https://www.faz.net/-gqz-a8mw6

„Wonder Woman 1984“ : Superheldin über den Wolken

Die Kampfheilige vom leuchtenden Lasso: Diana Prince (Gal Gadot) kennt sich mit Bindungen aus Bild: Die Verwendung ist nur bei redak

„Wonder Woman 1984“ sollte ein Kinohit werden. Jetzt treibt der Film das Stream-Geschäft voran und stellt uns vor die Frage: Ist seine enthusiastisch pop-feministische Ästhetik überholt oder nicht?

          4 Min.

          Kleine Mädchen aus Lebensgefahr retten kann jeder. Aber sie dabei gleich vor den Bauch des größtmöglichen Kuscheltiers setzen? Das kann nur Wonder Woman. Der neueste Film, durch den sie purzelt, spielt im Jahr 1984 – Aerobic, Pornoschnauzbärte, hochgekrempelte Sakkoärmel und Drecksmusik von Frankie Goes To Hollywood („Welcome to the Pleasure Dome“) beherrschen den Westen.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Mit falschen Ölquellen („Dallas“, „Denver-Clan“, man erinnert sich) macht das Böse hier Geld – „Ich bin kein Betrüger, ich bin eine Fernsehpersönlichkeit!“, quakt Pedro Pascal als Maxwell Lord, ergaunert sich einen magischen Stein, verwandelt sich in eine lebende Donald-Trump-Vorschau, verspricht seinem Kind: „Du wirst so stolz darauf sein, dass du mein Sohn bist!“, lässt sich zum Weißen Haus fahren, zettelt einen Atomkrieg an und mobilisiert Massen, indem er ihre Träume wahr macht – sofern sie bereit sind, andere unter sich zu treten (in Anlehnung an die Redensart von den „sozial Schwachen“ könnte man Lords Zielgruppe „sozial schwachsinnig“ nennen).

          Aufhalten kann diesen Trashteufel nur Gal Gadot alias Diana Prince, vulgo Wonder Woman. Sie tut’s, indem sie seinen Fans ins Gewissen flötet – mehr Respekt vor der Wahrheit, Leute! Guter Witz: Ausgerechnet eine Superheldin verurteilt Eskapismus und plädiert für Frustrationstoleranz und „Entsagung“ (Goethe). Auch das Studio, das den Film produziert hat, muss dieser Lehre folgen, nämlich einen Wunsch aufgeben: Man wollte den Film in alle Multiplexe schütten; stattdessen wurde und wird er gestreamt (F.AZ. vom 28. Dezember 2020), in den Vereinigten Staaten auf HBO Max, in Deutschland von Donnerstag an bei „Sky Ticket“ oder via SkyQ.

          Für sowas wurde Computertricktechnik erfunden

          Bevor die überraschend mitreißend servierte Verzichtspredigt das Publikum erbauen kann, muss die Heldin allerdings selbst mit ihren Wünschen ringen: Ihr verstorbener Liebster soll wiederkommen, der Pilot Steve Trevor. Das klappt sogar, erst im falschen Schauspieler (nämlich dem wundervollen Kristoffer Polaha, im Abspann korrekt als „gutaussehender Mann“ identifiziert), dann im diesmal sehr lustigen Chris Pine. Mit dem fliegt Diana durch Feuerwerk und über von unten buntgekitzelte Wolken – für sowas wurde Computertricktechnik erfunden, andere Effekte des Films funzeln auf digitalen Endgeräten eher matt. Das Sehenswerteste an „Wonder Woman 1984“ ist aber ohnehin Kristen Wiig, wie sie eine Kühlschranktür abreißt, dann zum Raubtier wird und alles kurz und klein kratzt, was sie zwickt. Frau Wiig spielt „Cheehtah“; die ist für Wonder Woman das, was für Superman der stinkige Lex Luthor und für Batman der bekloppte Joker verkörpern: die Verneinung als solche. Patty Jenkins, Regisseurin wie schon bei „Wonder Woman“ (2017), hat Wiig erlaubt, feurig vorzuführen, dass große Feindschaften Momente ebenso großer Liebe in sich tragen: Anfangs will die Katze einfach nur wie Diana sein, „stark, sexy, cool, besonders“, aber sie übersieht dabei, dass es bei emanzipiertem Glamour nicht um solche Äußerlichkeiten geht, sondern um Grazie aus Seelengröße.

          Ist das Popfeminismus? Zu der Zeit, in der dieser Film spielt, hießen amerikanische Spielfilmheldinnen „Silkwood“ (Meryl Streep gegen die Atomindustrie, 1983) oder „Norma Rae“ (Sally Field als Textilarbeiterin und Gewerkschafterin, 1979), Wonder Woman hat mit dem, was man seinerzeit „fortschrittlich“ nannte, nicht viel am Schuh, nur Gal Gadot in der Hauptrolle überzeugt gleichstellungsperspektivisch – schon zum vierten Mal. Im Rollendebüt, „Batman vs. Superman“ (2016), musste sie sich noch durch Muskelberge männlicher Kollegen ins Freie wühlen, ihr zweiter Auftritt war der Treffer von Jenkins, der dritte ein nur mit zusammengekniffenen Augen wahrnehmbarer Lichtblick im Debakel „Justice League“ (2017).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.