https://www.faz.net/-gqz-11od3

Im Kino: „Küss den Frosch“ : Im Sternenglanz der Liebe

Bild: Disney

Disney kehrt nach allerlei Computerexperimenten zur klassisch gezeichneten Animation zurück. „Küss den Frosch“ ist ein Triumph geworden. Dieser Film rührt zu Tränen, und er lässt Tränen lachen.

          Heute startet in Deutschland der neue Disneyfilm. Es ist der neunundvierzigste, den das Studio seit „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ aus dem Jahr 1937 herausbringt, und als Vorlage hat auch er ein Märchen: den „Froschkönig“ der Brüder Grimm. Was soll daran Besonderes sein?

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Alles – beginnend mit der Kleinigkeit eines einzigen Tages. In Deutschland läuft der Film „Küss den Frosch“ um diesen einen Tag früher an als in den Vereinigten Staaten. Das gab es noch nie, und es zeigt die Bedeutung, die der europäische Markt im Allgemeinen und der deutsche im Speziellen mittlerweile für Disney hat. Es zeigt auch die generalstabsmäßige Planung, mit der heute solche global ausgewerteten und dennoch immer noch länderspezifisch synchronisierten Werke angegangen werden. Auch dabei verschieben sich die Gewichte: Während in Amerika allein Oprah Winfrey als wirklich prominente Sprecherin in einer Nebenrolle zu hören ist – als Mutter der Prinzessin, die gar keine Prinzessin ist, sondern das im Gastronomiegewerbe hart arbeitende farbige Mädchen Tiana –, klotzt die deutsche Synchronfassung mit Prominenz aus der Musikwelt.

          Die Soulsängerin Cassandra Steen leiht Tiana ihre Stimmen, ihr Kollege Roger Cicero lässt gleiches dem Frosch angedeihen, die Jazzlegende Bill Ramsey sorgt für einen authentisch amerikanischen Zungenschlag beim Alligator Louis, der für die überdreht-komischen Momente des Films zuständig ist, und besonders gelungen agiert die Schlagersängerin Marianne Rosenberg als Stimme der greisen Voodoozauberin Mama Odie, die mit Rat und Tat dafür sorgt, dass alles auch gut ausgeht.

          So sieht man beim Jazz nunmal aus: Frosch buhlt um Prinzessin

          Farben- und Formenwirbel

          Das war für Disney besonders wichtig, denn „Küss den Frosch“ ist aus zwei Gründen ein politisch höchst brisanter Film. Der eine war, als man 2005 die Arbeit daran begann, nicht absehbar: Barack Obamas Wahl zum ersten farbigen Präsidenten der Vereinigten Staaten. Tiana wiederum ist nun pünktlich im ersten Amtsjahr die erste schwarze Hauptfigur in einem Disneyfilm. Die andere politische Implikation dagegen ist bewusst gewählt: Konzipiert wurde „Küss den Frosch“ unmittelbar nach der Flutkatastrophe von New Orleans vom August 2005.

          Das deutsche Märchen vom Froschkönig, das Disney schon seit Jahrzehnten im Auge hatte, wurde kurzerhand in die Glanzzeit der geschundenen Stadt verpflanzt: in die zwanziger Jahre, als der Jazz aus dem Mississippi-Delta die ganze Welt eroberte. Der gibt denn auch dem Film den Rhythmus vor, wird von dem grandiosen Komponisten Randy Newman mit Cajun und Soul verbunden, und natürlich ist der Alligator Louis, der so fabelhaft Trompete bläst, eine Hommage an Louis Armstrong.

          Der Film glänzt in einem Farben- und Formenwirbel, den man seit den fünfziger Jahren in Disneyfilmen nicht mehr gesehen hat; er bietet Witz, Tempo, und wäre die nach dem Kuss selbst in einen Frosch verwandelte Tiana (denn sie ist ja keine Prinzessin) als Amphibie nicht so aseptisch gezeichnet, wäre auch das Figurenarsenal maßstabsetzend. Besonders hervorzuheben ist das Glühwürmchen Raymond, das sich unsterblich in den Abendstern verliebt hat, den er für ein weit entfernt fliegendes anderes Glühwürmchen hält. Aus diesem Gefühlsdrama entstehen die schönsten Szenen.

          Triumphales Comeback

          Die wildesten liefert der unvermeidliche Schurke, den ein kreolischer Voodoomeister namens Dr. Facilier darstellt. Die Unheimlichkeit seiner Geisterbeschwörungen hat seit der Mussorgski-Episode in „Fantasia“ aus dem Jahr 1940 nicht mehr seinesgleichen gehabt, und es sei auch verraten, dass in diesem Disneyfilm erstmals seit 1942, seit „Bambi“ nämlich, prominent gestorben wird. Wenn auch im Endeffekt sehr heroisch und tröstlich.

          Ist „Küss den Frosch“ also etwas für Kinder? Nicht für die Allerkleinsten, aber für alle anderen und für Erwachsene. Disney hätte kein besseres Comeback im klassischen Zeichentrick feiern können. Dieser Film rührt zu Tränen, und er lässt Tränen lachen. Walt Disney wäre stolz auf ihn gewesen.

          Weitere Themen

          Folge 6: Räucherfisch hausgemacht Video-Seite öffnen

          Molekularküche-Videoreihe : Folge 6: Räucherfisch hausgemacht

          Ein Topf, Sägespäne und etwas Tabak genügen, um Fisch, Fleisch, Käse oder Eier auf dem eigenen Herd zu räuchern. Diese alte Garungs- und Konservierungstechnik hat viele Vorteile und gelingt leicht.

          Topmeldungen

          Eine Schadstoff-Messstation in Darmstadt

          Wissenschaftlich abgedriftet : Was treibt die Lungenärzte an?

          Ärzte als Aktivisten, warum nicht? Aber eine Unterschriftenliste gegen die Gesundheitsvorsorge, die noch dazu das Vertrauen in die Forschung untergraben soll – das wirft Fragen nach der Wissenschaftlichkeit des Vorstoßes auf.

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.