https://www.faz.net/-gqz-6m4dy

Im Kino: „Super 8“ : Alien will nach Hause

  • -Aktualisiert am

Drehen einen Film: Joel Courtney als Joe, Elle Fanning als Alice und Ryan Lee als Cary (v.l.) Bild: dapd

Ein Filmschocker über die Babyboomer: In „Super 8“ lässt Regisseur J.J. Abrams Kinder der sechziger Jahre einen Alien aufspüren und verbeugt sich vor seinem großen Vorbild Steven Spielberg.

          2 Min.

          Die meisten Menschen haben den Moment wohl gar nicht bemerkt, an dem sie das Ende der Kindheit passierten und in eine neue Phase ihres Lebens eintraten. Und wenn sie doch ein Ereignis benennen können, das für diesen Umschlag in Frage käme, dann ist es häufig ein historisches, ein Geschehnis in der Außenwelt, das ein für alle Mal die Geborgenheit der kindlichen Weltvergessenheit beendete. Das amerikanische Kino kennt zahlreiche solcher Geschichten vom Ende der Kindheit, doch nun hat J. J. Abrams (der Regisseur der Fernsehserie „Lost“) eine besonders paradigmatische vorgelegt: Sein Film „Super 8“ ist nicht zuletzt eine Geschichte vom Ende der Kindheit jener Generation, die heute an vielen Entscheidungspositionen dieser Welt sitzt.

          Es sind Kinder der sechziger Jahre, die 1979 in einem kleinen Ort in Ohio einen Film drehen wollen. Es soll, weil nur Jungs dabei sind, ein Schocker werden. Doch der als Regisseur ausersehene Joel bringt dann überraschend ein Mädchen mit - er hat schon mitbekommen, dass nicht nur „production values“ wichtig sind, sondern auch ein „love interest“. Nicht ganz zufällig ist Alice (Elle Fanning) das Mädchen, an dem er selbst ein „Liebesinteresse“ hat. Alice lässt sich zuerst nur zögernd auf das Abenteuer ein, sie ist eigentlich schon zu groß dafür, aber Abrams lässt uns keinen Moment im Zweifel, dass sie den Moment noch nicht erlebt hat - das Ende ihrer Kindheit steht aber knapp bevor.

          Nur ein Kind kann dem Monster in die Augen sehen

          Der eigentliche Held unter den Jungen ist nicht der dickliche Joel, sondern Kyle (Jackson Lamb), ein Halbwaise, der seinem Vater dabei zusieht, wie der mit seiner Trauer nicht zurechtkommt, und deswegen mit der eigenen allein bleibt. Auch Alice lebt nur mit ihrem Vater, einem rüden Gesellen, der zu Beginn des Films bei der Trauerfeier für Kyles Mutter abgeführt wird - beide Kinder sind deutlich füreinander bestimmt, obwohl der Altersunterschied beträchtlich ist.

          Bei nächtlichen Dreharbeiten zu einer Abschiedsszene werden die Kinder Zeugen eines Unglücks: Ein Zug entgleist und hinterlässt eine apokalyptische Landschaft. Dass es mit dieser Katastrophe eine besondere Bewandtnis haben muss, wird schnell klar, und die Bewohner des Ortes werden durch eine Reihe unerklärlicher Vorfälle darauf verwiesen, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Geschickt vermittelt Abrams zwischen der Perspektive der Kinder (die den Vorteil haben, dass sie - als Filmemacher - alles für möglich halten) und dem vernünftigen Protokoll der Erwachsenenwelt, das hier in zweifacher Hinsicht am eigentlichen Ereignis vorbeizielt: Die einen wollen nicht sehen, was die anderen unbedingt vertuschen wollen. Es befindet sich nämlich ein Alien in der Gegend, das dringend nach Hause will, und nur ein Kind wird unerschrocken genug sein, dem Monster so in die Augen und den Rachen zu sehen, dass es diesen Wunsch erkennen kann.

          Der Triumph des Filmischen

          Als Produzent von „Super 8“ fungiert Steven Spielberg, auf dessen Werdegang die Geschichte direkt verweist. Der zwei Jahrzehnte jüngere Abrams entbietet dem Meister des amerikanischen Erzählkinos seinen Respekt, und er tut dies auf eine Weise, die hart an Mimikry grenzt. Doch das würde dem Film nicht gerecht. „Super 8“ konstruiert einen Zusammenhang zwischen medialer und generationeller Unschuld. Abrams suggeriert, dass es gerade das Filmmaterial der Amateure ist, das jenen Umschlag ermöglicht, der immer schon der eigentliche Triumph des Filmischen war: dass wir außergewöhnliche Situationen daran messen, dass sie „wie im Kino“ sind, und dass das Kino daran zu messen ist, dass es für diese Situationen zuständig ist.

          „Super 8“ konstruiert eine Kindheitsgeschichte der heutigen, hoffnungslos entgrenzten Medienwelt, psychoanalytisch gesprochen: eine kollektive Deckerinnerung über all das, was Abrams in seiner Ergebenheitsadresse an das große Vorbild Spielberg an Eigensinn nicht zulassen kann. Eine nostalgische Hommage, die in ihrer Perfektion auch irgendwie beängstigend ist.

          Weitere Themen

          Kino der Chimären

          Film „Wir beide“ : Kino der Chimären

          Filippo Meneghetti hat mit „Wir beide“ einen Film gedreht, wie es noch keinen gab. Trotzdem ist alles unheimlich vertraut. Und Barbara Sukowa spielt die Rolle ihres Lebens.

          Topmeldungen

          Test für Reiserückkehrer im rheinland-pfälzischen Bitburg

          Kritik an Risikogebieten : Zahl der Neuinfizierten abermals über 1000

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt weiter vierstellig. Zugleich übt der Deutsche Hausärzteverband Kritik an pauschalen Risikogebieten. „Wahnwitzig“ sei auch, dass Ärzte Hotelbuchungen von Reiserückkehrern kontrollieren sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.