https://www.faz.net/-gqz-urp2

Hollywood : Schauspielerstreit um Stauffenberg

Thomas Kretschmann ist einer der wenigen Deutschen, die sich in Hollywood eine ständige Existenz aufbauen. Nun wollte er den Grafen Stauffenberg spielen - doch Tom Cruise schnappte ihm die Rolle weg. Kretschmann ist sauer.

          2 Min.

          Es gibt nicht viele deutsche Schauspieler, denen es gelingt, sich in Hollywood eine ständige Existenz aufzubauen. Thomas Kretschmann hat es geschafft. Seit elf Jahren lebt er in Los Angeles, inzwischen mit Frau und drei Kindern, und seit seinem Auftritt als Wehrmachtsoffizier Wilm Hosenfeld in Roman Polanskis Oscar-Gewinnerfilm „Der Pianist“ ist er für die Casting-Agenten der Studios eine feste Größe.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Die Ironie dieses Erfolgs liegt darin, dass Kretschmann ihn mit einer jener Uniformrollen errungen hat, auf die er, wie er sagt, keinesfalls festgelegt werden will und denen er doch seinen beruflichen Aufstieg verdankt. Als junger Leutnant Hans von Witzfeld in Joseph Vilsmaiers Kriegsdrama „Stalingrad“ wurde er einem breiten Publikum in Deutschland bekannt, als U-Boot-Kommandant in „U-571“ gab er nach mehreren Fernsehrollen sein Debüt im amerikanischen Kino. Auch in französischen („Die Bartholomäusnacht“) und italienischen Filmen („Das Stendhal-Syndrom“) hat Kretschmann mitgewirkt; in „Blade II“ spielte er einen Vampir, in der Papstbiographie „Fürchtet euch nicht“ den jungen Johannes Paul II und in „Rohtenburg“ einen kannibalistischen Mörder. Aber bleibenden Eindruck in der Branche hinterließ er immer nur mit Schulterstreifen und Ritterkreuz. Der dekadente Deserteur Fegelein, den Kretschmann in Oliver Hirschbiegels „Untergang“ gibt, ist beinahe so etwas wie ein Kommentar zu diesem Dilemma. Man spürt förmlich, wieviel Spaß er dabei hat, die Karikatur eines Kriegshelden zu verkörpern.

          Ungleiches Duell

          Eine Oscar-Nominierung fehlt Kretschmann noch zu seinem Glück. Mit der Rolle des Hitler-Attentäters Stauffenberg in dem Projekt „Valkyrie“ („Walküre“), das der Drehbuchautor Chris McQuarrie zusammen mit dem Regisseur Bryan Singer entwickelt hat, hätte er dafür gute Chancen gehabt. Doch nun hat ihm Tom Cruise, dessen Studio United Artists den Film produziert, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Cruise will Stauffenberg selbst spielen (siehe: Kommentar: Tom Cruise spielt Stauffenberg), und Kretschmann fühlt sich brüskiert. Die Rolle sei für ihn geschrieben worden, erklärt er, und wenn er sich den Amerikaner in deutscher Uniform mit Augenklappe vorstelle, finde er das „eher lächerlich“.

          Kontrahenten: Cruise, Kretschmann

          Es ist klar, wie dieses ungleiche Duell ausgehen wird. Im Zweiten Weltkrieg beklagten sich die deutschen Emigranten in Hollywood bitter über die Nazi-Rollen, die sie in Filmen wie „Casablanca“ spielen mussten. Für die Generation der Urenkel hat sich seither nicht viel geändert. Neu ist nur, dass sich auch die Stars der Traumfabrik gern in die feldgraue Uniform werfen, wenn es ihrer Karriere hilft. Falls Tom Cruise im nächsten Jahr aber mit „Valkyrie“ Erfolg hat, könnte Thomas Kretschmann doch noch zum Zuge kommen. Denn dann beginnt die Welle der Nachahmerfilme und Stauffenberg-Kopien. Und als Kopie ist ein deutscher Schauspieler den Studios allemal gut genug.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Insekten im Museum

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.