https://www.faz.net/-gqz-12y5i

„Home“ im Kino : Uns ist auf dieser Welt keine Ruhe vergönnt

Aus der Schweiz kommt eine Filmsensation: Ursula Meiers „Home“ erzählt von einer französischen Familie, die in einem Haus an einer neuen Autobahn lebt. Als dort der Verkehr freigegeben wird, kippt der Schwank ins Psychodrama.

          „Home“ beginnt als Komödie. Eine fünfköpfige französische Familie aus nicht näher erläuterten prekären Verhältnissen hat ihr Domizil in einem ländlichen Haus an der Autobahn gefunden, der E 57. Doch der Streckenabschnitt ist nicht freigegeben. Kein Ort, der einsamer wäre als der Platz derart uneingelöster Automobilität: Nur über Schleichpfade kann Vater Michel mit dem Kombi zur Arbeit in die nahe Kleinstadt aufbrechen; der jungfräulich schwarze Asphalt vor dem eigenen Grundstück ist von Leitplanken eingehegt, die niemand braucht. Dafür aber kann der kleine Julien mit dem Fahrrad kilometerweit über diese leere Fernstraße rasen, während seine große Schwester Judith im knappen Bikini ausgiebige Sonnenbäder im Vorgarten nimmt, ohne befürchten zu müssen, von Fremden angestarrt zu werden.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Es ist ein skurriles Idyll, das die 1971 geborene Ursula Meier in ihrem ersten abendfüllenden Spielfilm vorführt, ein Antagonismus der Kinematographie, die doch Bewegungskunst ist. Dabei profitiert die Schweizerin von einem phantastischen Ensemble: Mit dem jungen Kacey Mottet Klein hat Meier einen Kindschauspieler für die Rolle des Julien gefunden, dessen muntere Augen und ungebärdiges Wesen den ganzen Film wie ein Videokommentar begleiten. Adélaide Leroux dagegen ist als Judith ganz Schmollmund - zu bequem, um sich aus dem Schoß der Familie zu lösen, aber doch ungnädig genug gegenüber ihren Eltern.

          Kein schöner Bild in dieser Zeit

          Aber wie sollte man auch vom dominanten Vater Michel loskommen, den der grandiose Olivier Gormet, der gerade erst im zweiten Teil von „Public Enemy“ als selbstverliebter Kommissar zu sehen war, mit einer physischen Präsenz spielt, die einfach den Atem raubt? Kein schöner Bild in dieser Zeit als seine Ankunft auf der anderen Seite der Autobahn mit dem Kombi, auf dessen Dach eine Tiefkühltruhe festgeschnallt ist. Vor den Augen der begeisterten Familie erklettert er das Gerät und präsentiert sich dort in lasziver Rockerpose - Ausdruck eines grenzenlosen Selbstbewusstseins.

          Und dabei sind die beiden besten Rollen noch gar nicht erwähnt worden. Isabelle Huppert spielt Michels Frau Marthe, eine Hausfrau, die mit stoischem Vertrauen in die Eintönigkeit des abgeschiedenen Lebens ihre frisch gewaschene Wäsche in den ewigen Sommer hängt. Alles Hypernervöse der Huppertschen Darstellungskunst ist hier gebändigt und doch jederzeit parat zum Ausbruch - das Wunder in „Home“ ist, dass es nie dazu kommt, und Anlässe gäbe es weiß Gott genug. Nur Marion, die zweite Tochter, gespielt von Madeleine Butt, scheint nicht mit ihrem Leben zufrieden zu sein; sie steckt mitten in der Pubertät, ist nicht mehr Kind und noch nicht Frau.

          Spiegelbild der Familie

          Damit proklamiert Ursula Meier, die auch das Drehbuch mitverfasst hat, sie zum Spiegelbild ihrer Familie. Denn auch die befindet sich - ohne es zu wissen - am Beginn des Films nicht mehr im Stande der Unschuld und vor dem Eintritt ins unselige Reich der Normalität. Nach zehn Jahren Pause setzen auf der Autobahn wieder Aktivitäten ein: Bautrupps werden gesichtet, aber von der durchaus wehrhaften kleinen Gemeinschaft zunächst im Zaum gehalten. Dann aber verkündet das unentwegt den Sommer bedudelnde Radio die Nachricht, dass die E 57 endlich für den Verkehr freigegeben werde.

