https://www.faz.net/-gqz-86ndl

Komikerin Amy Schumer : „Meine Serie ist einigermaßen herzlos“

  • -Aktualisiert am

In Ihrer Persiflage des Kinoklassikers „Die zwölf Geschworenen“ lassen Sie Männer darüber debattieren, ob Sie scharf genug fürs Fernsehen sind. Stehen Sie im Filmbusiness unter größerem Druck, sich gängigen Schönheitsidealen anzupassen?

Schon. Es gibt Leute, die zu mir sagen: Wie wäre es, wenn du dreißig Pfund abnähmst? Aber ich fühle mich sehr wohl in meiner Haut. Klar habe ich wie jeder Mensch Tage, an denen ich mich schrecklich finde, aber normalerweise finde ich mich sexy. Ich habe ein Bäuchlein und Cellulite, und ich fühle mich wie eine Frau, ich fühle mich gut. Ich will nicht aussehen wie alle anderen.

Woher nehmen Sie Ihr Selbstbewusstsein?

Ich weiß nicht, ich habe das schon immer gehabt. Meine Eltern haben mir, als ich ein kleines Mädchen war, das Gefühl gegeben, schön zu sein, und ich habe länger als die meisten Kinder gebraucht, um von dieser Welle erschütterten Selbstvertrauens überrollt zu werden. Ich halte mein Selbstvertrauen einfach fest.

Wegen dieser Einstellung werden Sie als Vorbild gehandelt. Ist das eine Bürde?

Die Verantwortung nehme ich gerne an. Wirklich. Ich habe gute Absichten. Das schönste Kompliment ist, wenn jemand zu mir sagt: Ich hoffe, meine Tochter wird wie du. Ob Sie es glauben oder nicht, das habe ich schon gehört.

Manche werfen Ihnen vor, rassistische Witze zu machen oder Frauen zu verhöhnen. Müssen Sie politisch korrekter werden?

Es ist ganz gleich, woran man sich die Finger verbrennt. Natürlich ist es völlig unpassend, sich zu wilden Ausfällen zu versteigen wie Michael Richards ...

... der beschimpfte einen Zwischenrufer in seiner Show als „Nigger“.

Ich spiele dagegen auf der Bühne eine respektlose Idiotin, der die übelsten Dinge aus dem Mund schlüpfen, und ihre rassistischen Bemerkungen sind besonders absurd und komisch - gerade weil die Person, die ich spiele, gar nicht mitkriegt, wie rassistisch das ist, was sie sagt. Aber ich will nicht vorsichtiger sein. Ich werde einfach weiter das tun, was ich komisch finde. Und wenn einer dieser Witze irgendwann mein Untergang ist, dann soll es eben so sein.

Sie haben die Nachfolge von Jon Stewart in der „Daily Show“ abgelehnt. Haben da nicht alle ihre Freunde und Kollegen die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen?

Nein. Ich muss erst mal sagen, ich war platt, dass man mir das anbot. Das war das größte Kompliment aller Zeiten. Aber ich möchte einfach gerne weitermachen, was ich jetzt tue.

Wie haben Sie den Wechsel vom Fernsehen ins Kino erlebt?

Der größte Unterschied war: mehr Geld. Ich konnte mehr schreiben und größer denken. Und dann kam Judd Apatow als Produzent und machte es noch größer. Denn wenn der hustet, kommen Scheine raus. Aber um Ihre Frage ernsthaft zu beantworten: Der größte Unterschied ist, dass ich diesen Film mit dem Herzen geschrieben habe. Meine Serie ist einigermaßen herzlos. Was mir am besten gefällt, ist, im Kino zu sitzen und die Reaktion des Publikums zu hören. Bei Stand-up-Comedy arbeitet man ohne Unterlass - die Leute lachen, gut, weiter zum nächsten Witz. Im Kino kann ich mich zurücklehnen und genießen, dass die Leute lachen.

Wann haben Sie zum letzten Mal selbst laut losgelacht?

Als ich mit Freundinnen den Film „The Longest Ride“ angeschaut habe. In einer Szene reißt sich die weibliche Hauptfigur das Hemd vom Leib und rennt mit einem seltsamen Lachen auf die Kamera zu. Ich habe das nachgemacht, und wir haben uns gekringelt vor Lachen.

Amy Schumer zählt mit ihrem Programm „Inside Amy Schumer“ zum Repertoire des Senders Comedy Central. Sie nimmt mit Vorliebe Geschlechterrollen auseinander und ist in ihrer Vulgarität und scheinbaren Harmlosigkeit so etwas wie ein feministischer Tarnkappenbomber. Mit einer anzüglich-albernen „Star Wars“-Fotoserie für das Männermagazin „GQ“ hat sie zuletzt die Kinobosse von Lucasfilm geärgert. Jetzt probiert sie ihre Komik selbst auf der Leinwand aus. (F.A.Z.)

Weitere Themen

Topmeldungen

Dr. Ruth Gomez arbeitet  im universitären Kinderwunschzentrum in Mainz als Pränataldiagnostikerin.

Spezielles Verfahren : Einzige Chance auf ein gesundes Kind

In der Mainzer Universitätsklinik sind zum ersten Mal Babys nach einer Präimplantationsdiagnostik auf die Welt gekommen. In das ethisch umstrittene Verfahren setzen verzweifelte Paare ihre ganze Hoffnung.
Bald nicht mehr vonnöten: Eine gelbe Krankschreibung.

Digitale Krankschreibung : Der „gelbe Schein“ wird verschwinden

Es geht um Millionen Zettel: Das Kabinett hat heute die Abschaffung der Krankschreibung auf Papier beschlossen. Außerdem steigen die Hartz-4-Sätze, Paketzustellern soll geholfen und überflüssige Bürokratie abgeschafft werden. Wir zeigen, was die Beschlüsse bringen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.