https://www.faz.net/-gqz-149ue

Im Kino: „Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte“ : Wir da unten, die da oben

„Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte”: Die Details erschrecken, die Gesamtdiagnose bleibt banal Bild: ddp

Wissen Sie, wie wenig Piloten in den Vereinigten Staaten verdienen? So wenig, dass sie ihr Essen teils mit Lebensmittelkarten kaufen, wie sie Bedürftigen zustehen. Michael Moores neuer Film erschreckt mit solchen Details. Brauchen wir ihn also?

          2 Min.

          Es ist ja nicht so, dass wir wirklich alles schon wüssten, was Michael Moore, der amerikanische Selbstdarsteller und Borderline-Dokumentarfilmer, uns zu erzählen hätte. Wussten Sie etwa, wie miserabel Piloten in den Vereinigten Staaten bezahlt werden? So miserabel nämlich, dass sie ihr Abendessen unter Umständen mit Lebensmittelkarten bezahlen, wie sie auch sonstigen Bedürftigen zustehen? Oder dass es eine Praxis gibt, die „dead peasant insurance“ heißt, was eine Versicherungspolice benennt, die Unternehmen auf den Tod ihrer Mitarbeiter abschließen können und die ihnen im Fall des Ablebens ihrer Angestellten eine erkleckliche Summe verspricht? Nicht einmal die erstaunliche Anzahl von Managern der Investmentbank Goldman Sachs in den Regierungen seit Ronald Reagan dürfte allgemein geläufig sein. Brauchen wir also Michael Moore?

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Trotz alldem eher nicht. Denn unser Wissen bleibt so folgenlos wie seine Filme. Kein Bestechungsprozess ist aufgrund seiner Enthüllungen über die Verstrickungen großer Konzerne und Banken in Regierungsgeschäfte je angestrengt worden, kein Volksaufstand erhebt sich angesichts der himmelschreienden Zustände in der amerikanischen Arbeitswelt, kein Händler von der Wall Street wurde wegen Betrugs verhaftet, weil Michael Moore seine Machenschaften bloßstellte, kein säumiger Hypothekennehmer, der sein Haus verlor, konnte zurück ins Eigenheim.

          Vermutlich hat noch nicht einmal jemand etwas gelernt von ihm, denn keine Debatte jenseits derer, die sowieso über die Waffengesetze, das Gesundheitssystem oder die Finanzkrise geführt werden, wurde je von einem Film von Michael Moore angeregt - außer von seinem ersten, „Roger & Me“, dessen zwanzigsten Geburtstag der neue Moore-Film „Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte“ markiert. Und in dieser Debatte damals ging es in erster Linie nicht um den Niedergang von General Motors und seiner Autoproduktion in Moores Heimatstadt Flint in Michigan, sondern um diese damals neue Art, Dokumentarfilme zu drehen. Als Unterhaltung nämlich. Mit inszenierten Auftritten des Filmemachers, der die Leute vor laufender Kamera attackierte. Der sich naiv gab und Kinderfragen anbrachte, wo andere Theorien hatten. Doch all das blieb folgenlos, weil die Welt komplexer ist, als Moore sich das vorstellt.

          Mit Megaphon und Absperrband: Moore vor der New Yorker Börse
          Mit Megaphon und Absperrband: Moore vor der New Yorker Börse : Bild: AP

          Drollig sind Moores Späße schon

          Das ist weder ein neuer Befund, noch wird er von „Kapitalismus - Eine Liebesgeschichte“ in Frage gestellt. Detailinformationen mögen uns erschrecken, die Gesamtdiagnose aber bleibt banal. Und in ihrer unfassbaren Schlichtheit von denen da oben und dem Rest ganz unten, ihrem unerschütterlichen Glauben an eine sozusagen systemische Verschwörung gegen das Volk, zementiert sie genau die Verhältnisse, um deren Veränderung es Moore vermeintlich geht. Wo alles Böse derart genau ineinandergreift, ist kein Raum für Widerstand, und uns bleibt nichts anders übrig, als uns von Moore und seinen Späßen unterhalten zu lassen.

          Die sind im aktuellen Fall nicht immer so schlecht. Zwar sucht er sich offenbar einen Sonn- oder Feiertag aus, um vor der Citibank in der menschenleeren Wall Street durch ein Megafon „unser Geld“ zurückzufordern oder mit Polizeiband den Tatort Börse abzusperren („Crime Scene“ steht dann dort um einen ganzen Block herum auf Endlosband zu lesen) - aber drollig ist es schon. Und wenn er dann einmal den Mund hält und zum Beispiel Franklin D. Roosevelt sprechen lässt, der im Jahr 1944 eine zweite „Bill of Rights“ forderte, weil individuelle Freiheit ohne wirtschaftliche Sicherheit und Unabhängigkeit nicht zu haben wäre, um anzufügen, hungrige Menschen ohne Arbeit wären der Stoff, aus dem Diktaturen gemacht sind, dann erinnert man sich daran, was einem in Michael-Moore-Filmen so dringend fehlt: das Dokument und die Zeugenschaft, für die Dokumentarfilme gemeinhin stehen. Hier hat Moore einmal ein Dokument gefunden, das für sich spricht, das er nicht manipuliert und nicht übertönt. Allein für diesen Ausschnitt lohnt es sich, seinen Film zu sehen.

          Weitere Themen

          Fünfzig Jahre aufwärts

          FAZ Plus Artikel: Zum Tod von Michael Apted : Fünfzig Jahre aufwärts

          Ob Dokumentation oder Spielfilm: Der Brite Michael Apted bewegte sich souverän zwischen den Genres und porträtierte in den Spielfilmen „Nashville Lady“ und „Gorillas im Nebel“ starke Frauenfiguren. Auch bei einem Bond führte er Regie. Er starb im Alter von 79 Jahren.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.