https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/interview-mit-burhan-qurbani-ueber-berlin-alexanderplatz-16830958.html
Bildbeschreibung einblenden

Regisseur Burhan Qurbani : „Wir sind die neuen Deutschen“

Pietà mit Flüchtling und Prostituierter: Francis (Welket Bungué) und Mieze (Jella Haase) Bild: dpa

Burhan Qurbanis Verfilmung von „Berlin Alexanderplatz“ kommt bald endlich in die Kinos. Genau zum richtigen Zeitpunkt, findet der Regisseur. Gespräch über einen Stoff, der plötzlich viel mit Black Lives Matter zu tun hat.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Herr Qurbani, die Weltpremiere Ihres Films „Berlin Alexanderplatz“ konnte auf der Berlinale im Februar noch wie geplant stattfinden, der Kinostart musste wegen der Corona-Pandemie mehrfach verschoben werden. Nicht zu wissen, wann der Film endlich sein Publikum findet, war sicherlich anstrengend, oder?

          Ich habe fast sieben Jahre ununterbrochen an diesem Projekt gearbeitet, und die Berlinale war der absolut krönende Abschluss dieser Arbeit. Natürlich ist es spät, dass der Film erst fünf Monate nach der Premiere in die Kinos kommt. Doch irgendwie fühlt es sich an, als sei das jetzt der richtige Zeitpunkt. Nicht nur für mich, sondern auch weil die ganze Welt gerade mit den Themen beschäftigt ist, um die es in „Berlin Alexanderplatz“ auch geht, nämlich was es bedeutet, Person of Color und Teil einer weißen Mehrheitsgesellschaft zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Test einer ballistischen Interkontinentalrakete im Dezember 2020 am Kosmodrom Plessezk in Russland.

          Ukrainekrieg : Das nukleare Risiko steigt

          Putins Drohungen mit Atomwaffen sollte man sehr ernst nehmen, sie sind ein Problem für die bisherige westliche Strategie im Ukrainekonflikt. Mehr denn je kommt es jetzt auf Geschlossenheit an.
          Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg

          „Cancel Culture“ an Unis : Ende einer Treibjagd

          Eine Wirtschaftsjuristin wird an der Universität Lüneburg Opfer einer Rufmord-Kampagne. Der Vorwurf: Transphobie. Die Universitätsleitung schaut zu.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.