https://www.faz.net/-gqz-1661k

Im Kino: „Young Victoria“ : Schaufensterpuppen im Goldkäfig

  • -Aktualisiert am

Königsromanze im Korsett: „Young Victoria” wurde mit einem Oscar für die Kostüme ausgezeichnet Bild: AP

Geschmackvoller als „Sissi“, aber dafür nicht weniger bieder: Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée zeigt in „Young Victoria“ die jungen Jahre der britischen Königin, verliert sich aber in Vorhersehbarkeit.

          2 Min.

          Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne - das gilt womöglich sogar für die Mädchenjahre jener Königin, die dem prüden Viktorianischen Zeitalter ihren Namen gab und 63 Jahre lang Großbritannien regierte. Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée versucht in „Young Victoria“, den Zauber dieses Anfangs zu fassen. Schon dies, das Drama einer gerade mal Achtzehnjährigen, die sich erst selbst finden muss und ein bisschen keck und bockig, aber doch im Innersten unsicher im Geflecht aus Intrigen, Machtkämpfen, Staatsräson und dem engen Korsett des höfischen Rituals ihren Weg sucht, entspricht so gar nicht unserem Bild der starken Herrscherin, die über allen Parteien unangefochten den Höhepunkt britischer Macht und irgendwann das Empire selbst zu verkörpern schien.

          Auch äußerlich widerspricht die Hauptdarstellerin Emily Blunt völlig jener älteren, matronenhaften Erscheinung in Witwenkleidung, der „Großmutter Europas“ - auf den ersten Blick ist Blunts Ausstrahlung ganz ruhig, auf den zweiten zeigen sich noch ganz andere Facetten, so dass man ihr nicht nur die romantische Verliebtheit in ihren deutschen Cousin Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha abnimmt, sondern sogar eine Affäre mit ihrem so feschen wie klugen Premierminister Lord Melbourne für möglich hält - im Film, wie gesagt, denn im wirklichen Leben war der Mann gut vierzig Jahre älter.

          Vorhersehbar, aber intelligent

          Beides, Film und wirkliches Leben, sollte man hier aber keinesfalls verwechseln. Die historischen Fakten sind für Vallée das Material, das er zu einer geschönten Story aus Kolportage und Sentimentalität verknetet, die ohne Frage in jeder Hinsicht geschmackvoller ist als die deutschen „Sissi“-Filme, aber kaum weniger bieder und verlogen. Der Film schildert das Dasein im goldenen Käfig, die Loslösung von der dominanten Mutter, dann vom durchaus hilfreichen, aber nicht ganz selbstlosen Ratgeber Melbourne und vor allem die Liebesheirat mit Albert und die erste, nicht völlig konfliktfreie Ehezeit. Mädchenjahre einer Königin.

          Szenen wie bei „Sissi”: Der deutsche Prinz Albert (Rupert Friend) hat das Herz der 18-jährigen Victoria (Emily Blunt) erobern können
          Szenen wie bei „Sissi”: Der deutsche Prinz Albert (Rupert Friend) hat das Herz der 18-jährigen Victoria (Emily Blunt) erobern können : Bild: dpa

          So vorhersehbar die Handlung, so schön anzusehen sind die originellen, intelligenten Bilder des Deutschen Hagen Bogdanski, die den Film über den Durchschnitt derartiger Königsromanzen hinausheben. Es hat schon seinen Grund, dass der Film bei den Oscars am Ende nur jenen für Kostüme gewann, den allerdings verdient. Für versteckte Bezüge zum heutigen England interessiert sich der Film gar nicht und präsentiert stattdessen den Januskopf der Monarchie: dass einerseits erst eine völlig andere Erziehung die Könige auf die ungeheuren Anforderungen ihres Amtes vorbereite, sie zu Selbstlosigkeit und Opferbereitschaft anhalte und dass es sich hier andererseits doch um ganz gewöhnliche Menschen handle. Rosamunde Pilcher lässt grüßen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Immer schön vorsichtig: Hinweisschilder im Tierpark Hagenbeck in Hamburg

          Corona in Norddeutschland : Hamburg und Schwerin bleiben auf der Bremse

          Viele schauen neidisch auf Schleswig-Holstein, wo vieles geht, was anderswo noch nicht geht. Aber die Regierungschefs in Hamburg und Schwerin bleiben trotzdem bei ihrem vorsichtigen Kurs. Die Kritik hält sich in Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.