https://www.faz.net/-gqz-7zzfg

Im Kino: „Into the Woods“ : Disney meuchelt viele Märchen

Mit Lust chargierend: Meryl Streep als Hexe in der Musicaladaption „Into the Woods“, die heute in den deutschen Kinos anläuft. Bild: dpa

Zieht die Masche mit der Starbesetzung? Rob Marshall verfilmt Stephen Sondheims Musical „Into the Woods“ mit Meryl Streep, Emily Blunt, Tracey Ullman und Chris Pine. Aber können die singen?

          So kann’s gehen: Man sitzt im Kino und wähnt sich noch im Vorfilm. Gerade erst lief der Trailer zum kommenden Disney-Spektakel „Cinderella“, einer Realfilm-Adaption des klassischen Animationswerks von 1950, das seinerseits auf Perraults berühmtes Märchen vom Aschenputtel zurückging, da kommt schon wieder das Disney-Logo, und in wilder Schnittfolge trällern Menschen in mehr oder weniger schäbiger Kleidung aufeinander ein, darunter eine gewisse Cinderella. Déjà-vu? Zeitsprung? Fehler des Vorführers? Nein, nur konsequente Befolgung einer Marketingregel: Never change a winning scheme.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Das todsichere Schema, mit dem Disney seit einiger Zeit den Markt beherrscht, lautet wieder wie schon zu Zeiten des seligen Onkels Walt: Märchen. 2013 brachte das Studio mit „Frozen - Völlig unverfroren“ nach Andersens „Schneeprinzessin“ den erfolgreichsten Trickfilm seiner Geschichte heraus - und das will einiges heißen. Im Jahr darauf kam „Maleficent“ heraus, die erste Adaption einer früheren Disney-Animation („Dornröschen“) als Realfilm. Wieder ein Hit. Zumal das neue Werk die DVD- und Downloadverkäufe des Vorbilds ankurbelte. Und selbst die Kosten für einen Star wie Angelina Jolie in der Titelrolle machten „Maleficent“ immer noch billiger als eine gewohnt aufwendige Disney-Trickfilmproduktion. Da kann man sich für das Real-Remake von „Cinderella“ gleich drei Stars vor und einen hinter der Kamera leisten: Es werden spielen Cate Blanchett, Helena Bonham Carter und der „Downtown Abbey“-Liebling Lily Jones; Regie führt Kenneth Branagh.

          Unter den Rädern

          Doch das ist noch Zukunftsmusik, zurück ins Kino der Gegenwart, in den Disney-Film „Into the Woods“, denn darin spielen und singen andere (und nicht weniger Prominente): Meryl Streep, Emily Blunt, Tracey Ullman, Chris Pine (der neue Käpt’n Kirk) und Johnny Depp - Letzterer allerdings in einer winzigen Rolle, die das Filmplakat mit seinem Konterfei zur Unverschämtheit macht. Regie führt Rob Marshall, die leider erfolgreiche Nemesis des guten Geschmacks, dessen Musical-Verfilmung „Chicago“ 2002 vielfach oscargekrönt wurde. Wenn er nun, mehr als ein Dutzend Jahre später, in dieses Genre zurückkehrt, müssen die Rahmenbedingungen stimmen, und sie sind tatsächlich genau wie bei „Chicago“, in dem sich auch schon ein Großensemble an Stars am Singen versuchte, wobei die Bühnenvorlage unter die Räder geriet.

          Der neue Film heißt, obwohl Cinderella darin auftritt, also nicht „Aschenputtel“. Auch nicht „Rapunzel“, „Rotkäppchen“ oder „Jack und die Bohnenstange“, obwohl alle diese Märchen und deren Figuren in der Handlung munter vermischt werden. Das Ganze beruht auf Stephen Sondheims Musical „Into the Woods“, das 1987 am Broadway Triumphe feierte, und wenn es in der Verfilmung einiges zu lachen und staunen gibt, dann verdankt sich das dem Geschick, mit dem Sondheim als Komponist wie Texter Lieder geschaffen hat, die an fideler Bösartigkeit und technischer Virtuosität kaum zu überbieten sind. Marshall und sein Drehbuchautor James Lapine, der schon für Sondheim 1987 die Adaption der Märchen besorgt hatte, erkennen dieses Genie dadurch an, dass sie überwiegend gesungene Dialoge bieten. Dass sich dabei die Hollywoodstars weniger souverän präsentieren als ihre am Broadway sozialisierte Kollegin Anna Kendrick in der Rolle Cinderellas, tut wenig zur Sache.

