung gaben die Produzenten nun bekannt.

          Oscar-Gewinner Rami Malek („Bohemian Rhapsody“) wird im 25. James-Bond-Film den Bösewicht spielen. Das gaben die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson gemeinsam mit Regisseur Cary Joji Fukunaga am Donnerstag auf Jamaika bekannt, von wo sie per Livestream im Internet die hochkarätige Besetzung des Films vorstellten. Rami Malek, der wegen Dreharbeiten nicht vor Ort war, kündigte in einer Videobotschaft an, er werde dafür sorgen, „dass es Mr. Bond nicht leicht hat“.

          Das groß angekündigte Presseevent von einer „ikonischen 007-Location“ begann mit einer Enttäuschung für die Fans. Denn einen Titel für das nächste Agentenabenteuer hatten die Produzenten immer noch nicht parat. Der Film, der an den Vorgänger „Spectre“ (2015) anknüpfen soll, wird bis auf Weiteres als Bond 25 geführt.

          Immerhin wurden erste Details der Handlung bekannt, die an frühere 007-Filme erinnern. James Bond sei zunächst „nicht im aktiven Dienst“, hieß es, er lässt es sich auf Jamaika gut gehen. Doch sein alter Freund, der CIA-Agent Felix Leiter, bittet ihn um Hilfe, um einen entführten Wissenschaftler zu retten. Dabei kommt der Agent einem mysteriösen Bösewicht auf die Schliche, der eine gefährliche neue Technologie entwickelt.

          Hochkarätiger Cast: die Schauspieler Lea Seydoux (v.l.), Ana de Armas, Daniel Craig, Naomi Harris und Lashana Lynch bei einer Pressekonferenz zum 25. James-Bond-Film.

          Am Ende von „Spectre“ hatte sich angedeutet, dass Bond den Dienst – zumindest vorerst – quittiert, um Zeit mit seiner Geliebten Dr. Madeleine Swann zu verbringen. Schauspielerin Lea Seydoux kehrt nun als Dr. Swann zurück. Weitere aus den vorherigen Filmen bekannte Gesichter in Bond 25 sind Ralph Fiennes als Geheimdienstchef M, Ben Whishaw als Q, Naomie Harris als Moneypenny und Jeffrey Wright als CIA-Agent Leiter.

          Neu in der Besetzung sind Lashana Lynch („Captain Marvel“) und Ana de Armas („Blade Runner 2049“). James Bond bekommt es dieses Mal also gleich mit drei „Bond-Girls“ zu tun. Wen Lynch und de Armas spielen, ist noch nicht bekannt. Der schwedische-dänische Schauspieler David Dencik („Dame, König, As, Spion“) und Billy Magnussen, der für die Netflix-Serie „Maniac“ schon mit Regisseur Fukunaga gearbeitet hatte, sind in weiteren Rollen zu sehen.

          Norwegen, Italien und die Pinewood-Studios in London sind die Drehorte für Bond 25 – neben Jamaika, wo bereits zum dritten Mal gedreht wird. Im ersten Film „James Bond 007 jagt Dr. No“ (1962) entstieg die Schauspielerin Ursula Andress in einer berühmten Szene am Strand dem Wasser und begegnete Bond (Sean Connery) zum ersten Mal. Auch für Roger Moores ersten Agenteneinsatz in „Leben und sterben lassen“ (1973) wurde auf Jamaika gefilmt.

          Ganz in der Nähe des „Dr. No“-Strandes, in Oracabessa, liegt auch das „Goldeneye“-Anwesen, das früher Bond-Erfinder Ian Fleming gehörte. Dort schrieb der Autor in den 50er und 60er Jahren die Romane. Und von dort wurde am Donnerstag auch die Pressevorstellung übertragen. „Goldeneye“, nach dem der Bond-Film „GoldenEye“ (1995) benannt wurde, wird im Film allerdings nicht zu sehen sein, betonten die Produzenten.

          Die Vorfreude bei den Bond-Fans dürfte nun steigen. Bond 25 stand anfangs unter einem schlechten Stern. Zweimal wurde der Start verschoben, unter anderem, weil Regisseur Danny Boyle „wegen kreativer Differenzen“ von dem Projekt zurücktrat. Nun soll Bond 25 am 8. April 2020 in die Kinos kommen. Fukunaga, der auf Boyle folgte, bestätigte, dass die Dreharbeiten bereits begonnen haben.

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Bundeskanzler Konrad Adenauer (links) und Ludwig Erhard im September 1963 in Bonn

          Nachkriegszeit : Als sich die CDU vom Sozialismus abwandte

          Nach dem Krieg forderte die CDU die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien. Dann kam Ludwig Erhard – und mit ihm vor genau 70 Jahren die politische Kehrtwende hin zur Marktwirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.