https://www.faz.net/-gqz-6wzap

Im Kino: „Die Muppets“ : Puppentanz, neu aufgelegt

Menschen in der Nebenrolle: Walter - im blauen Anzug - tanzt den Muppets etwas vor Bild: dapd

Die Muppets sind zurück - jetzt mit dem Anzugträger Walter. Seine Aufgabe hat es in sich: Er soll das ganze Team wieder zu zusammen bringen. Doch der Weg zu seinem Ziel hat Längen.

          Dreiunddreißig Jahre liegt der erste Kinofilm mit den Muppets zurück, danach kamen ein halbes Dutzend weitere, mehr oder minder gelungene Werke mit Jim Hensons Puppen auf die Leinwand, und nun setzt der Disney-Konzern, der die Rechte an den erfolgreichen Figuren 2004 gekauft hat, nach langer Pause („Muppets aus dem All" erschien 1999) die Filmreihe fort.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Und weil mittlerweile mindestens eine neue Generation von Kinogängern herangewachsen ist, trägt diese Fortsetzung den simpelsten aller Titel: „Die Muppets“ - als könnte man alles noch einmal auf Anfang stellen. In gewisser Weise tut der Film von James Bobin das auch: Es gilt, die berühmte „Muppet Show“ wiederzubeleben, um den Abriss des Muppet-Theaters zu verhindern. Doch dieser Ausgangspunkt für die Handlung setzt schon auf Nostalgie, auch wenn sich als treibende Kraft beim Rettungsplan gegen die sinistren Interessen des Spekulanten Tex Richman (Chris Cooper, einer von drei menschlichen Hauptdarstellern) eine neugestaltete Puppe namens Walter erweist, die sich durch ihr mutiges Engagement zur Mitgliedschaft bei den Muppets qualifiziert.

          Zuvor war Walter ein Außenseiter, ein körperlich zurückgebliebenes Männlein, dessen Bruder Gary (der Filmkomiker Jason Segel, der auch das Drehbuch verfasste) als Kraftpaket das genaue Gegenteil verkörpert. Doch Blut ist dicker als Muskeln, und so unterstützt Gary samt seiner Braut Mary (Amy Adams, grässlich unterfordert) den schüchternen Walter bei dessen sentimentaler Reise nach Hollywood, wo er Richmans üblen Plänen auf die Schliche kommt. Danach dreht sich alles um die Bemühungen Walters, die in alle Winde zerstreuten Muppets wieder zusammenzubekommen und eine Benefizshow auf die Beine zu stellen.

          Die ist dann End- und Höhepunkt des Films, denn nicht nur nutzt dieser die volle Länge des ursprünglichen Fernsehformats der „Muppet Show“, sondern hält sich auch in der Zusammenstellung des Programms streng ans Muster des Originals. Ein unwilliger Gaststar (Jack Black), etliche Musikeinlagen und zahllose Pannen rufen die schönsten Erinnerungen herauf, und wenn das Ensemble „The Rainbow Connection“ singt, den Song aus dem ersten Muppets-Film, der längst zu einem Klassiker amerikanischen Liedguts avanciert ist, bleibt kein Auge trocken. Allerdings zeigt der Temporeichtum dieses halbstündigen Finales auch überdeutlich, wie schleppend die Stunde bis dahin gewesen ist.

          Topmeldungen

          Im Fußball zählen Siege : Mut zum Volltreffer!

          Zuletzt gab der deutsche Fußball ein desolates Bild ab. Nun aber meldet er sich mit einem eindrucksvollen Signal zurück auf der Bildfläche. Das zeigt, was es vor allem braucht für eine erfolgreiche Zukunft.

          Trump und der Mueller-Bericht : Frohlocken im Weißen Haus

          Ihrer eigenen Obsession mit der Russland-Untersuchung haben die Demokraten es zu verdanken, dass Trump nun derart auftrumpfen kann. Im Jubel seiner Fans geht jedoch Wichtiges unter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.