          Michel und die Seinen erschüttert es nicht: Wetten auf die Farbe des ersten vorbeifahrenden Autos werden abgeschlossen, und die zunächst vereinzelten Fahrzeuge dienen als willkommene Abwechslung. Doch dann gewöhnen sich die Verkehrsteilnehmer an die neue Strecke, die Ferien beginnen, und fortan ist den fünf Anrainern auf dieser Welt keine Ruhe mehr vergönnt. Tag und Nacht braust es am Haus vorbei, und als plötzlich wieder einmal Totenstille herrscht, ist der Verkehr genau vor dem familiären Garten zum Stau erstarrt, und mit Judiths freizügigen Sonnenbädern hat es spätestens jetzt ein Ende. Es beginnt die Tragödie.

          Vom Schwank ins Psychodrama

          Ursula Meier inszeniert sie schleichend, aber konsequent. Die latenten Spannungen in der Familie brechen auf, der Vater kann der Probleme nicht mehr Herr werden, die Mutter versagt als Katalysator. Binnen weniger Minuten kippt „Home“ vom Schwank in ein Psychodrama, wie es sich Michael Haneke nicht kälter hätte ausmalen können, und noch einmal erweist sich die Intelligenz der Besetzung mit Isabelle Huppert, Hanekes Lieblingsschauspielerin. Nur dass der vielgelobte österreichische Regisseur nicht noch einmal eine solche Kurve bekommen hätte, wie sie Ursula Meier gelingt: Am Schluss, als sich die Familie in verzweifelt-hilfloser Verteidigung gegen den unablässigen Autobahn-Terror selbst eingemauert hat und buchstäblich zu ersticken droht, gibt es einen - gleichfalls buchstäblich zu verstehenden - Befreiungsschlag.

          Zwei weitere Beteiligte an „Home“ muss man unbedingt nennen: Agnès Godard, die erst kürzlich für Claire Denis in „35 Rum“ mit der Kamera gezaubert hat, für ihre präzisen Bilder von unerbittlicher Schärfe, und den französischen Veteranen Luc Yersin für die beklemmende Tonspur. Bild und Klang untergraben von Beginn an die idyllisch anmutende Handlung, und sie entwickeln sich in wechselseitigem Zusammenspiel zu einem Crescendo aus optischer und akustischer Qual, dem man als Zuschauer irgendwann genauso hilflos ausgeliefert ist wie die fünf Protagonisten. Dass daraus nie Ekel vor dem Film entsteht, ist die große Kunst von Ursula Meier. In der Schweiz fand kein einheimisches Werk des vergangenen Jahres mehr Kinozuschauer als „Home“. Auch in Deutschland hätte er jeden Erfolg verdient.

          Weitere Themen

          American Beauty

          Porträt Judith Williams : American Beauty

          Judith Williams ist ein prominentes Gesicht im Kosmetikmarkt. Ihre eigene Produktlinie verkauft sie selbst, außerdem sitzt sie in der Jury der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“. Eine gemeinsame Fahrt von Innsbruck nach München.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Suche die Frau! In der hier auf einer Pressekonferenz versammelten Führungsriege von Volkswagen wird man auf jeden Fall nicht fündig. Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen (2. v.l.), Hans Dieter Pötsch (2. v.r.), Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG, und Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender Volkswagen AG (r.) lauschen den Ausführungen des Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess auf einer Pressekonferenz am 16. November 2018.

          F.A.S.-Recherche : Macht bleibt männlich in den Dax-Konzernen

          Die 30-Prozent-Frauenquote in Aufsichtsräten sollte auch mehr Frauen in die Vorstände bringen. Warum hat das nicht geklappt? Unser Autor hat sich die entscheidenden Gremien der Dax-Konzerne näher angeschaut.
          Hätte sie da mal gefragt, was seiner Mutter gefällt: Doria Ragland (l) und Prinz Charles (r) nach der Trauung von Harry und Meghan im am 19. Mai 2018

          Herzblatt-Geschichten : Singender Hamster, lüsterner Hund

          Während die „Gala“ die Abgründe von Annegret Kramp-Karrenbauers Filmgeschmack offenlegt, hat die Mutter von Herzogin Meghan ein noch größeres Problem: Sie sucht nach einem Geschenk für die Queen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.