          Folgenlose Begegnungen

          Gewichtiger ist die Tatsache, dass Lapines Drehbuch denkbar schwach auf der Brust ist, eigentlich schon eher mause- als scheintot. Da werden Erzählstränge so einfach durchtrennt wie Rapunzels Haarpracht (die aber rätselhafterweise binnen einer Nacht nachwächst), so wenn etwa anfangs erzählt wird, dass ebenjene Rapunzel die von einer bösen Hexe entführte Schwester eines verfluchten Bäckers ist, was aber später bei der Wiederbegegnung der beiden keinerlei Folgen zeitigt - erstaunlich angesichts des ansonsten emotional labilen Gemütsmenschen aus der Backstube.

          Ihm und seiner bislang kinderlos gebliebenen Gattin verdankt sich das Chaos, das zu unbestimmter Zeit in den Wäldern rund um ein kleines englisches Dorf angerichtet wird. Auf Geheiß der von Meryl Streep mit diabolischer Freude chargierenden Hexe müssen die Bäckersleute vier Ingredienzen für einen Zauber beschaffen, mit dem sich die Böse wieder jung und hübsch und dem Ehepaar ein Kind machen kann. Zufällig handelt es sich bei den Zutaten um die Attribute der anderen Märchenfiguren: um Rotkäppchens Kapuzenmantel, Jacks weiße Kuh, Cinderellas goldenen Schuh und Rapunzels blondes Haar. Doch die wollen jeweils nicht so einfach davon lassen.

          In Sondheims Vorlage besteht der Witz darin, dass der zweite Akt nach einem vermeintlich guten Ende einsetzt und alle Beteiligten ein Jahr später mit den Konsequenzen ihrer erfüllten Wünsche konfrontiert sind. Im Film „Into the Woods“ muss alles dagegen in drei Tagen über die Bühne gehen - märchenhaft schnell, aber nicht märchengerecht. So wird Cinderellas Prinz seiner glücklich gefundenen Frau schon in der Nacht nach der Hochzeit untreu, und auch wenn Chris Pines Duett mit der von Emily Blunt gespielten Bäckersfrau das Zweitbeste in zwei Stunden Leinwandzeit ist, entsinnt man sich doch noch sehr genau des gerade mal zwei Handlungstage zurückliegenden Besten, nämlich des Duetts des nämlichen Prinzen mit einem Berufskollegen, dem Bewerber um Rapunzel, als beide, an der Kante eines Wasserfalls stehend, ihr Liebesleid herausschmetterten und sich dabei die Spitzenhemden von den Waschbrettbäuchen rissen. Ob Liebe tatsächlich so rasch abkühlt?

          Marshall schert es nicht. Er bemüht sich um augenzwinkernde Bühneneffekte, die im Kino hilflos wirken (so die geradezu kindisch-kindliche Inszenierung zweier Riesen). Egal, solange es nur genug Prinzessinnen und Prinzen und Hexen fürs märchenmeuchelnde Filmrezept gibt. Dass Sondheim für diesen Hokuspokus seine grandiosen Melodien hergegeben hat, ist leider kein Märchen. Man sitzt im Kino und wünscht sich in den Vorfilm.

          Weitere Themen

          Vom Glück hinter den Mauern

          Städte-Schau in Magdeburg : Vom Glück hinter den Mauern

          Die große Ausstellung „Faszination Stadt“ in Magdeburg will von der Stadt als Motor der europäischen Geschichte erzählen. Leider hat sie ihre historischen Hausaufgaben nicht gemacht. Der Anschluss an die Gegenwart gelingt nicht.

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.